Internet, Zuwachs

Die EU-Kommission warnt davor, dass sich die EU-Staaten von Hackern gegenseitig ausspielen lassen und fordert höhere Investitionen in die Cybersicherheit.

06.04.2018 - 00:02:53

EU verzeichnet massiven Zuwachs von Cyberangriffen

Dem Nachrichtenmagazin Focus erklärte der für Sicherheit zuständige EU-Kommissar Julian King: "Wir müssen uns untereinander besser austauschen und gemeinsame Programme gegen Viren entwickeln." Die EU-Staaten erlebten einen massiven Zuwachs an Cyberattacken.

"Es gibt pro Tag durchschnittlich 4.000 Trojaner-Angriffe", erklärte King gegenüber Focus. Die Höhe der Schäden wollte King nicht genau beziffern. Eine Größenordnung um 400 Milliarden Euro im Jahr erscheine ihm realistisch, sagte der EU-Kommissar. Er forderte die EU-Kommission und die EU-Staaten auf, mehr Geld für Cybersicherheit bereitzustellen: "Was wir investieren, steht meiner Meinung nach in keiner Beziehung zu der Bedrohung, der wir ausgesetzt sind. Deshalb muss Cybersicherheit im nächsten EU-Haushalt ab 2021 Priorität haben." Die USA haben laut King im Jahr 2016 rund 14 Milliarden Dollar in die Cybersicherheit ihres Landes investiert. "In der EU sind es 1,8 Milliarden Euro bis 2020. Das ist gut, aber wir reden hier von einem riesigen Unterschied." Auch mit der Privatwirtschaft müsse die EU daher viel enger zusammenarbeiten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brüssel will 'Whistleblower' besser schützen. "Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun", sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags am Montag in Brüssel. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden. Vor möglichen Repressalien des Arbeitgebers sollen Whistleblower besser geschützt werden. BRÜSSEL - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. (Boerse, 23.04.2018 - 12:08) weiterlesen...

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl 2016. Nach Angaben der "Washington Post" wurde am Freitag in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht. WASHINGTON - Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 18:16) weiterlesen...

BGH weist Klage gegen Werbeblocker ab Der Werbeblocker AdBlock Plus ist nach Ansicht des Bundesgerichtshofs zulässig. (Politik, 19.04.2018 - 16:24) weiterlesen...

Burda-Manager: Datensammlungen im Netz sollten befristet werden. Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles "für die Ewigkeit", kritisierte Kallen am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Boerse, 19.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Katz-und-Maus-Spiel: Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor. Telegram ist in Russland weiter verfügbar, einige Nutzer der verschlüsselten Kommunikation sind nach Medienberichten auf unkontrollierbare Verbindungen ins Internet mit VPN-Tunneln oder dem Anonymisierungsdienst TOR ausgewichen. MOSKAU - Trotz der Sperrung von Millionen IP-Adressen können russische Behörden das Verbot des Chatdienstes Telegram im Land bislang nicht durchsetzen. (Boerse, 18.04.2018 - 16:09) weiterlesen...

BSI-Abwehrmaßnahmen nach FBI-Warnung vor russischen Hackern. "Konkrete Vorfälle in Deutschland, bei denen die Vorgehensweise der Angreifer starke Ähnlichkeiten zu den seitens der USA und UK geschilderten Methoden aufweisen, sind dem BSI bekannt und werden derzeit analysiert", wurde eine BSI-Sprecherin am MIttwoch von der "Bild"-Zeitung zitiert. BERLIN - Nach einer britisch-amerikanischen Warnung vor russischen Hacker-Angriffen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Abwehrmaßnahmen gegen Cyber-Angreifer eingeleitet. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 06:13) weiterlesen...