Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Die Direktorin des Instituts für Virologie der TU München, Ulrike Protzer, empfiehlt auch jungen Menschen, sich in diesem Jahr gegen Grippe und Pneumokokken impfen zu lassen.

07.08.2020 - 10:48:32

Virologin empfiehlt Impfungen zur Vorbereitung auf zweite Welle

Mit einer Grippeimpfung könne man zur Entlastung des Gesundheitssystems beitragen, sagte Protzer den Fernsehsendern RTL und n-tv. Im Herbst stünden die Ärzte vor der Herausforderung, Grippe, Covid-19 und banale Erkältungen schnell voneinander unterscheiden zu müssen, wenn Menschen Symptome wie Husten zeigten.

"Je mehr Menschen dann sicher sagen können: Ich bin aber gegen Grippe geimpft, das kann man schonmal relativ ausschließen, umso einfacher macht es uns das natürlich." Eine Pneumokokken-Impfung reduziere das Risiko einer Überinfektion: "Wenn man Corona hat, dann kann es zu Überinfektionen mit Pneumokokken kommen und die können sehr schwer verlaufen, können sogar tödlich sein und davor kann ich mich schützen, wenn ich mich vor Pneumokokken impfen lasse", sagte Protzer, die auch für das Helmholz-Institut tätig ist. Gerade für ältere Menschen sei das "absolut empfehlenswert", aber sie empfehle das auch Jüngeren - auch sie selber habe sich impfen lassen. Mit Blick auf eine mögliche zweite Welle sei zudem das Führen eines Kontakttagebuchs sinnvoll. "Sinn macht es, die aufzuschreiben, mit denen ich näheren Kontakt hatte", sagte die Virologin. Entscheidend seien dabei Kontakte, die ohne Maske stattgefunden haben und die Dauer des Kontakts. "Gefährlich wird es dann, wenn es über 15 Minuten sind, kumulativ: also, wenn ich die Person mehrfach getroffen habe und insgesamt über 15 Minuten, dann habe ich schon auch ein deutliches Risiko: das sollte ich mir auf alle Fälle merken", so Protzer. Effizienter als ein Kontakttagebuch bleibe aber die Corona-Warn-App.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handwerkspräsident begrüßt Bund-Länder-Beschlüsse gegen Pandemie Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Infektionen begrüßt. (Politik, 30.09.2020 - 01:03) weiterlesen...

Landkreistag: Neue Corona-Beschränkungen richtiger Schritt Der Deutsche Landkreistag hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Infektionen begrüßt. (Politik, 30.09.2020 - 01:02) weiterlesen...

Bund und Länder beschließen Bußgeld bei Restaurant-Falschangaben Bund und Länder haben sich auf ein Mindestbußgeld von 50 Euro für Falschangaben auf Corona-Kontaktlisten in Restaurants geeinigt. (Politik, 29.09.2020 - 17:39) weiterlesen...

Testzentren an NRW-Flughäfen werden im Oktober weiterbetrieben NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will angesichts der Herbstferien weiter Reiserückkehrer aus Risikogebieten direkt nach der Landung auf Corona testen lassen. (Politik, 29.09.2020 - 13:46) weiterlesen...

Kommunen begrüßen Vorschläge des Bundes für Corona-Maßnahmen Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat die vom Bund vorgeschlagenen Verschärfungen der Corona-Maßnahmen vor den Beratungen mit den Ländern begrüßt. (Politik, 29.09.2020 - 13:41) weiterlesen...

Weltärztepräsident fordert einheitliche Corona-Maßnahmen Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, fordert einheitliche Lösungen der Länder bei der Vorgehensweise gegen die Corona-Pandemie. (Politik, 29.09.2020 - 09:49) weiterlesen...