Internet, EU-Kommission

Die EU-Kommission will die Strafverfolgung von Cyberangriffen erleichtern.

06.04.2018 - 00:03:04

EU-Kommission will härter gegen Hacker vorgehen

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der für Sicherheit zuständige EU-Kommissar Julian King: "Wir werden diesen Monat ein Konzept vorstellen, bei dem es um den Zugang zu elektronischen Beweisen geht. Das ist eine der großen Hürden bei der Strafverfolgung von Cyber-Kriminalität."

Das Problem sei, dass Beweise meist in die Gerichtsbarkeit eines anderen Landes fallen. "Im Moment ist es noch sehr schwierig, schnellen Zugang zu diesen Daten zu bekommen", sagte King. Diese Hürden würden die Strafverfolgung verlangsamen. "Wir wollen den Zugang vereinfachen." Eine gemeinsame Sicherheitsagentur soll zudem die Zusammenarbeit der einzelnen EU-Länder besser koordinieren und so Angriffe besser abwehren. Die Projekte sind Teil der Sicherheitsagenda, die die EU-Kommission 2017 vorstellte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BGH weist Klage gegen Werbeblocker ab Der Werbeblocker AdBlock Plus ist nach Ansicht des Bundesgerichtshofs zulässig. (Politik, 19.04.2018 - 16:24) weiterlesen...

Burda-Manager: Datensammlungen im Netz sollten befristet werden. Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles "für die Ewigkeit", kritisierte Kallen am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Boerse, 19.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Katz-und-Maus-Spiel: Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor. Telegram ist in Russland weiter verfügbar, einige Nutzer der verschlüsselten Kommunikation sind nach Medienberichten auf unkontrollierbare Verbindungen ins Internet mit VPN-Tunneln oder dem Anonymisierungsdienst TOR ausgewichen. MOSKAU - Trotz der Sperrung von Millionen IP-Adressen können russische Behörden das Verbot des Chatdienstes Telegram im Land bislang nicht durchsetzen. (Boerse, 18.04.2018 - 16:09) weiterlesen...

BSI-Abwehrmaßnahmen nach FBI-Warnung vor russischen Hackern. "Konkrete Vorfälle in Deutschland, bei denen die Vorgehensweise der Angreifer starke Ähnlichkeiten zu den seitens der USA und UK geschilderten Methoden aufweisen, sind dem BSI bekannt und werden derzeit analysiert", wurde eine BSI-Sprecherin am MIttwoch von der "Bild"-Zeitung zitiert. BERLIN - Nach einer britisch-amerikanischen Warnung vor russischen Hacker-Angriffen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Abwehrmaßnahmen gegen Cyber-Angreifer eingeleitet. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 06:13) weiterlesen...

Nach FBI-Warnung: BSI leitet Abwehrmaßnahmen ein Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nach der multinationalen Warnung vor angeblich russischen Hacker-Attacken Abwehrmaßnahmen gegen Cyber-Angreifer eingeleitet. (Politik, 18.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Datenschutzexperte diagnostiziert Informationskrieg Der Mannheimer Professor für IT-Sicherheit Sachar Paulus hält nach den Warnungen der USA und Großbritanniens das Risiko eines Cyberangriffs in Deutschland für relativ hoch. (Politik, 18.04.2018 - 00:02) weiterlesen...