Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Tage

Die EU will zur Beurteilung der Corona-Lage künftig eine andere Inzidenzzahl verwenden als sie in Deutschland bislang üblich ist.

13.10.2020 - 13:55:10

14 anstatt 7 Tage: EU will Corona-Kennziffern vereinheitlichen

Auch etwaige Reisebeschränkungen sollen vereinheitlicht werden. Der EU-Rat hat am Dienstag eine Empfehlung für eine koordinierte Vorgehensweise angenommen.

Die Mitgliedstaaten sollen demnach dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) künftig unter anderem die Zahl der neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen melden. In Deutschland wird seit einigen Monaten meist der Zeitraum der letzten sieben Tage betrachtet, auch weil der bislang von der Politik festgelegte Grenzwert darauf basiert. Die EU will außerdem auf die Zahl der Tests, die pro 100.000 Einwohner in der letzten Woche durchgeführt wurden (Testquote) und den prozentualen Anteil der positiven Tests (Testpositivätsrate) schauen. Auf der Grundlage dieser Daten soll künftig eine nach Regionen aufgeschlüsselte Karte der EU-Mitgliedstaaten mit folgendem Farbschema veröffentlicht werden: grün, wenn die 14-Tage-Melderate unter 25 und die Testpositivitätsrate unter 4 Prozent liegt, orange, wenn die 14-Tage-Melderate unter 50 liegt, die Testpositivitätsrate jedoch 4 Prozent oder mehr beträgt, oder wenn die 14-Tage-Melderate zwischen 25 und 150 und die Testpositivitätsrate unter 4 Prozent liegt, und rot, wenn die 14-Tage-Melderate bei 50 oder mehr liegt und die Testpositivätsrate 4 Prozent oder mehr beträgt oder wenn die 14-Tage-Melderate bei mehr als 150 liegt. Grau sollen Gebiete gekennzeichnet werden, aus denen nicht genügend Informationen vorliegen oder wenn die Testquote unter 300 liegt. Die Mitgliedstaaten sollen die Freizügigkeit von Personen, die in "grüne" Gebiete oder aus "grünen" Gebieten reisen, nicht beschränken. Reisenden aus anderen EU-Ländern soll die Einreise grundsätzlich nicht verweigert werden. Von Reisenden aus nicht "grünen" Gebieten kann aber verlangt werden, sich in Quarantäne zu begeben oder sich nach der Ankunft einem Test zu unterziehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Staatsrechtler erwartet erfolgreiche Klagen gegen neue Maßnahmen Der renommierte Staatsrechtler Ulrich Battis erwartet eine erfolgreiche Klagewelle gegen die zusätzlichen Corona-Maßnahmen im November. (Politik, 30.10.2020 - 13:20) weiterlesen...

Sterbefallzahlen im September fünf Prozent über Durchschnitt Im September sind mindestens 73.010 Menschen in Deutschland gestorben, fünf Prozent oder 3.221 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. (Politik, 30.10.2020 - 12:26) weiterlesen...

Geplante Lauschbefugnisse für Geheimdienste in der Kritik Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber (SPD), hat die Große Koalition für ihre Pläne zur Ausweitung der Überwachungsbefugnisse der deutschen Geheimdienste scharf kritisiert. (Politik, 30.10.2020 - 12:05) weiterlesen...

Saarland schließt Lockdown-Verlängerung nicht aus Der Ministerpräsident des Saarlands, Tobias Hans (CDU), hält eine Verlängerung des Lockdowns in den Dezember hinein für möglich, sollten die Infektionszahlen nicht entscheidend sinken und die Kontaktnachverfolgung schwierig bleiben. (Politik, 30.10.2020 - 11:05) weiterlesen...

Ganz Bulgarien, Kroatien, Slowenien und Ungarn jetzt Risikogebiet Ganz Bulgarien, Kroatien, Slowenien und Ungarn sind jetzt Corona-"Risikogebiet", außerdem der Vatikan, Monaco, San Marino und Zypern. (Politik, 30.10.2020 - 10:25) weiterlesen...

RKI meldet über 18.000 Corona-Neuinfektionen Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen 18.681 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Politik, 30.10.2020 - 06:34) weiterlesen...