Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Erbschaft-

Die Finanzverwaltungen in Deutschland haben im Jahr 2020 Vermögensübertragungen durch Erbschaften und Schenkungen in Höhe von 84,4 Milliarden Euro veranlagt.

25.08.2021 - 08:53:14

Erbschaft- und Schenkungsteuerfestsetzungen gestiegen

Das steuerlich berücksichtigte geerbte und geschenkte Vermögen stieg damit um 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die festgesetzte Erbschaft- und Schenkungsteuer erhöhte sich um 19,4 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro.

Dabei entfielen auf die Erbschaftsteuer 6,8 Milliarden Euro (+14,0 Prozent) und auf die Schenkungsteuer 1,8 Milliarden Euro (+45,8 Prozent). Die im Vorjahresvergleich höheren Erbschaft- und Schenkungsteuerfestsetzungen beruhen zum einen auf einem Anstieg des veranlagten Grundvermögens um 22,5 Prozent auf 32,6 Milliarden Euro, zum anderen wurden im Jahr 2020 Anteile an Kapitalgesellschaften in Höhe von 5,2 Milliarden Euro (+12,4 Prozent) und land- und forstwirtschaftliches Vermögen von 1,5 Milliarden Euro (+35,8 Prozent) festgesetzt. Das restliche übrige Vermögen erhöhte sich auf 35,7 Milliarden Euro (+17,5 Prozent). Der Rückgang des übertragenen Betriebsvermögens auf 15,6 Milliarden Euro (-20,2 Prozent) führte dazu, dass die festgesetzte Steuer nicht noch höher ausfiel. Aus der Gesamtsumme des übertragenen Vermögens von 90,7 Milliarden Euro ergibt sich nach Abzug von Nachlassverbindlichkeiten das steuerlich berücksichtigte Vermögen von 84,4 Milliarden Euro. Das steuerlich berücksichtigte geerbte Vermögen stieg 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 13,8 Prozent auf 50,2 Milliarden Euro, so die Statistiker. Hier wurden insbesondere 21,4 Milliarden Euro (+25,9 Prozent) Grundvermögen und 30,5 Milliarden Euro (+15,9 Prozent) übriges Vermögen (zum Beispiel Bankguthaben, Wertpapiere, Anteile und Genussscheine) übertragen. Auch das veranlagte geerbte Betriebsvermögen wuchs nach einem Rückgang im Jahr 2018 im zweiten Jahr in Folge. Im Jahr 2020 stieg es im Vorjahresvergleich um 32,8 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Durch Schenkungen wurden unterdessen Vermögensübertragungen in Höhe von 34,2 Milliarden Euro veranlagt. Das waren 4,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Seit der Erbschaftssteuerreform im Jahr 2016, bei der die Verschonungsregelungen für die Übertragung von Betriebsvermögen beschränkt wurden, sind Schenkungen von Betriebsvermögen rückläufig: Im Jahr 2020 wurden 11,7 Milliarden Euro Betriebsvermögen und damit 29,7 Prozent weniger als im Vorjahr festgesetzt. Das veranlagte geschenkte Grundvermögen stieg auf 11,2 Milliarden Euro (+16,5 Prozent). Das übrige Vermögen betrug 10,4 Milliarden Euro (+19,8 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer fordern sozialen Ausgleich für höhere CO2-Preise. Das geht aus einem Positionspapier hervor, das der Verband am Montag veröffentlicht hat. BERLIN - Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, die Einnahmen aus dem CO2-Preis auf Öl und Gas vollständig an die Bürgerinnen und Bürger zurückzuerstatten. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 10:49) weiterlesen...

WAHL: Scholz sagt wegen Finanzausschuss zwei von drei Wahlkampfterminen ab. An dem Auftritt in Esslingen um 16.00 Uhr halte er aber fest, sagte eine Sprecherin des SPD-Landesverbands am Montag in Stuttgart. Ursprünglich wollte Scholz die lange geplanten Termine in Tübingen (12.00) und Nürtingen (14.00) wahrnehmen und sich nur telefonisch in die Ausschusssitzung (ab 10.00) schalten. Das hatte die Union aber heftig kritisiert. STUTTGART/BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat wegen der Sitzung des Finanzausschusses im Bundestag zu Geldwäsche-Ermittlungen nun doch zwei für heute geplante Wahlkampf-Termine im Südwesten abgesagt und ist in Berlin geblieben. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 10:41) weiterlesen...

WAHL: Scholz doch persönlich im Ausschuss zu Geldwäsche-Ermittlungen. Weniger als eine Woche vor der Bundestagswahl stellte sich der SPD-Kanzlerkandidat am Montag in Berlin den Fragen der Abgeordneten - ohne dass der Ausschuss ihn eigens herbeizitieren musste. FDP, Grüne und Linke hatten die Sondersitzung des Bundestagsausschusses beantragt, nachdem die Osnabrücker Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung beim Finanz- und beim Justizministerium durchgeführt hatte. BERLIN - Anders als erwartet ist Finanzminister Olaf Scholz (SPD) doch persönlich im Finanzausschuss zu Geldwäsche-Ermittlungen im Zusammenhang mit einer Zollbehörde erschienen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 10:25) weiterlesen...

WDH: Schlag für US-Präsident Biden in der Migrationspolitik (Überflüssige Wörter entfernt) (Wirtschaft, 20.09.2021 - 06:51) weiterlesen...

Schlag für US-Präsident Biden in der Migrationspolitik. "Wir sind zutiefst enttäuscht über diese Entscheidung, aber der Kampf für die Gewährung eines legalen Status für Einwanderer im Rahmen der Haushaltskonsolidierung geht weiter", erklärte der demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, am Sonntagabend (Ortszeit). WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden und seine Demokraten können Menschen, die bislang ohne Aufenthaltserlaubnis in den USA leben, voraussichtlich nicht über ein gewaltiges Haushaltsvorhaben den Weg zur Staatsbürgerschaft zu ebnen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

WAHL: Baerbock verlangt von Scholz 'volle Transparenz' im Finanzausschuss. Mit Blick auf eine Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestags an diesem Montag verlangte sie am Sonntag beim dritten TV-Triell, dass ein bisher geheim gehaltenes Sitzungsprotokoll von den Finanzbehörden offengelegt wird. Auch "die Kommunikation in Briefen" solle, wie vom Ausschuss beantragt, veröffentlicht werden. BERLIN - Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat ihren SPD-Konkurrenten und Finanzminister Olaf Scholz zu "voller Transparenz" im Zusammenhang mit den Geldwäsche-Ermittlungen aufgefordert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 04:35) weiterlesen...