International, Deutschland

Die Erwartungen sind groß, wenn die Kanzlerin am Freitag erstmals mit dem neuen US-Präsidenten zusammentrifft.

16.03.2017 - 07:34:05

Erstes Treffen mit Trump - Merkel reist nach Washington. Nicht nur in der Heimat. Trump verlangt von den Nato-Partnern deutlich höhere Militärausgaben. Der deutsche Vizekanzler nennt solche Vorstellungen «idiotisch».

Berlin - Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Donald Trump hat Außenminister Sigmar Gabriel vor einer massiven Aufrüstung Deutschlands gewarnt.

Andernfalls könnte in der Mitte Europas ein «Militärbulle» entstehen, sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im niedersächsischen Wolfenbüttel. Eine Verdoppelung der jährlichen Militärausgaben von 35 auf fast 70 Milliarden Euro sei der falsche Weg: «Das ist doch eine völlig idiotische Vorstellung.»

US-Präsident Trump verlangt von den Nato-Partnern eine massive Erhöhung der Verteidigungsausgaben. Merkel hat sich zur Vereinbarung der Nato von 2014 bekannt, dass sich alle Mitglieder bis 2024 bei ihren Verteidigungsausgaben auf den Richtwert von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zubewegen. Gabriel hat aber bereits mehrfach deutlich gemacht, dass er das für unrealistisch hält. Derzeit gibt Deutschland 1,2 Prozent des BIP für Verteidigung aus.

Merkel (CDU) reist am Donnerstagabend (18.30 Uhr) zu ihrem ersten Treffen mit Trump nach Washington. Der Besuch war ursprünglich für vergangenen Dienstag geplant, wurde aber wegen einer Schneesturmwarnung in den USA kurzfristig auf Freitag verschoben.

Mit Spannung wird erwartet, wie das Gespräch mit Trump am Freitag verlaufen wird. Das deutsch-amerikanische Verhältnis gilt durch Trumps scharfe Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik und seine Drohung mit Importzöllen als belastet. Merkel hatte nach Trumps aggressivem Wahlkampf als Bedingung für eine Zusammenarbeit gestellt, dass die bisherigen gemeinsamen Werte wie Demokratie, Freiheit, Rechtsstaat und Respekt vor der Würde des Anderen gewahrt werden.

Ein Schwerpunktthema dürfte die neue Handelspolitik der USA werden. Trump setzt auf Abschottung der US-Wirtschaft und verspricht sich dadurch mehr Arbeitsplätze. Merkel setzt auf Freihandel und offene Märkte. Nach Angaben des Weißen Hauses will Trump mit Merkel über das auf Eis gelegte Transatlantische Handelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU reden. Ferner sei er an Merkels Erfahrungen im Umgang mit Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin interessiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel sieht «große Basis der Gemeinsamkeit» mit SPD. Das gelte insbesondere mit Blick auf Europa, sagte Merkel bei einem Treffen mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Paris. «Und das erfordert nach meiner festen Überzeugung eine stabile Regierung.» «Ich wünsche mir natürlich, nachdem wir sehr intensive Sondierungsgespräche geführt haben, dass der SPD-Parteitag auch grünes Licht dafür gibt, dass wir in Koalitionsverhandlungen eintreten können», sagte Merkel. Paris - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht vor dem SPD-Parteitag eine «große Basis der Gemeinsamkeit» mit den Sozialdemokraten. (Politik, 19.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

35. Weltcup-Sieg - Svindal gewinnt Super-G von Kitzbühel. Bei einem kuriosen Rennen mit einer Ziellinie weit oberhalb des Zuschauerstadions war Norwegens Ski-Ass Svindal nicht zu schlagen. Die DSV-Starter zeigten solide Rennen - haderten aber mit Pech und eigenen Fehlern. So einen Super-G gab es in Kitzbühel noch nie. (Sport, 19.01.2018 - 15:44) weiterlesen...

Australian Open - Als die Hitze kam und ging: Nadal ohne Mühe ins Achtelfinale. Rafael Nadal hatte keine Probleme - und auch Angelique Kerber darf sich freuen. Julia-Görges-Bezwingerin Alizé Cornet stand kurz vor der Ohnmacht und schimpfte über die Hitzeregeln bei den Australian Open. (Sport, 19.01.2018 - 13:20) weiterlesen...

Rest der Welt hinkt hinterher - E-Autos boomen in China. Ein europäisches Land steht allerdings an der Spitze. Doppelt so viele Elektroautos verkauft wie vor einem Jahr - ist das der Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland? Eher nicht, denn der Boom findet anderswo statt, vor allem in China. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Élysée-Vertrag - Die Tandems der deutsch-französischen Freundschaft. Berlin/Paris - Seit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags vor 55 Jahre haben deutsche Bundeskanzler und französische Staatspräsidenten Akzente in der Partnerschaft der beiden Länder gesetzt: Élysée-Vertrag - Die Tandems der deutsch-französischen Freundschaft (Politik, 19.01.2018 - 12:42) weiterlesen...

FCB und BVB verärgert - Kritik an Nations League: Würde «niemand vermissen» Lausanne - Kurz vor der Premieren-Auslosung kritisieren der FC Bayern München und Borussia Dortmund die neue Nations League und warnen vor einer Ausweitung der Fußball-Länderspiele. (Sport, 19.01.2018 - 11:04) weiterlesen...