Regierung, International

Die erste Reise nach dem Urlaub führt die Kanzlerin nach Spanien - zu ihrem «Retter» in der Flüchtlingspolitik, wie es in der dortigen Presse heißt.

11.08.2018 - 13:32:05

Flüchtlingspolitik - Göring-Eckardt: Merkel muss Spanien Unterstützung zusagen. Die Grünen hoffen auf Dialog, die FDP will, dass Merkel Spanien zur Einrichtung spezieller Zentren drängt.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sollte aus Sicht der Grünen bei ihrem Besuch in Spanien Hilfe in der Flüchtlingspolitik zusagen und die Chance auf Dialog nutzen.

Die Bundesregierung müsse «damit in Europa wieder auf Kooperation statt Konfrontation setzen», sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presser-Agentur. Sie solle mit Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez für einen «gerechten Verteilmechanismus» für Flüchtlinge in der EU und ein Ende der Blockade der Seenotrettung kämpfen. «Diese Chance, dass in Europa wieder miteinander gesprochen wird, statt übereinander zu schimpfen, muss die Bundeskanzlerin nutzen», forderte Göring-Eckardt.

Merkel trifft Sánchez am Samstag und Sonntag in dessen Sommerresidenz in Andalusien im Süden des Landes. Bei den informellen Gesprächen in der Gemeinde Almonte im Nationalpark Doñana rund 50 Kilometer südwestlich von Sevilla soll das Thema Migration im Mittelpunkt stehen.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, Alexander Graf Lambsdorff, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag): «Die Kanzlerin sollte darauf drängen, dass Spanien ein Ankunftszentrum für Flüchtlinge einrichtet, aus dem wirklich Schutzbedürftige in andere EU-Länder verteilt, aber Nicht- Schutzbedürftige in ihre Herkunftsländer zurückgeführt würden.» Andere EU-Staaten, auch Deutschland, müssten Spanien dabei mit der Entsendung von Entscheidern unterstützen. Zudem solle Madrid seine guten Verbindungen nach Nordafrika einsetzen. Lambsdorff forderte weiter: «Die Kanzlerin sollte Premier Sanchez dazu drängen, Marokko zur Einrichtung von Ausschiffungsplattformen zur Rücknahme von Migranten zu bewegen.

Spanien und Deutschland hatten zuletzt ein Abkommen geschlossen, demzufolge Menschen, die bereits in Spanien einen Asylantrag gestellt haben und an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden, binnen 48 Stunden dorthin zurückgeschickt werden. Auf solche Zurückweisungen an der Grenze hatte Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer bestanden.

«Dieses Rücknahmeabkommen ist lediglich ein Stück Requisite aus Seehofers rüpelhaftem Rücktrittstheater», kritisierte Göring-Eckardt - Seehofer hatte im Asylstreit mit der CDU zwischenzeitlich seinen Rücktritt angekündigt. «In der Sache ist es ein Abkommen ohne Wirkung. Welcher Flüchtling aus Spanien reist schon über Österreich ein, um an einem bayrischen Grenzübergang gestoppt zu werden?» Dennoch sei Spaniens Signal der Kooperation «ein positives Zeichen», das «eine ebenso positive Antwort von Deutschland verdient».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Entspannung - Türkei: Lira-Krise und Streit mit den USA immer schlimmer. Eine Antwort aus Washington steht noch aus. Der Präsident nennt die USA «Kraftmeier», aber sein Außenminister schlägt versöhnlichere Töne an. (Politik, 14.08.2018 - 06:52) weiterlesen...

Lira-Krise und Streit mit den USA verschärfen sich weiter. Nachdem US-Präsident Trump Strafzölle gegen die Türkei verdoppelt hatte, nannte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die USA vor einem Publikum aus Botschaftern die «Kraftmeier des globalen Systems». Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte aber zuvor einen versöhnlicheren Ton angeschlagen und gesagt, die Türkei sei offen für einen Konsens und diplomatische Anstrengungen. Mit den Strafzöllen hatte Trump die Währungskrise der Türkei angeheizt. Ankara - Im Streit zwischen den USA und der Türkei über das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verschärft sich der Ton weiter. (Politik, 14.08.2018 - 05:42) weiterlesen...

In der Wüste. Dieser verbringt derzeit mit seiner Familie einige Urlaubstage im riesigen Naturschutzgebiet Doñana. Erst Gespräche über Flüchtlinge und dann der Rückzug in die Finca: Merkel ist zu Gast bei dem spanischen Regierungschef Pedro Sanchez. (Media, 12.08.2018 - 14:26) weiterlesen...

Merkel setzt Spanien-Reise fort - Besuch in Nationalpark. Geplant ist eine gemeinsame Fahrt mit Ministerpräsident Pedro Sánchez zu einer Tieraufzuchtstation. Anschließend will die Kanzlerin nach Berlin zurückreisen. Im Mittelpunkt des Treffens der beiden Politiker stand gestern die Migrationspolitik. Merkel sagte der spanischen Regierung dabei Unterstützung zu, den Flüchtlingszustrom von Marokko übers Mittelmeer nach Europa einzudämmen. Sanlúcar de Barrameda - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt ihren Besuch in Spanien fort. (Politik, 12.08.2018 - 02:58) weiterlesen...

Deutschland unterstützt Spanien bei Gesprächen mit Marokko. Bei den Gesprächen mit dem nordafrikanischen Staat habe Spanien die Federführung, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt ihres zweitägigen Besuchs bei Ministerpräsident Pedro Sánchez in Südspanien. Marokko könne bei ausreichender Unterstützung eine «Schlüsselrolle bei der Ordnung der Migrationsströme spielen», sagte Sánchez. Sanlúcar de Barrameda - Spanien kann sich bei den Verhandlungen mit Marokko über die Eindämmung des Flüchtlingszustroms auf die Unterstützung Deutschlands verlassen. (Politik, 11.08.2018 - 19:32) weiterlesen...

Erhofftes Flüchtlingsabkommen - Merkel: Unterstützen Spanien bei Verhandlungen mit Marokko. Viele, die dort ankommen, machen sich in Marokko auf den Weg übers Mittelmeer. Grund genug für Gespräche beider Länder - doch Marokko hat auch Erwartungen. Spanien hat Italien abgelöst als Hauptankunftsland für Bootsflüchtlinge in der EU. (Politik, 11.08.2018 - 17:54) weiterlesen...