Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Gesundheit

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), befürwortet eine deutliche Erhöhung der Tabaksteuer.

28.02.2021 - 08:15:48

Drogenbeauftragte will deutliche Erhöhung der Tabaksteuer

Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Ihre Vorstellungen gehen demnach weit über das hinaus, was das Bundesfinanzministerium ohnehin schon vorgeschlagen hat, um die Einnahmen aus der Tabaksteuer auch künftig zu sichern.

Auf einen konkreten Betrag will sich Ludwig zwar noch nicht festlegen. Aber sie sagte der FAS: "Die Frage ist, ob wir nur an das Steueraufkommen denken oder die Gelegenheit nutzen, gesundheitspolitisch zu wirken und mehr Menschen vom Rauchen abzuhalten." Die Drogenbeauftragte verweist darauf, dass in Deutschland ein Viertel aller Menschen raucht und es im vergangenen Jahr 127.000 Tabak-Tote gab. Die Zahl steige Jahr für Jahr. "Unter jungen Leuten nimmt der Tabakkonsum zwar ab, aber wer schon immer Raucher war, der hat auch immer mehr mit den Folgen zu tun, je älter er wird. Und das Coronavirus verschärft die Situation noch einmal. Gerade bei den Rauchern gibt es sehr schwere Krankheitsverläufe, oft ist es ein elendiger Tod." Insofern sei es aus ihrer Sicht der richtige Zeitpunkt, über die nach wie vor am meisten verbreitete legale Droge zu sprechen und das Rauchen zu verteuern. Die FAS berichtet weiter, dass die Drogenbeauftragte künftig Arzneimittel und Therapien für Raucher, die aus ihrer Sucht aussteigen wollen, als Kassenleistung sieht. "Zu unserm Gesamtpaket gehört konsequenterweise, dass die Produkte für den Rauchausstieg vom Nikotin-Kaugummi über Sprays bis hin zu Medikamenten gegen die Abhängigkeit übernommen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung plus begleitende Therapien. Die Kosten dafür sind immer noch ungleich niedriger als die, wenn wir es laufen lassen würden." Ludwig verweist darauf, dass es etwa in Großbritannien so gemacht wird: "Und die haben große Erfolge." Derzeit liefen dazu Gespräche mit den Gesundheitspolitikern der Koalition. "Was wir vorhaben, geht nicht gegen Raucher, sondern gegen das Rauchen. Für einen Raucher lohnt es sich jederzeit aufzuhören, viele Schäden sind reversibel", so Ludwig. Richtig findet die Drogenbeauftragte an dem Gesetzentwurf zur Tabaksteuer aus dem Bundesfinanzministerium, "erstmals auch die E-Zigaretten in das Steuermodell einzubeziehen und auch die Tabakerhitzer vernünftig zu besteuern".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Krisentreffen zu EU-Schweiz-Abkommen bringt keine Fortschritte. Nach Angaben der EU-Kommission machte der Schweizer Bundespräsident Guy Parmelin am Freitag bei einem Treffen mit Kommissionschefin Ursula von der Leyen deutlich, dass sein Land das Abkommen in der ursprünglich ausgehandelten Fassung nicht unterzeichnen will. Zugleich betonte die Brüsseler Behörde, dass die von der Schweiz geforderte Herauslösung von drei Themen für die EU nicht akzeptabel sei. BRÜSSEL - Die EU und die Schweiz bleiben im Streit über das geplante Rahmenabkommen zu ihren bilateralen Beziehungen auf Konfrontationskurs. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 16:00) weiterlesen...

Sieben CDU-Bundestagsabgeordnete klagen gegen EU-Corona-Aufbaufonds. "Wir sehen die durch das Grundgesetz garantierte Haushaltsautonomie des Bundestages in unzulässiger Weise eingeschränkt", teilten sie am Freitag gemeinsam mit. Ein Sprecher des Bundesverfassungsgerichts sagte auf Anfrage, die mit einem Eilantrag verbundene Klage sei bereits am Dienstag eingereicht worden. (Az. KARLSRUHE - Wegen des 750 Milliarden Euro schweren Corona-Wiederaufbaufonds der EU klagen jetzt auch sieben CDU-Bundestagsabgeordnete in Karlsruhe. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 15:46) weiterlesen...

EU-Wiederaufbaufonds kann kommen - Steinmeier unterzeichnet Gesetz. Dieses enthält auch den 750 Milliarden Euro schweren Corona-Wiederaufbaufonds für die EU-Staaten zur Bewältigung der Corona-Krise. "Dies ist ein guter Tag für den Zusammenhalt Europas", sagte Steinmeier. Am Mittwoch hatte das Bundesverfassungsgericht den Weg für die Ausfertigung des Ratifizierungsgesetzes frei gemacht. Es wies einen dagegen gerichteten Eilantrag ab. Über die eigentliche Verfassungsklage ist damit aber noch nicht entschieden. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Freitag das Gesetz zum Finanzierungssystem der Europäischen Union bis 2027 unterzeichnet. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 13:26) weiterlesen...

Ausländische Saisonkräfte länger versicherungsfrei. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend Änderungen am Sozialgesetzbuch, wonach Saisonarbeiter statt 70 bis zu 102 Tagen sozialversicherungsfrei beschäftigt werden dürfen. Die Verlängerung helfe unter anderem, in der Corona-Pandemie häufige Personalwechsel zu vermeiden, begründeten CDU und SPD die Regelung. Auch die AfD stimmte für die Änderung. Die FDP hatte eine Ausweitung auf 115 Tage beantragt. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Anstellung von Spargelstechern, Erdbeerpflückern und anderen ausländischen Saisonkräften für dieses Jahr vereinfacht. (Boerse, 23.04.2021 - 13:03) weiterlesen...

Bundestag beschließt 50 Milliarden Euro schweren Nachtragshaushalt Der Bundestag hat den fast 50 Milliarden Euro schweren Nachtragshaushalt mit den Stimmen der Großen Koalition beschlossen. (Politik, 23.04.2021 - 11:10) weiterlesen...

Bundestag verabschiedet Nachtragshaushalt mit neuen Schulden. Damit kann Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in diesem Jahr die Rekordkreditsumme von 240,2 Milliarden Euro aufnehmen. Der Nachtragsetat sieht vor allem mehr Geld für Unternehmenshilfen und für die Gesundheitspolitik vor, etwa für den Kauf von Impfstoffen, außerdem Hilfen für Familien. Zugleich sollen mit ihm niedrigere Steuereinnahmen ausgeglichen werden. BERLIN - Der Bundestag hat am Freitag den Nachtragshaushalt mit neuen Schulden von 60,4 Milliarden Euro beschlossen. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 11:09) weiterlesen...