Internet, EU-Kommission

Die EU-Kommission will die Strafverfolgung von Cyberangriffen erleichtern.

06.04.2018 - 00:03:04

EU-Kommission will härter gegen Hacker vorgehen

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der für Sicherheit zuständige EU-Kommissar Julian King: "Wir werden diesen Monat ein Konzept vorstellen, bei dem es um den Zugang zu elektronischen Beweisen geht. Das ist eine der großen Hürden bei der Strafverfolgung von Cyber-Kriminalität."

Das Problem sei, dass Beweise meist in die Gerichtsbarkeit eines anderen Landes fallen. "Im Moment ist es noch sehr schwierig, schnellen Zugang zu diesen Daten zu bekommen", sagte King. Diese Hürden würden die Strafverfolgung verlangsamen. "Wir wollen den Zugang vereinfachen." Eine gemeinsame Sicherheitsagentur soll zudem die Zusammenarbeit der einzelnen EU-Länder besser koordinieren und so Angriffe besser abwehren. Die Projekte sind Teil der Sicherheitsagenda, die die EU-Kommission 2017 vorstellte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Diskriminierungsvorwürfe gegen Uber: US-Behörde ermittelt. Eine Ermittlung der zuständigen US-Behörde Equal Employment Opportunity Commission läuft bereits seit vergangenem August, wie informierte Kreise am Montag bestätigten. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider darüber berichtet. Demnach untersuchen die Regulierer die Einstellungspraktiken sowie Gehaltsunterschiede und andere mögliche geschlechterbedingte Benachteiligungen. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Uber ist wegen Diskriminierungsvorwürfen ins Visier von US-Aufsehern geraten. (Boerse, 16.07.2018 - 18:53) weiterlesen...

48 Prozent der Internetnutzer können Werbung schlecht erkennen 48 Prozent der Internetnutzer in Deutschland können eigenen Angaben zufolge nur schwer Werbung von Inhalten unterscheiden. (Politik, 16.07.2018 - 11:50) weiterlesen...

US-Regierung hebt Embargo gegen Chinas Telekom-Riesen ZTE auf. ZTE habe seine wegen Sanktionsverstößen auferlegte Strafe von einer Milliarde Dollar beglichen und zusätzliche 400 Millionen Dollar auf ein Treuhandkonto eingezahlt, teilte das US-Handelsministerium am Freitag mit. Damit seien die Bedingungen erfüllt, um die Geschäftsbeschränkungen aufheben zu können. WASHINGTON - Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE darf seine Geschäfte mit US-Firmen wieder aufnehmen. (Boerse, 13.07.2018 - 19:25) weiterlesen...

Verfassungsschutz befürchtet Cyberattacken von Linksextremisten Linksextremistische Computer-Hacker bereiten angeblich weltweite Cyberangriffe auf staatliche Einrichtungen und Unternehmen vor. (Politik, 13.07.2018 - 00:13) weiterlesen...

Chinesischer Telekomausrüster ZTE nimmt letzte Hürde für Ende der US-Sanktionen. Der Telekomausrüster und das US-Handelsministerium haben nach Angaben der US-Regierung vom Mittwochabend als letzten Teil eines Vergleichs von Anfang Juni eine Treuhandvereinbarung unterzeichnet. PEKING/WASHINGTON - Der im Handelskrieg zwischen Peking und Washington zum Spielball gewordene chinesische Konzern ZTE kann bald wieder bei Zulieferern in den Vereinigten Staaten einkaufen. (Boerse, 12.07.2018 - 07:53) weiterlesen...

Altmaier will einen 'Airbus' der künstlichen Intelligenz. "Wir müssen in enger Zusammenarbeit mit den bestehenden Akteuren, insbesondere den Autoherstellern, einen neuen Akteur bei der künstlichen Intelligenz schaffen, wie wir es mit Airbus gemacht haben", sagte der CDU-Politiker in einem Interview der französischen Zeitung "Le Figaro" (Mittwoch). Der Flugzeugbauer Airbus gilt als Vorzeigebeispiel für die Schaffung eines europäischen Branchen-Champions. PARIS/BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat den Aufbau eines starken europäischen Unternehmens im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) gefordert. (Boerse, 11.07.2018 - 12:55) weiterlesen...