Internet, Zuwachs

Die EU-Kommission warnt davor, dass sich die EU-Staaten von Hackern gegenseitig ausspielen lassen und fordert höhere Investitionen in die Cybersicherheit.

06.04.2018 - 00:02:53

EU verzeichnet massiven Zuwachs von Cyberangriffen

Dem Nachrichtenmagazin Focus erklärte der für Sicherheit zuständige EU-Kommissar Julian King: "Wir müssen uns untereinander besser austauschen und gemeinsame Programme gegen Viren entwickeln." Die EU-Staaten erlebten einen massiven Zuwachs an Cyberattacken.

"Es gibt pro Tag durchschnittlich 4.000 Trojaner-Angriffe", erklärte King gegenüber Focus. Die Höhe der Schäden wollte King nicht genau beziffern. Eine Größenordnung um 400 Milliarden Euro im Jahr erscheine ihm realistisch, sagte der EU-Kommissar. Er forderte die EU-Kommission und die EU-Staaten auf, mehr Geld für Cybersicherheit bereitzustellen: "Was wir investieren, steht meiner Meinung nach in keiner Beziehung zu der Bedrohung, der wir ausgesetzt sind. Deshalb muss Cybersicherheit im nächsten EU-Haushalt ab 2021 Priorität haben." Die USA haben laut King im Jahr 2016 rund 14 Milliarden Dollar in die Cybersicherheit ihres Landes investiert. "In der EU sind es 1,8 Milliarden Euro bis 2020. Das ist gut, aber wir reden hier von einem riesigen Unterschied." Auch mit der Privatwirtschaft müsse die EU daher viel enger zusammenarbeiten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Regierung will Zukunftsthema Künstliche Intelligenz voranbringen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch Eckpunkte einer Strategie, die in den kommenden Monaten erarbeitet werden soll. Demnach soll zum Beispiel die Forschung in Deutschland und Europa vernetzt und gestärkt werden. Der Transfer von Ergebnissen soll beschleunigt und Unternehmensgründungen gefördert werden, ebenso wie der notwendige Strukturwandel in Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt. BERLIN - Die Bundesregierung will bei der Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz massiv aufholen und Deutschland zu einem weltweit führenden Standort machen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

BND-Chef warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Der Bundesnachrichtendienst habe deutlich mehr Vertrauen verdient, als ihm entgegengebracht werde, sagte Kahl am Mittwoch in Stuttgart. Es gebe noch Berührungsängste. "Vor ein paar Jahren waren die Unternehmen noch nicht bereit, darüber zu berichten, wenn sie Opfer eines Hackerangriffs geworden sind." Das habe sich aber gebessert. Gerade mittelständische Betriebe seien für Deutschlands Wirtschaftskraft extrem wichtig, aber auch besonders verwundbar. STUTTGART - Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich bei Cyberattacken auf Unternehmen auch an die Nachrichtendienste zu wenden. (Boerse, 18.07.2018 - 15:52) weiterlesen...

Vestager nach Rekordstrafe: Google muss Android-Geschäft ändern. Auf die Rekordstrafe von rund 4,3 Milliarden Euro können weitere hohe Zahlungen folgen, wenn Google sein Verhalten nicht binnen 90 Tagen ändere, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. Die Brüsseler Behörde wirft Google den Missbrauch einer Marktdominanz bei Smartphone-Betriebssystemen vor. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Google zwingen, rasch mehr Konkurrenz für seine Online-Dienste auf Geräten mit dem Android-System zuzulassen. (Boerse, 18.07.2018 - 13:16) weiterlesen...

'FT': Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google am Mittwoch. Diesmal geht es um das Smartphone-Betriebssystem Android. Nach Informationen der "Financial Times" wird die Geldbuße die gut 2,4 Milliarden Euro aus dem Verfahren um die Shopping-Suche im vergangenen Jahr "erheblich übersteigen". Das war die bisher höchste Kartellstrafe aus Brüssel für ein einzelnes Unternehmen. BRÜSSEL/NEW YORK - Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten an diesem Mittwoch mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen. (Boerse, 18.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Diskriminierungsvorwürfe gegen Uber: US-Behörde ermittelt. Eine Ermittlung der zuständigen US-Behörde Equal Employment Opportunity Commission läuft bereits seit vergangenem August, wie informierte Kreise am Montag bestätigten. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider darüber berichtet. Demnach untersuchen die Regulierer die Einstellungspraktiken sowie Gehaltsunterschiede und andere mögliche geschlechterbedingte Benachteiligungen. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Uber ist wegen Diskriminierungsvorwürfen ins Visier von US-Aufsehern geraten. (Boerse, 16.07.2018 - 18:53) weiterlesen...

48 Prozent der Internetnutzer können Werbung schlecht erkennen 48 Prozent der Internetnutzer in Deutschland können eigenen Angaben zufolge nur schwer Werbung von Inhalten unterscheiden. (Politik, 16.07.2018 - 11:50) weiterlesen...