Steuern, Bericht

Die EU-Mitgliedstaaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission in steuerpolitischen Fragen künftig nicht mehr einstimmig entscheiden, sondern mit qualifizierter Mehrheit.

13.01.2019 - 17:53:42

Bericht: Brüssel will Einstimmigkeit in Steuerpolitik abschaffen

Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf ein Arbeitspapier, welches die Kommission am Mittwoch vorstellen will. Demnach schlägt die Brüsseler Behörde außerdem vor, dass das Europaparlament künftig an der steuerpolitischen Gesetzgebung gleichberechtigt beteiligt werden soll.

Derzeit ist die Steuerpolitik das einzige Politikfeld, auf dem die Mitgliedstaaten ausschließlich einstimmig und ohne direkte Parlamentsbeteiligung entscheiden. Die Einstimmigkeitsregel hat dazu geführt, dass viele steuerpolitische Entscheidungen, etwa im Kampf gegen Steuerflucht, erst verzögert oder gar nicht getroffen wurden. Auch eine europaweite Digitalsteuer oder eine Finanztransaktionssteuer ist bisher nicht zuletzt an dieser Regel gescheitert. Nach Ansicht der Kommission müssen die "traditionellen Ansichten zur nationalen Souveränität" überdacht werden. Nur so könne die europäische Steuerpolitik "ihr volles Potential ausschöpfen". Die Frage dürfe nicht mehr sein, ob die Abkehr von der Einstimmigkeit notwendig sei. "Es geht darum, wie und wann es getan wird." Die qualifizierte Mehrheit bedeutet, dass 55 Prozent der Mitgliedstaaten zustimmen müssen, die mindestens 65 Prozent der EU-Gesamtbevölkerung repräsentieren. Die Kommission will Entscheidungen mit qualifizierter Mehrheit laut Arbeitspapier in vier Stufen nach und nach für verschiedene Teilfelder der Steuerpolitik einführen. Der erste Schritt betrifft vor allem Regelungen zur Zusammenarbeit nationaler Behörden im Kampf gegen Steuerflucht und Steuervermeidung sowie zum Abschluss einschlägiger Abkommen mit Drittstaaten. Im zweiten Schritt will die Kommission die Einstimmigkeit für Steuermaßnahmen zur Verfolgung nichtfiskalischer Ziele wie etwa den Klimaschutz abschaffen. Als drittes sollen über Fragen der Mehrwertsteuer - allerdings nicht über deren Sätze - mit qualifizierter Mehrheit entschieden werden. Der vierte Schritt soll sich auf "andere Initiativen in der Steuerpolitik" beziehen, die "für den Binnenmarkt sowie für eine faire und wettbewerbliche Besteuerung notwendig" seien. Als Beispiel nennt die Kommission eine europäische Digitalsteuer sowie die gemeinsame Bemessungsgrundlage für die Unternehmensbesteuerung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trumps Wirtschaftsberater: Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Sollte der Shutdown anhalten, sei ein Wirtschaftswachstum von null im ersten Quartal denkbar, sagte Kevin Hassett, Chef des ökonomischen Beraterstabs im Weißen Haus, dem US-Sender CNN am Mittwoch. Allerdings dürfte im zweiten Quartal ein "enormes" Wachstum folgen, ergänzte der Ökonom - vermutlich mit Blick auf Nachholeffekte, falls der Stillstand beendet wird. WASHINGTON - Der Streit um die Grenzmauer zu Mexiko könnte nicht nur die US-Verwaltung, sondern auch die US-Wirtschaft zum Stillstand gebracht haben. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 16:10) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer für Reform der Unternehmenssteuer. Sie sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit dem Präsidium der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin, es sei aber zu früh, über Zahlen zu reden - und damit über ein mögliches Volumen über Entlastungen. Die Fachpolitiker würden nun "sehr tief" in die Diskussion einsteigen und sich über konkrete Vorschläge unterhalten. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich erneut für eine Reform der Unternehmenssteuer ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 14:36) weiterlesen...

Shutdown in USA: FBI-Berufsverband warnt vor Konsequenzen. Die Agenten arbeiteten ohne Bezahlung unter immer schwierigeren Bedingungen, sagte der Präsident des FBI-Berufsverbandes FBIAA, Tom O'Connor, am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. Das habe auch Auswirkungen auf die nationale Sicherheit. WASHINGTON - Die Arbeit der US-Bundespolizei FBI leidet nach Angaben eines Berufsverbandes zunehmend unter der seit mehr als einem Monat andauernden Haushaltssperre. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 07:47) weiterlesen...

Grüne fordern geringere Mehrwertsteuer auf Zugtickets. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. "Wenn es die Bundesregierung mit ihrem Ziel, 2030 doppelt so viele Fahrgäste mit der Bahn zu befördern wie heute, ernst meint, dann muss sie ein klares Preissignal setzen und die Mehrwertsteuer für Zugtickets im Fernverkehr auf 7 Prozent absenken", sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Grünen haben erneut eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehrs-Zugtickets der Bahn gefordert - dies würde im Jahr 400 Millionen Euro kosten. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

Merz traf als Blackrock-Vertreter vier Mal Bundesminister. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Linken-Politikers Fabio de Masi hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat als Interessensvertreter des US-Vermögensverwalters Blackrock vier Mal Minister der Bundesregierung getroffen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

'Shutdown'-Streit: US-Senat stimmt über konkurrierende Vorschläge ab. Allerdings dürfte wohl kaum einer der beiden Entwürfe am Donnerstag die notwendigen 60 von 100 Stimmen bekommt. Die Republikaner von Präsident Donald Trump haben im Senat nur eine Mehrheit von 53 Sitzen. WASHINGTON - Republikaner und Demokraten im US-Senat haben sich auf die Abstimmung über zwei konkurrierende Vorschläge für ein Ende des seit mehr als einem Monat andauernden "Shutdowns" geeinigt. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:48) weiterlesen...