Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Finanzämter

Die Finanzämter haben den Steuerzahlern im vergangenen Jahr rund 42,4 Milliarden Euro an zu viel gezahlter Einkommensteuer rückerstattet.

07.10.2021 - 02:04:02

Finanzämter gaben rund 42,4 Milliarden Euro Einkommensteuer zurück

Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine schriftliche Frage des FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler hervor, über die die "Rheinische Post" in ihrer Donnerstagausgabe berichtet. Von der Gesamtsumme entfielen rund 14,7 Milliarden Euro auf Arbeitnehmer.

Die Summe der Steuerrückerstattungen ist im Coronakrisenjahr 2020 gestiegen: 2019 hatten Arbeitnehmer noch 12,3 Milliarden Euro zurückerhalten. Die durchschnittliche Dauer der Bearbeitung der Einkommensteuererklärungen in den Finanzämtern betrug der Antwort zufolge 2020 bundesweit 49 Kalendertage. Der FDP-Abgeordnete Schäffler hatte die Regierung zudem im September auch gefragt, wie lange die Arbeitnehmer im Durchschnitt bis zur Abgabe ihrer Steuererklärung bräuchten. Das Finanzministerium hatte in seiner Antwort auf eine Untersuchung der Regierung und des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2012 verwiesen. Demnach beanspruchte eine Steuererklärung im Durchschnitt rund drei Stunden und 50 Minuten für Arbeitnehmer mit Einkünften aus nicht-selbstständiger Arbeit. Insgesamt ergebe sich daraus ein Zeitaufwand von 54,05 Millionen Stunden, so das Finanzministerium. "Deutschland braucht endlich ein einfacheres Steuersystem und eine digitale Finanzverwaltung", sagte Schäffler.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Entwicklungsministerium plädiert für mehr Klimaschutz-Hilfen. "Wir haben das nötige Wissen, das technische Know-how diese Herausforderungen zu bewältigen. Notwendig ist eine entschlossene globale Anstrengung", teilte das Ministerium am Mittwoch in Berlin zur Veröffentlichung des 16. entwicklungspolitischen Berichts der Bundesregierung mit. Ob globale Aufgaben wie das Flüchtlings- oder das Klimaproblem gemeistert werden könnten, entscheide sich maßgeblich in Entwicklungs- und Schwellenländern. BERLIN - Das Bundesentwicklungsministerium plädiert für einen Ausbau des Klimaschutzes in den Entwicklungs- und Schwellenländern. (Boerse, 20.10.2021 - 10:52) weiterlesen...

Expertin: Entwicklung der Spritpreise unberechenbar. "Wir haben nicht nur eine deutlich steigende Nachfrage nach der teilweisen Überwindung der Corona-Krise, sondern auch Spekulationseffekte und einen überhitzten Rohstoffmarkt", sagte die Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). AUGSBURG - Energieexpertin Claudia Kemfert hält die weitere Spritpreis-Entwicklung wegen vieler Sonderfaktoren für unkalkulierbar. (Boerse, 20.10.2021 - 05:57) weiterlesen...

WDH: Briten sollen 5000 Pfund für klimafreundlichere Wärmepumpen bekommen (Im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 11:16) weiterlesen...

Briten sollen 5000 Pfund für klimafreundlichere Wärmepumpen bekommen. Die Zuschüsse, die ab kommenden April in England und Wales verfügbar sein sollen, sind Teil einer Reihe von klimapolitischen Maßnahmen, die die britische Regierung am Dienstag vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow angekündigt hat. Die Millionen oft schlecht isolierten, mit Gas beheizten Häuser sorgten in den vergangenen Jahren für rund ein Fünftel von Großbritanniens CO2-Emissionen. LONDON - Britische Haushalte sollen künftig einen staatlichen Zuschuss von 5000 Pfund (rund 5910 Euro) erhalten, wenn sie ihre Gasboiler gegen klimafreundlichere Wärmepumpen eintauschen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 09:34) weiterlesen...

Europäische Kommission startet neue Debatte zu EU-Schuldenregeln. Am Dienstag startet die Brüsseler Behörde mit einem Papier die offizielle Reformdebatte zu dem Thema. In einem Entwurf des Papiers, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag, plädiert die Kommission für "einfachere fiskalische Regeln" und eine "bessere Umsetzung". Mehrere EU-Staaten hatten zuvor eine umfangreichere Reform der Haushaltsvorgaben gefordert. BRÜSSEL - Die Europäische Kommission will die Haushaltsregeln für EU-Länder nach der Aufnahme von Rekordschulden in der Corona-Pandemie vereinfachen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 06:35) weiterlesen...

Tschechien hebt Umsatzsteuer auf Strom und Gas befristet auf. Die Umsatzsteuer auf Strom und Gas soll im November und Dezember nicht erhoben werden, wie das Finanzministerium in Prag am Montag mitteilte. Man reagiere damit auf eine "ganz ungewöhnliche Situation", teilte die zuständige Ministerin Alena Schillerova nach einer Kabinettssitzung mit. PRAG - Wegen stark gestiegener Energiepreise hat die tschechische Regierung Steuerentlastungen beschlossen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 17:57) weiterlesen...