Computer, Gesellschaft

Die Deutschen stehen technischen Innovationen mehrheitlich positiv und aufgeschlossen gegenüber und sehen in der fortschreitenden Digitalisierung vor allem Chancen für die Gesellschaft.

20.05.2022 - 00:03:53

Studie: Deutsche sehen technische Innovationen überwiegend positiv

Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Freitagausgaben berichten. 86 Prozent sehen Innovationen demnach als entscheidend für den Fortschritt der Gesellschaft an und für 68 Prozent überwiegen dabei die Vor- über die Nachteile.

Eine große Mehrheit ist jedoch der Auffassung, dass Neuerungen allein zur Bewältigung der elementaren Probleme nicht ausreichen. So befürwortet zwar etwa die Hälfte der Befragten technische Entwicklungen als beste Maßnahme gegen den Klimawandel. 79 Prozent meinen aber, dass dazu auch Verzicht erforderlich sei. Etwa 60 Prozent erwarten jeweils, dass durch die Digitalisierung neue Arbeitsplätze entstehen, die Arbeit erleichtert wird und durch neue Technik Unabhängigkeit im Alter erhalten werden kann. "Deutschland ist ein innovationsfreundliches Land", resümiert der Studienautor und Soziologe Jochen Roose. "Das betrifft die Unterstützung für Innovation und Innovationspolitik, aber auch eine persönliche Neugier auf Neues", sagte er dem RND. Unterschiede in der Innovationsfreudigkeit gibt es zwischen den Lagern der im Bundestag vertretenen Parteien. Anhänger der FDP messen technischen Entwicklungen am häufigsten eine besonders große gesellschaftliche Bedeutung zu, während sich die Werte bei Anhängern von SPD, CDU/CSU und Grünen nicht deutlich unterscheiden. AfD- und Linken-Anhänger sind dagegen seltener von der Wichtigkeit technischer Innovationen überzeugt. Es gebe insgesamt auch einen starken kritischen Blick auf Innovationen, so Jochen Roose. "Das ist aber nicht eine Ablehnung, sondern eine Neugier, die auch Fragen hat und genauer hinsieht - auf die Folgen einer Innovation und ihre Regulierung." Besonders der Datenschutz ist laut der Befragung, die im Februar und März 2021 bei 1.037 Personen durchgeführt wurde, vielen Deutschen wichtig. So sei die Bereitschaft zur Preisgabe von Daten ausgesprochen gering - besonders wenn es um medizinische oder finanzielle Daten geht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Microsoft: Verbündete der Ukraine im Visier russischer Hacker. Sie nähmen insbesondere Regierungscomputer in Nato-Ländern ins Visier, warnte der Software-Konzern in der Nacht zum Donnerstag. Ziel Nummer eins seien die USA, aber insgesamt hätten Microsofts Experten Attacken russischer Hacker auf 128 Organisationen in 42 Ländern außerhalb der Ukraine festgestellt. REDMOND - Russische Hacker greifen nach Erkenntnissen von Microsoft in großem Stil westliche Verbündete der Ukraine an. (Boerse, 23.06.2022 - 06:00) weiterlesen...

Russland fehlen wegen Abwanderung nach Ukrainekrieg 170 000 IT-Kräfte. "Die Höhe des Bedarfs wird von Experten auf etwa 170 000 geschätzt, dabei sind insgesamt in der Branche etwa eine Million Menschen beschäftigt", sagte Russlands Vize-Innenminister Igor Subow am Dienstag auf einer in den sozialen Netzwerken übertragenen Sitzung des Föderationsrats, dem russischen Oberhaus des Parlaments. MOSKAU - Die seit Beginn des Krieges gegen die Ukraine anhaltende Abwanderung russischer IT-Spezialisten hat nach offiziellen Angaben zu einem gravierenden Fachkräftemangel im Land geführt. (Boerse, 21.06.2022 - 18:35) weiterlesen...

Russland fehlen wegen Abwanderung nach Ukraine-Krieg 170 000 IT-Kräfte. "Die Höhe des Bedarfs wird von Experten auf etwa 170 000 geschätzt, dabei sind insgesamt in der Branche etwa eine Million Menschen beschäftigt", sagte Russlands Vize-Innenminister Igor Subow am Dienstag auf einer in den sozialen Netzwerken übertragenen Sitzung des Föderationsrats, dem russischen Oberhaus des Parlaments. MOSKAU - Die dem Beginn des Krieges gegen die Ukraine folgende Massenausreise russischer IT-Spezialisten hat nach offiziellen Angaben zu einem gravierenden Fachkräftemangel im Land geführt. (Boerse, 21.06.2022 - 17:11) weiterlesen...

EU-Firmen fordern Ende harter Corona-Maßnahmen in China. Ausgangssperren, erhebliche Beschränkungen bei der Einreise und andere strenge Maßnahmen belasten aus Sicht der EU-Handelskammer in Peking das Geschäft schwer. China müsse den Unternehmen die Angst nehmen und "mit einem klaren Plan Vertrauen zurückgewinnen", sagte Kammer-Vizepräsidentin Bettina Schön-Behanzin bei der am Montag vorgelegten Stimmungsumfrage unter Mitgliedsfirmen. PEKING - Vor dem Hintergrund der strengen Corona-Regeln in China haben EU-Firmen die Regierung in Peking zu einem Kurswechsel aufgerufen. (Wirtschaft, 20.06.2022 - 09:10) weiterlesen...