Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Steuern, Finanzämter

Die Finanzämter gehen nach den Worten des Bundesvorsitzenden der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, mit aller Härte gegen sogenannte Reichsbürger vor.

11.07.2019 - 05:01:43

Finanzämter greifen bei Reichsbürgern hart durch

"Das ist ein hochideologisches, sehr aggressives und gewaltbereites Klientel, weshalb wir unser Verhalten ihnen gegenüber ändern mussten", sagte Eigenthaler den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Zunächst habe man diese Personen als Spinner abgetan und lieber einen Brief mehr geschrieben.

Doch das habe nur zu noch mehr Aggression geführt. "Jetzt wird gleich von Anfang an hart durchgegriffen. Rechtlich korrekt, aber zügig und ohne Nachsicht", so der Bundesvorsitzende der Steuergewerkschaft weiter. Sobald die Gefahr bestehe, dass es zu einer Bedrohung komme, rückten die Finanzbeamten zusammen mit der Polizei aus. "Wird keine Steuererklärung abgegeben, schätzen wir die Höhe der Steuern und pfänden dann entweder Wertgegenstände in der Wohnung, die Bankkonten oder das Gehalt", sagte Eigenthaler den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Gerade eine Gehaltspfändung sei ein "sehr starkes Druckmittel", so der Gewerkschaftschef weiter. Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an und weigern sich daher häufig, Steuern zu zahlen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Steuereinnahmen durch Raucher im zweiten Quartal gesunken. Insgesamt wurden von April bis Ende Juni Tabakwaren im Wert von gut 7,0 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 0,2 Milliarden Euro oder 3,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Deutschlands Raucher haben dem Staat im zweiten Quartal 2019 weniger Steuereinnahmen eingebracht als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 08:43) weiterlesen...

Forscher: 2,9 Millionen Haushalte beschäftigen Putzfrau schwarz. "Geht man von rund 41 Millionen Haushalten insgesamt aus, beschäftigten im Jahr 2017 über 3,3 Millionen Haushalte gelegentlich oder regelmäßig eine Hilfe - und knapp 2,9 Millionen Haushalte ließen schwarz reinigen und einkaufen", erläuterte Dominik Enste vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Der Verhaltensökonom und Wirtschaftsethiker hat die Schwarzarbeit bei Reinigungskräften in einer aktuellen Studie untersucht, die der Deutschen Presse-Agentur in München exklusiv vorlag. KÖLN/MÜNCHEN - Knapp 90 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Reinigungskraft lassen einer Studie zufolge ihre Wohnung schwarz putzen. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 04:46) weiterlesen...

Erstes Gericht lässt Anklage wegen Cum-Ex-Steuerdeals zu. Das Landgericht Bonn hat die Anklage der Kölner Staatsanwaltschaft zugelassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Ein Gerichtssprecher wollte sich dazu allerdings nicht äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstag) über die Zulassung der Anklage berichtet. BONN - Im Steuerskandal um hoch umstrittene Cum-Ex-Aktiendeals kommt es zu einem ersten Gerichtsverfahren. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:16) weiterlesen...

Spannungen um Frankreichs Digitalsteuer beschäftigen Finanzminister. Ziel sei, eine globale Lösung zu finden und Fragmentierungen zu verhindern, hieß es am Montag in deutschen Regierungskreisen. Frankreich hat trotz internationaler Bemühungen eine eigene Steuer für Unternehmen wie Google , Amazon , Facebook und Apple eingeführt. Die US-Regierung kündigte daraufhin an, Gegenmaßnahmen wie Zölle und Handelsrestriktionen zu prüfen. Am Mittwoch und Donnerstag könnte der Streit beim Treffen der G7-Finanzminister in der Nähe von Paris weitergehen. BERLIN - Der französische Vorstoß mit einer eigenen Digitalsteuer hat international für Spannungen gesorgt - und wird in dieser Woche auch die Finanzminister der sieben führenden Industriestaaten beschäftigen. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 14:51) weiterlesen...

CDU will Einführung von CO2-Preis mit Steuerreform verbinden Die CDU möchte die Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) mit einer Steuerreform verbinden. (Politik, 14.07.2019 - 02:25) weiterlesen...

US-Finanzminister: Schuldenobergrenze könnte im September erreicht werden. "Aufgrund von neuen Prognosen könnte uns Anfang September das Geld ausgehen - also bevor der Kongress aus der Sommerpause kommt", schrieb Mnuchin am Freitag in einem Brief an die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Er fordere daher den Kongress auf, die Schuldenobergrenze zu erhöhen, bevor dieser in die Sommerpause gehe. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat vor einer Verletzung der gesetzlichen Schuldenobergrenze gewarnt. (Wirtschaft, 12.07.2019 - 18:51) weiterlesen...