Parteien, CDU

Die einst unumschränkte Macht von Angela Merkel in ihrer Partei scheint zu schwinden.

06.04.2018 - 11:52:04

Neues Strategiepapier - Merkel-Kritiker in der Union planen «konservatives Manifest». Die Konservativen in der Union werden immer lauter und fordernder.

Mannheim - Mit einem «konservativen Manifest» wollen unionsinterne Kritiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel verstärkt auf eine Abkehr vom CDU-Kurs der Mitte dringen.

Die WerteUnion wolle das Strategiepapier an diesem Samstag verabschieden, sagte der Vorsitzende der Gruppierung, Alexander Mitsch, der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim. Als erstes hatte die «Rheinische Post» über das Papier berichtet. In dem Entwurf heißt es demnach unter anderem, die doppelte Staatsbürgerschaft müsse abgeschafft und die Wehrpflicht wieder eingeführt werden.

Die vor einem Jahr gegründete WerteUnion will an diesem Samstag in Schwetzingen auch über das Thema «Was bedeutet konservative Politik heute?» diskutieren. Als Gastredner erwartet der Zusammenschluss konservativer CDU- und CSU-Mitglieder den Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Manuel Hagel. Mitglieder der Gruppierung sind etwa Hessens Ex-Justizminister Christean Wagner und die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel.

Im Entwurf des Manifests heißt es Mitsch zufolge weiter, Ehe und Familie und das Leitbild Vater-Mutter-Kinder seien die wichtigsten Grundlagen der Gesellschaft. Auch müssten rechte, linke und islamistische Extremisten kompromisslos bekämpft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne. Zur Kritik an seinen jüngsten Äußerungen in der Flüchtlingspolitik sagte er der Zeitung «Augsburger Allgemeine»: «Jeder, der es sehen will, sieht, dass hier eine Kampagne gefahren wird, die geht gegen mich und meine Partei», monierte Seehofer. «Viele der Kritiker lassen genau das vermissen, was sie mir vorwerfen: Anstand und Stil.» Der Innenminister betonte, dass er trotz des Asylstreits gut mit Kanzlerin Angela Merkel zusammenarbeite. Augsburg - CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne seiner politischen Gegner. (Politik, 18.07.2018 - 20:56) weiterlesen...

Bericht: CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofers Asylpolitik. Sein Agieren verwundere und befremde mittlerweile viele, sagte Seehofers Vorgänger an der Parteispitze, der bayerische Landtagsabgeordnete Erwin Huber, dem Magazin «Der Spiegel». Viele hätten ihn gefragt, ob der Bundesinnenminister die Landtagswahl im Oktober und damit Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder belasten wolle - oder ob er das billigend in Kauf nehme. Berlin - Nach der massiven Kritik von Opposition und SPD haben sich nun einem Bericht zufolge auch CSU-Politiker von der Asylpolitik ihres Parteichefs Horst Seehofers distanziert. (Politik, 14.07.2018 - 09:06) weiterlesen...

Bericht - CSU-Politiker distanzieren sich von Seehofers Asylpolitik Berlin - Nach der massiven Kritik von Opposition und SPD haben sich nun einem Bericht zufolge auch CSU-Politiker von der Asylpolitik ihres Parteichefs Horst Seehofers distanziert. (Politik, 14.07.2018 - 08:28) weiterlesen...