Auto, Umweltverschmutzung

Die deutschen Sozialverbände fürchten, dass ein kostenloser Nahverkehr auf Kosten von Zielen geht, die sie für wichtiger halten.

15.02.2018 - 12:20:07

Barrierefreiheit wichtiger - Kostenloser Nahverkehr: Sozialverbände sind skeptisch. Der VdK nennt dabei den Ausbau der Barrierefreiheit und eine bessere Erschließung des ländlichen Raums.

Berlin - Die Sozialverbände in Deutschland haben mit Skepsis auf Vorschläge der Bundesregierung für einen zeitweise kostenlosen Nahverkehr reagiert. Aus sozialpolitischer Sicht sei eine solche Maßnahme «eher problematisch», teilte der Sozialverband VdK der Deutschen Presse-Agentur mit.

«Es besteht die Gefahr, dass dieses Vorhaben zulasten wichtigerer Zielsetzungen im Bereich Mobilität geht.» Bedeutsamer seien der Ausbau der Barrierefreiheit und die bessere Erschließung des ländlichen Raums. Ein kostenloses Nahverkehrsangebot sei nur für bestimmte Personengruppen sinnvoll, etwa Rentner, Behinderte oder Hartz-IV-Empfänger.

Der Sozialverband Deutschland begrüßt derweil einen kostenlosen Nahverkehr grundsätzlich, vermisst aber ein konkretes Konzept. «Die Sache muss von Anfang bis Ende durchdacht sein», sagte Verbandssprecher Benedikt Dederichs. «Man darf nicht Hoffnungen wecken, die sich dann nicht erfüllen lassen.» Reaktionen von Einzelmitgliedern habe es bislang nicht gegeben. «Ich glaube, dass unsere Mitglieder gerade vor allem interessiert, ob das mit dem Koalitionsvertrag klappt, weil es da um die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung und die Rente geht.»

Die Bundesregierung hält einen zeitweilig kostenlosen Nahverkehr zugunsten besserer Luft für denkbar und will zusammen mit Ländern und Kommunen über entsprechende Modelle nachdenken. Deutschland droht eine Klage der EU, weil seit Jahren in vielen Städten Grenzwerte beim Ausstoß von Stickoxiden nicht eingehalten werden - diese gelten als gesundheitsschädlich. «Wir sind bereit, Schritte zu machen», hatte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch angekündigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zeitung: Mögliche Prüfung von 120 000 Daimler-Diesel-Auto. Dabei handele es sich um weltweit rund 40 000 Dieselmotoren im «Vito» und 80 000 in der «C-Klasse», wie die «Bild am Sonntag» schreibt. Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte Daimler bereits am vergangenen Donnerstag aufgefordert, rund 5000 Diesel-Fahrzeuge des Typs «Vito» für ein Software-Update zurückzurufen. Stuttgart - Bei Daimler müssen einem Zeitungsbericht zufolge voraussichtlich rund 120 000 Dieselfahrzeuge auf mögliche unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung untersucht werden. (Politik, 27.05.2018 - 12:28) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler schließt neue Rückrufe nicht aus. «Die Diesel-Krise ist noch nicht vorbei», sagte der Vorstandschef des Ingolstädter Autobauers der «Augsburger Allgemeinen». Durch eine lückenlose Aufklärung stoße Audi immer noch auf Auffälligkeiten. Diese würden unverzüglich den Behörden gemeldet. «Neue Rückrufe sind nicht die Folge von Untätigkeit, sondern im Gegenteil das Ergebnis konsequenter Aufklärung», sagte der Audi-Chef. Augsburg - Audi-Chef Rupert Stadler schließt im Diesel-Abgasskandal weitere Rückrufe nicht aus. (Politik, 26.05.2018 - 04:38) weiterlesen...

C- und G-Klasse unter Verdacht - Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium. Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:07) weiterlesen...

Medienbericht - Neue Vorwürfe gegen Autobauer Daimler im Diesel-Skandal. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des «Spiegels» der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600 000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin. Stuttgart Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 13:32) weiterlesen...

Behörden werfen auch Daimler Manipulation vor. Das Kraftfahrt-Bundesamt habe bei Untersuchungen des Kleintransporters Mercedes-Benz Vito unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Für weltweit knapp 6300 Fahrzeuge, darunter gut 1370 in Deutschland, sei ein Rückruf angeordnet worden. Daimler will das nicht hinnehmen und hat Widerspruch angekündigt. Stuttgart - Auch der Autobauer Daimler hat nach Ansicht der Behörden die Abgasreinigung bei Diesel-Fahrzeugen manipuliert. (Politik, 24.05.2018 - 18:18) weiterlesen...

Illegale Abgastechnik - Behörden werfen auch Daimler Manipulation beim Diesel vor. Der Autobauer will das so aber nicht stehen lassen. Nun also auch Daimler: Im Mercedes-Transporter Vito steckt eine illegale Abschalteinrichtung, sagt das Kraftfahrt-Bundesamt und verlangt einen Rückruf. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:21) weiterlesen...