Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Grüne

Die drei grünen Landesfinanzminister aus Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Bremen streben die völlige Abschaffung des Solidaritätszuschlags auch für hohe Einkommen an.

20.09.2020 - 08:20:45

Grüne Finanzminister fordern komplettes Soli-Aus

Das von der schwarz-roten Bundesregierung beschlossene Soli-Aus nur für geringe und mittlere Einkommen sei "verfassungsrechtlich eine gefährliche Schlitterpartie", sagte die Stuttgarter Ressortchefin Edith Sitzmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Einen entsprechenden Antrag will sie gemeinsam mit ihren Kollegen kommende Woche im Finanzausschuss des Bundesrats einbringen.

Die Minister wollen im Gegenzug der Einkommensteuertarif reformieren. Dafür soll der Spitzensteuersatz von derzeit 42 auf 48 Prozent steigen, allerdings erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 150.000 Euro für Einzelpersonen und 300.000 Euro für Paare. "Ab etwa 100.000 Euro pro Kopf und Jahr kann es zu Mehrbelastungen kommen, allerdings zunächst in sehr geringem Umfang", sagte Sitzmann der FAS. "Selbst wer 500.000 Euro zu versteuern hat, müsste 10.000 Euro oder zwei Prozent seines Einkommens zusätzlich an den Fiskus abtreten." Schon bisher sei inklusive Reichensteuer und Soli-Zuschlag ein Satz von bis zu 47,47 Prozent fällig gewesen. Im Gegenzug sollen untere und mittlere Einkommen entlastet werden, etwa durch einen höheren Arbeitnehmer-Pauschbetrag. Eine Familie mit 50.000 Euro Jahreseinkommen würde dadurch 600 Euro sparen. Nach den Beschlüssen der Großen Koalition soll der Soli-Zuschlag zum 1. Januar lediglich für Jahreseinkommen bis ungefähr 60.000 Euro für Alleinstehende und 120.000 für Verheiratete komplett entfallen. Davon profitieren 90 Prozent der Steuerzahler, der Staat muss aber nur auf 50 Prozent der Einnahmen verzichten. Mit ihrem Vorstoß bauen die grünen Minister bereits eine Verhandlungsposition für den Fall auf, dass eine mögliche schwarz-grüne Regierung aufgrund eines Verfassungsgerichtsurteils abermals über den Zuschlag entscheiden muss.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dritte Runde der Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst. Vergangene Woche hatte die Arbeitgeberseite ein Angebot auf den Tisch gelegt. Die rund 2,5 Millionen Beschäftigten sollen demnach insgesamt 3,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in drei Jahresstufen bekommen sowie eine Corona-Sonderzahlung von 300 Euro für alle Beschäftigten. BERLIN - Arbeitgeber und Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen kommen am Donnerstag (8.45 Uhr) zu ihrer dritten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam zusammen. (Boerse, 22.10.2020 - 05:49) weiterlesen...

Studie: Mehrheit spürt Preisminderung durch Mehrwertsteuersenkung Knapp vier Monate nach der coronabedingten Absenkung der Mehrwertsteuer spürt die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland den geringeren Steuersatz anhand niedrigerer Preise. (Politik, 22.10.2020 - 04:03) weiterlesen...

Steuereinnahmen im September etwas weniger schwach Die Steuereinnahmen des Bundes sind im September mit -12,8 Prozent wieder deutlich unter dem Vorjahreswert geblieben, aber nicht ganz so stark wie im August. (Politik, 22.10.2020 - 00:02) weiterlesen...

Neue Gespräche im EU-Haushaltsstreit enden ohne greifbares Ergebnis. Die für die Regierungen verhandelnde deutsche EU-Ratspräsidentschaft teilte am Mittwochabend mit, keine Seite habe sich substanziell von ihren Positionen wegbewegt. Immerhin gebe es aber die Bereitschaft, nach alternativen Lösungen für die bestehenden Streitpunkte zu suchen. Die Chefunterhändler wollten sich nun am kommenden Montag unter sich treffen, hieß es. Am Mittwoch solle es dann wieder eine Verhandlungsrunde im Vollformat geben. BRÜSSEL - Im Streit über die künftige Ausstattung des EU-Haushalts ist auch nach der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten keine Einigung in Sicht. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 22:09) weiterlesen...

Klage gegen Wirtschaftsprüfer EY auf 195 Millionen Euro Schadenersatz. Eine Spezialkammer für Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer-Haftung des Landgerichts Stuttgart verhandelte den Fall am Mittwoch, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Zunächst habe der Insolvenzverwalter in der Klage aus dem Dezember 2019 die Schadensersatzforderung noch auf 95 Millionen Euro beziffert. STUTTGART - Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen "Cum-Ex"-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. (Boerse, 21.10.2020 - 15:12) weiterlesen...

Staatssekretärin Raab hofft bei Rundfunkbeitrag auf Einigung. "Jetzt sind wir in einer breiten Debatte, die ich sehr gut verstehen kann. Ich hoffe dennoch, dass wir mit allen 16 Ländern gemeinsam durchs Ziel laufen", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Medienpolitik ist Aufgabe der Länder, Rheinland-Pfalz koordiniert die Rundfunkangelegenheiten. BERLIN - Trotz des Gegenwinds aus Sachsen-Anhalt hofft die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab auf die Zustimmung aller Länderparlamente für einen höheren Rundfunkbeitrag. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 10:56) weiterlesen...