Steuern, Bericht

Die EU-Mitgliedstaaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission in steuerpolitischen Fragen künftig nicht mehr einstimmig entscheiden, sondern mit qualifizierter Mehrheit.

13.01.2019 - 17:53:42

Bericht: Brüssel will Einstimmigkeit in Steuerpolitik abschaffen

Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf ein Arbeitspapier, welches die Kommission am Mittwoch vorstellen will. Demnach schlägt die Brüsseler Behörde außerdem vor, dass das Europaparlament künftig an der steuerpolitischen Gesetzgebung gleichberechtigt beteiligt werden soll.

Derzeit ist die Steuerpolitik das einzige Politikfeld, auf dem die Mitgliedstaaten ausschließlich einstimmig und ohne direkte Parlamentsbeteiligung entscheiden. Die Einstimmigkeitsregel hat dazu geführt, dass viele steuerpolitische Entscheidungen, etwa im Kampf gegen Steuerflucht, erst verzögert oder gar nicht getroffen wurden. Auch eine europaweite Digitalsteuer oder eine Finanztransaktionssteuer ist bisher nicht zuletzt an dieser Regel gescheitert. Nach Ansicht der Kommission müssen die "traditionellen Ansichten zur nationalen Souveränität" überdacht werden. Nur so könne die europäische Steuerpolitik "ihr volles Potential ausschöpfen". Die Frage dürfe nicht mehr sein, ob die Abkehr von der Einstimmigkeit notwendig sei. "Es geht darum, wie und wann es getan wird." Die qualifizierte Mehrheit bedeutet, dass 55 Prozent der Mitgliedstaaten zustimmen müssen, die mindestens 65 Prozent der EU-Gesamtbevölkerung repräsentieren. Die Kommission will Entscheidungen mit qualifizierter Mehrheit laut Arbeitspapier in vier Stufen nach und nach für verschiedene Teilfelder der Steuerpolitik einführen. Der erste Schritt betrifft vor allem Regelungen zur Zusammenarbeit nationaler Behörden im Kampf gegen Steuerflucht und Steuervermeidung sowie zum Abschluss einschlägiger Abkommen mit Drittstaaten. Im zweiten Schritt will die Kommission die Einstimmigkeit für Steuermaßnahmen zur Verfolgung nichtfiskalischer Ziele wie etwa den Klimaschutz abschaffen. Als drittes sollen über Fragen der Mehrwertsteuer - allerdings nicht über deren Sätze - mit qualifizierter Mehrheit entschieden werden. Der vierte Schritt soll sich auf "andere Initiativen in der Steuerpolitik" beziehen, die "für den Binnenmarkt sowie für eine faire und wettbewerbliche Besteuerung notwendig" seien. Als Beispiel nennt die Kommission eine europäische Digitalsteuer sowie die gemeinsame Bemessungsgrundlage für die Unternehmensbesteuerung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kanzleramt bremst: Erhöhung der Tabaksteuer keine Priorität. Vorrang im Bereich Steuern hätten die Reform der Grundsteuer und die teilweise Abschaffung des Solidaritätszuschlags, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. "Die Tabaksteuer findet sich nicht im Koalitionsvertrag. Aber wenn es dazu Gesprächsbedarf in der Koalition gibt, wird die Koalition natürlich darüber reden", ergänzte sie. BERLIN - Die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ins Spiel gebrachte Erhöhung der Tabaksteuer hat nach Angaben des Kanzleramts derzeit keine Priorität für die Bundesregierung. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 12:54) weiterlesen...

'Bild': Flüchtlingskosten 2018 bei 23 Milliarden Euro. Das sei im Vergleich zu 2017 ein weiterer Anstieg, meldet die "Bild"-Zeitung (Montag). Damals wurden knapp 21 Milliarden Euro ausgegeben. Die Zeitung beruft sich auf den Regierungsbericht "Flüchtlings- und Integrationskosten", der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. BERLIN - Der Bund hat laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr 23 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Migranten zu versorgen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:19) weiterlesen...

Brinkhaus: Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021. "Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). "Bis dahin sind wir gewählt und wollen die Zusammenarbeit mit der SPD auch fortsetzen." Die Koalition sei gerade einmal 14 Monate im Amt. BERLIN/FRANKFURT - Der Vorsitzende der Union im Bundestag, Ralph Brinkhaus, rechnet nicht mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 08:50) weiterlesen...

BDI: Ostdeutsche Wirtschaft hat seit der Wende enorm gewonnen. "Nach der Wiedervereinigung betrug das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf gerade ein Drittel des westdeutschen Niveaus, heute liegt es bei fast 75 Prozent", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des BDI, Holger Lösch, der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn des Ostdeutschen Wirtschaftsforums im brandenburgischen Bad Saarow an diesem Montag. "Das Pro-Kopf-Einkommen hat sich mehr als verdoppelt, die Produktivität stieg um das Vierfache." Überdurchschnittliche Erfolge gebe es in der Infrastrukturausstattung, in der Wohnqualität und im Umweltschutz. In Bad Saarow wollen Vertreter aus Wirtschaft und Politik zwei Tage lang über die Perspektiven des Standorts Ostdeutschland diskutieren. BERLIN/BAD SAAROW - Die ostdeutsche Wirtschaft hat aus Sicht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) seit dem Mauerfall enorm gewonnen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 06:05) weiterlesen...

Ostdeutsche Länder erhielten Millionensummen aus alten SED-Kassen. Dies berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. BERLIN - Die ostdeutschen Länder und Berlin haben bis 2018 nach einem Medienbericht insgesamt knapp 380 Millionen Euro aus zusätzlich frei gewordenen Vermögenswerten von Parteien und Massenorganisationen der DDR erhalten. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:21) weiterlesen...

Japans Wirtschaft legt weiter zu. Wie die Regierung in Tokio am Montag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Januar und März auf das Jahr hochgerechnet um 2,1 Prozent zu. Ökonomen hatten mit einem leichten Abschwung gerechnet. Im Vorquartal hatte Japans Wirtschaft nach revidierten Daten der Regierung noch um 1,6 Prozent zugelegt. TOKIO - Japans Wirtschaft ist trotz konjunktureller Abkühlung seines wichtigen Handelspartners Chinas weiter gewachsen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:20) weiterlesen...