EU, Parlament

Die Europäische Volkspartei schickt den Deutschen Manfred Weber als Spitzenkandidat in die Europawahl 2019 und damit in das Rennen um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

08.11.2018 - 12:38:06

Spitzenkandidat für Europawahl - EVP nominiert Weber als künftigen EU-Kommissionschef

Helsinki - Die EVP wählte den 46-jährigen CSU-Vizechef in Helsinki. CSU-Chef Horst Seehofer hatte seinen Vize Weber am Mittwochabend bei dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt offiziell vorgeschlagen.

Weber, derzeit EVP-Fraktionschef im Europaparlament, stehe in der «Traditionslinie der großen Europäer in der CSU», sagte Seehofer. «Er hat eine ganz besondere Gabe: Er kann mit seiner Begeisterung für Europa auch andere überzeugen und begeistern.»

Weber warb in einer Kandidatendebatte mit seinem Konkurrenten Alexander Stubb für einen verbindlichen Mechanismus, um Rechtsstaatlichkeit in allen Ländern der EU durchzusetzen. «Das sollte vom nächsten Kommissionspräsidenten vorgeschlagen werden», sagte er. Hintergrund ist der Streit mit Polen und Ungarn, denen mögliche Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit vorgehalten werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May übersteht Misstrauensvotum. Eine Mehrheit der Abgeordneten sprach May und ihrem Kabinett im Parlament in London das Vertrauen aus. Der britische Oppositionschef Jeremy Corbyn hatte zuvor eine Neuwahl gefordert. May konterte, eine Neuwahl würde die Spaltung im Land vertiefen, Chaos und Stillstand bringen. Sie will am Montag dem Parlament darzulegen, wie es weitergehen soll, um einen chaotischen EU-Austritt doch noch zu verhindern. London - Einen Tag nach der historischen Niederlage für ihren Brexit-Deal mit Brüssel hat die britische Premierministerin Theresa May einen Misstrauensantrag der Opposition überstanden. (Politik, 16.01.2019 - 20:58) weiterlesen...

Abstimmung in London - Nach Brexit-Debakel: Theresa May übersteht Misstrauensvotum. Doch Brüssel fordert eine rasche Ansage, wie es nun weitergehen soll. Nach der krachenden Ablehnung ihres Brexit-Deals kann Premierministerin May den Laden gerade noch einmal zusammenhalten. (Politik, 16.01.2019 - 20:30) weiterlesen...

Altmaier: «Denkpause» nach Scheitern bei Brexit-Abstimmung. «Ich sehe mit dem gestrigen Ergebnis die Chance für eine Denkpause, die dazu führen kann, dass man auch in Gesprächen zwischen der EU und Großbritannien vernünftige Lösungen findet. Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich nach dem Scheitern des Brexit-Abkommens im britischen Parlament für eine «Denkpause» ausgesprochen. (Politik, 16.01.2019 - 20:22) weiterlesen...

Abstimmung in London - Misstrauensantrag gegen britische Regierung gescheitert. Nun dürfte der Druck auf Labour-Chef Corbyn wachsen, sich der Forderung nach einem zweiten Brexit-Referendum anzuschließen. Premierministerin Theresa May kann den Laden nach der krachenden Ablehnung ihres Brexit-Deals gerade noch einmal zusammenhalten. (Politik, 16.01.2019 - 20:22) weiterlesen...

Misstrauensantrag gegen britische Regierung gescheitert. Eine Mehrheit der Abgeordneten sprach Premierministerin Theresa May und ihrem Kabinett am Mittwochabend das Vertrauen aus. London - Der Misstrauensantrag gegen die britische Regierung ist gescheitert. (Politik, 16.01.2019 - 20:18) weiterlesen...

Altmaier: «Denkpause» nach Scheitern bei Berxit-Abstimmung. «Ich sehe mit dem gestrigen Ergebnis die Chance für eine Denkpause, die dazu führen kann, dass man auch in Gesprächen zwischen der EU und Großbritannien vernünftige Lösungen findet. Sobald klar sei, dass Theresa May weiter Premierministerin sei nach dem Misstrauensvotum im Parlament am Abend, müsse geklärt werden, was eigentlich die Position der britischen Regierung und des britischen Parlaments sei, sagte Altmaier der dpa. Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich nach dem Scheitern des Brexit-Abkommens im britischen Parlament für eine «Denkpause» ausgesprochen. (Politik, 16.01.2019 - 19:36) weiterlesen...