Parteien, Juli-Chef

Die FDP sollte sich nach Meinung ihrer Jugendorganisation Junge Liberale (Juli) ein Vorbild am französischen Präsidenten Emmanuel Macron nehmen.

12.07.2017 - 07:29:27

Juli-Chef Kuhle wünscht sich mehr Macron in der FDP

"Ich würde mir in der FDP mehr Macron wünschen", sagte Juli-Chef Konstantin Kuhle der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Die Pläne des Franzosen zur Modernisierung Europas und der politischen Kultur seien beispielhaft, so Kuhle.

Dessen ermutigende Politik sei zwar schwer umzusetzen, verdiene aber Unterstützung. Auch parteiintern sind nach Meinung des Juli-Chefs Modernisierungen fällig. Kuhle wünschte sich weniger Hürden bei der Parteikarriere. Er plädiere für offene Modelle der Parteiendemokratie, wie Vorwahlen oder Onlineabstimmungen statt Delegiertenentscheidungen. Kuhle forderte außerdem, dass das Wohnortprinzip entfällt, welches eine Mitgliedschaft im Kreisverband des Wohnortes gebietet. Das gehe an der Lebensrealität vieler junger Menschen vorbei, so Kuhle: "Das muss man an die persönliche Biografie anpassen können. Wer öfter umzieht, sollte nicht immer wieder von vorne anfangen müssen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lafontaine warnt SPD vor neuer GroKo Der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine warnt die Parteimitglieder vor der Zustimmung zu einer neuen Großen Koalition. (Politik, 23.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Ziemiak: CDU-Erneuerung auch mit Merkel möglich Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hält eine Erneuerung der CDU auch mit Parteichefin Angela Merkel für möglich. (Politik, 22.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär mahnt zu Wachsamkeit gegenüber Fake-News Im Zusammenhang mit gefälschten E-Mails, die der "Bild"-Zeitung zugespielt wurden und eine Zusammenarbeit von Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem russischen Hacker zwecks Beeinflussung des SPD-Mitgliederentscheids über die Große Koalition belegen sollen, hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zur Sorgfalt im Umgang mit Fake News gemahnt: "Gerade in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse-Vorwürfen ist seriöse journalistische Arbeit sehr wichtig", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). (Politik, 22.02.2018 - 08:17) weiterlesen...

Linke bereitet sich bereits auf mögliche Neuwahlen vor Für den Fall eines Neins der SPD-Mitglieder zu einer neuen Großen Koalition bereitet die Linke bereits die Konsequenzen vor. (Politik, 22.02.2018 - 07:36) weiterlesen...

Meuthen: AfD sollte Kooperationsverbot mit Pegida aufheben Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen. (Politik, 21.02.2018 - 14:29) weiterlesen...

Scholz: Es darf keinen Zickzackkurs mehr geben Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz will die vielen Richtungswechsel seiner Partei beenden und ihr einen anderen Politikstil vermitteln. (Politik, 21.02.2018 - 14:13) weiterlesen...