Kriminalität, Medien

Die Ermordung der bulgarischen Journalistin Wiktorija Marinowa sorgte europaweit für Aufsehen.

10.10.2018 - 11:36:06

Bulgarische TV-Moderatorin tot - Verdächtiger im Mordfall Marinowa in Deutschland gefasst. Jetzt ist ein Tatverdächtiger in Deutschland festgenommen worden - nur Stunden nach einem Hinweis aus Bulgarien.

Hannover/Sofia - Im Fall der getöteten bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa ist ein 20-jähriger Bulgare als Tatverdächtiger im niedersächsischen Stade gefasst worden.

Nach einem Hinweis der bulgarischen Behörden wurde der Mann am Dienstagabend in der Wohnung von Familienangehörigen festgenomen, wie der niedersächsische LKA-Chef Friedo de Vries in Hannover mitteilte. Der Fall hatte europaweit großes Aufsehen erregt wegen einer vermuteten Verbindung des Mordes zur journalistischen Tätigkeit des Opfers.

Nach Angaben des Präsidenten des Landeskriminalamts (LKA) kam der erste Hinweis aus Bulgarien kurz nach 12.00 Uhr am Dienstag, wonach sich der Verdächtige in Hamburg oder Niedersachsen aufhalte. Knapp vier Stunden später wurde die Wohnung in Stade in einem Mehrfamilienhaus identifiziert. Gegen 20.15 Uhr stürmten dann mehrere Dutzend Polizisten die Wohnung und nahmen zunächst zwei Männer fest, von denen einer aber wieder freigelassen wurde.

Der Tatverdächtige, nach Informationen aus Bulgarien bereits 21 Jahre alt, wurde auf der Grundlage eines bulgarischen Ersuchens festgenommen. «Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie wichtig die gute Vernetzung innerhalb der Sicherheitsbehörden in Europa ist», sagte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Der Verdächtige soll nach Eintreffen des europäischen Haftbefehls in den kommenden Tage ausgeliefert werden. Er werde noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt, erklärte der zuständige Referatsleiter Thomas Hackner aus dem Justizministerium in Hannover. Gegen ihn sei bereits ein Verfahren wegen Urkundenfälschung anhängig.

Nach ersten Hinweisen hatte der unbewaffnete Mann seine Heimat per Auto verlassen. Die Leiche der 30-jährigen Journalistin war am Samstag in einem Park am Donauufer der Stadt Russe entdeckt worden. Sie hatte Investigativjournalisten in ihrer letzten TV-Sendung zu Gast, die über angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern in Bulgarien recherchieren.

Nach Angaben des bulgarischen Generalstaatsanwalts Sotir Zazarow besteht nach den derzeitigen Erkenntnissen kein Zusammenhang zwischen der Tat und ihrer Arbeit der Journalistin. Auch die niedersächsische Behörden hatten nach eigenen Angaben zunächst keine Hinweise auf eine Zugehörigkeit des Festgenommenen zu politischen Organisationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudischer König und Kronprinz empfangen Khashoggis Familie. König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman hätten Khashoggis Bruder Sahl und Khashoggis Sohn Salah bei dem Treffen im Palast kondoliert, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Die beiden Familienangehörigen hätten sich für die Beileidsbekundung bedankt. Saudi-Arabien hatte eingeräumt, dass Khashoggi im Istanbuler Konsulat des Landes gewaltsam getötet worden war. Demnach starb er bei einer Schlägerei. Riad - Drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Führung in Riad enge Familienangehörige des Opfers empfangen. (Politik, 23.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Erdogan nennt Tod Khashoggis «geplanten Mord». Die Türkei habe «starke Beweise in der Hand», sagte er während einer Fraktionssitzung seiner Regierungspartei AKP. Bahnbrechend neue Details gab Erdogan allerdings wider Erwarten nicht preis. Er hatte die mit Spannung erwartete Erklärung am Sonntag selbst angekündigt und gesagt, er werde «ins Detail» gehen. Die Türkei erwarte von Saud-Arabien, alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Erdogan. Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan hat im Fall Khashoggi von einem «barbarischen geplanten Mord» gesprochen. (Politik, 23.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Riad: Fall wie Khashoggi soll sich nicht wiederholen. Das Königshaus habe sich zu einer umfassenden Ermittlung verpflichtet, sagte der saudische Außenminister Adel al-Dschubair. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. Saudi-Arabiens Führung hatte eingeräumt, dass der regimekritische Journalist im saudischen Konsulat in Istanbul getötet wurde. Offiziellen Angaben zufolge starb er bei einer Schlägerei. Jakarta - Saudi-Arabien will nach eigenen Angaben dafür sorgen, dass sich ein Fall wie die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi nicht wiederholt. (Politik, 23.10.2018 - 10:08) weiterlesen...

Hintergrund - Was bisher über die Tötung Khashoggis bekannt ist. Fest steht auch: Er wurde im Istanbuler Generalkonsulat seines Landes getötet. Auch ansonsten kursieren viele angebliche Einzelheiten zu dem Fall. Istanbul - Fest steht: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi ist tot. (Politik, 23.10.2018 - 08:58) weiterlesen...

Trump mit saudischer Darstellung zu Khashoggi unzufrieden. Er sei nicht zufrieden mit dem, was er gehört habe, sagte Trump in Washington und versprach: «Wir werden der Sache auf den Grund gehen.» In den kommenden Tagen werde mehr über den Fall bekannt sein. Laut Saudi-Arabien sei Khashoggis bei einer Schlägerei umgekommen. Türkische Ermittler gehen laut Medien davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten Einsatzkommando im Konsulat gefoltert, ermordet und zerstückelt wurde. Washington - US-Präsident Donald Trump hält die Erklärung Saudi-Arabiens zum Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht für ausreichend. (Politik, 22.10.2018 - 21:52) weiterlesen...

Weltweit Zweifel an Erklärung - Riad im Fall Khashoggi unter Druck: «Brutal geplanter Mord». Dass die Führung nichts gewusst hat, kann so recht niemand glauben. Der Druck auf Riad wächst. Mit dem Eingeständnis, dass Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul getötet wurde, ist das Thema für Saudi-Arabien längst nicht vom Tisch. (Politik, 22.10.2018 - 16:56) weiterlesen...