Steuern, Finanzämter

Die Finanzämter in Deutschland bearbeiten Steuererklärungen immer schneller.

09.01.2022 - 05:03:45

Finanzämter arbeiten immer schneller

Zwischen Versand der Steuererklärung und Erhalt des Steuerbescheids vergingen im Jahr 2021 im Durchschnitt 49 Tage, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Auswertung von mehr als 300.000 Steuererklärungen. Diese wurden über das Online-Steuerportal "Lohnsteuer-kompakt.de" bei den Finanzämtern eingereicht.

Das ist eine Verbesserung von vier Tagen gegenüber 2020. Damals musste jeder, der Geld vom Finanzamt erwartete, durchschnittlich 53 Tage warten. 2019 dauerte es noch 55 Tage. Im Vergleich der Bundesländer wird aktuell am zügigsten in den Berliner Finanzämtern mit durchschnittlich 43 Tagen gearbeitet, in Hamburg und dem Saarland vergehen rund 45 Tage. In Bremen, Thüringen und Brandenburg dauert es mit im Durchschnitt 56 Tage am längsten. Die Spanne zwischen dem schnellsten und dem langsamsten Finanzamt ist gewaltig: Sie beträgt laut der "Welt am Sonntag" 51 Tage, also mehr als sieben Wochen. Das schnellste Finanzamt befindet sich demnach im nordrhein-westfälischen Warburg. Hier lag die durchschnittliche Bearbeitungszeit im Vorjahr bei 32 Tagen. Am Ende der Rangliste steht das Finanzamt Mannheim-Neckarstadt mit einer Durchschnittszeit von 83 Tagen. In die Messung gingen bundesweit all jene Finanzämter ein, bei denen mindestens 50 Erklärungen eingereicht wurden. Das waren 502. Insgesamt gibt es in Deutschland knapp 550 Finanzämter. Dass die Behörden im Durchschnitt schneller arbeiten, wird in erster Linie auf Fortschritte bei der Digitalisierung zurückgeführt. Es werden Jahr für Jahr mehr Steuererklärungen allein vom Computer bearbeitet, ohne dass noch einmal ein Finanzbeamter die Angaben prüft. 2020 wurden elf Prozent der insgesamt mehr als 20 Millionen Steuererklärungen automatisch bearbeitet, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums. Für 2021 gehe das Ministerium erneut von einer "moderat gestiegenen" Quote aus. Auch die von Ende Juli auf Ende Oktober verlängerte Abgabefrist für die Steuererklärung habe zu dem höheren Durchschnittstempo beigetragen. Dadurch sei es laut Bundesfinanzministerium in der ersten Jahreshälfte 2021 nicht zu dem sonst üblichen Bearbeitungsstau gekommen. Die Deutsche Steuergewerkschaft sieht weiteres Verbesserungspotenzial vor allem in einer Vereinfachung des Steuerrechts. Wer seine Steuererklärung über das Online-Finanzamt "Mein Elster" mache, finde bereits heute viele vorausgefüllte Angaben, sagte der Bundesvorsitzende Thomas Eigenthaler der "Welt am Sonntag". Das könne sicherlich weiter verbessert werden. "Doch mehr würde ein einfacheres Steuerrecht bringen", sagte Eigenthaler. Höhere Freibeträge und Pauschalen würden den Aufwand in den Finanzämtern noch einmal reduzieren, mehr Einzelfallprüfungen könnten entfallen, die Bearbeitungszeit würde weiter sinken. Die Bundesregierung hatte sich im Koalitionsvertrag eine weitere Digitalisierung der Finanzverwaltung vorgenommen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Steuerzahlerbund: Staat kassiert Milliarden Euro zu viel. Das sagte sein Präsident Reiner Holznagel der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Je länger die Pauschalen und Freibeträge eingefroren bleiben, desto stärker steigt die Belastung", kritisierte er mit Blick auf die hohe Inflation. Der Staat sollte immer zum Jahreswechsel alle Pauschalen und Freibeträge prüfen und an die Preis- und Einkommensentwicklung anpassen. OSNABRÜCK - Den deutschen Bürgern entgehen nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes Milliarden Euro wegen lange nicht erhöhter Freibeträge. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

EU-Länder können 'grüne' Technologien künftig einfacher unterstützen. Die EU-Kommission hat am Donnerstag neue Beihilferegeln für die Bereiche Umwelt, Klima und Energie förmlich angenommen, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Die Regeln sind ab sofort in Kraft. Demnach können Staaten etwa Projekte für Elektromobilität künftig einfacher finanziell unterstützen. Umweltschädliche Sektoren, die zum Beispiel fossile Brennstoffe nutzen, sollen weniger staatliches Geld bekommen. BRÜSSEL - EU-Länder können von nun an umweltfreundliche Technologien leichter mit staatlichen Gelder fördern. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Frankreich will Berufspendler bei Benzin steuerlich entlasten. Die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich solle um zehn Prozent angehoben werden, und zwar rückwirkend auch für 2021, kündigte Premierminister Jean Castex am Dienstag in Paris an. Voraussichtlich führe dies ebenfalls zu einer zehnprozentigen Anhebung der Kilometerpauschale, die Arbeitgeber Beschäftigten für berufliche Fahrten im Privatwagen zahlen, sagte Castex. Mit welcher Summe die Erleichterung die Staatskasse belastet, bezifferte Castex nicht. Eine generelle Senkung der Steuern auf Benzin hatte die Regierung ausgeschlossen. PARIS - Angesichts kräftig gestiegener Benzinpreise hat Frankreich Steuererleichterungen für Berufspendler in Aussicht gestellt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Thesling neuer Präsident des Bundesfinanzhofs. Der Bundesjustizminister habe dem nordrhein-westfälischen Ministerialbeamten und früheren Präsidenten des Finanzgerichts Düsseldorf, Hans-Josef Thesling, am Dienstag die Ernennungskunde ausgehändigt, teilte das oberste deutsche Steuergericht in München mit. MÜNCHEN - Nach anderthalbjähriger Vakanz hat der Bundesfinanzhof wieder einen Präsidenten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 14:22) weiterlesen...

WDH: Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut (Schreibweise der Zahlen angepasst) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:21) weiterlesen...