Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Terrorismus

Die deutschen Sicherheitsbehörden warnen vor möglichen Anschlägen auf die Impf-Infrastruktur im Land.

01.02.2021 - 13:59:52

Sicherheitsbehörden warnen vor Anschlägen auf Impf-Infrastruktur

Das geht aus einem aktuellen Lagebericht der Bundesregierung hervor, über den das Portal "Business Insider" berichtet. Demnach sei es bei Impfstofftransporten, die von der Bundespolizei bewacht werden, bisher zwar nicht zu Zwischenfällen gekommen - es liege damit also keine "konkrete" Gefährdung vor.

Trotzdem hält die Bundesregierung Attacken auf Firmensitze von Impfstoffherstellern, Impfzentren, Impfstoff-Transporte und -Lagerstätten für denkbar. In dem Papier skizzieren die Sicherheitsbehörden verschiedene Szenarien, wie die Impfinfrastruktur in Deutschland bedroht werden könnte. Diese reichen von Protesten vor Impfzentren oder Impfstofflagern über Sachbeschädigungen, Übergriffe und Diebstahl - bis hin sogar zu "terroristischen Anschlägen". Letztere seien insbesondere bei Impfzentren denkbar, wo es zu großen Menschenansammlungen kommen könnte, "denen dschihadistische Tätergruppierungen und Einzeltäter eine besonders hohe Bedeutung zumessen". Die "Zerstörung einer hohen Menge an Impfdosen" würde für mögliche Terroristen zudem einen "Rückschlag `des Westens` in Hinblick auf die zeitnahe Überwindung der Pandemie bedeuten", heißt es im Lagebericht. Zudem warnen die Behörden vor einer Zunahme der Gewaltbereitschaft bei Anti-Corona-Protesten sowie vor einer deutlichen Zunahme von Cyberattacken. Laut des Lageberichts müsse "verstärkt mit Cyberangriffen auf systemrelevante Einrichtungen gerechnet werden", bis hin zur Sabotage. Die Gefahr von Cyberangriffen für solche und vergleichbare Einrichtungen und Unternehmen müsse als hoch eingestuft werden. Entsprechende Attacken könnten sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus staatlichen Interessen "also durch ausländische Geheimdienste" erfolgen. "Das Bundeskriminalamt empfiehlt eine erhöhte Sensibilität gegenüber derartigen Angriffen und den Aufbau bzw. die Verbesserung entsprechender Präventions- bzw. Mitigationsmaßnahmen", heißt es dazu im Lagebericht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IT-Experten finden Sicherheitslücke bei digitalen Impfnachweisen Der offizielle deutsche Impfnachweis weist eine gravierende Sicherheitslücke auf, deswegen wurde die Ausstellung über die Apotheken in dieser Woche vorübergehend gestoppt. (Politik, 23.07.2021 - 17:25) weiterlesen...

Bayern erhöht nach EMA-Entscheidung Druck auf Stiko Nach der EMA-Entscheidung zur Empfehlung des Moderna-Impfstoffs für Kinder ab 12 Jahren erhöht Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) den Druck auf die Ständige Impfkommission (Stiko). (Politik, 23.07.2021 - 16:44) weiterlesen...

EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt den Corona-Impfstoff von Moderna nun auch für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. (Politik, 23.07.2021 - 15:19) weiterlesen...

Anteil der Delta-Variante steigt in Deutschland auf 84 Prozent Die zuerst mit Indien in Verbindung gebrachte "Delta"-Variante des Coronavirus kommt in Deutschland mittlerweile auf einen Anteil von 83,8 Prozent an allen Neuinfektionen. (Politik, 23.07.2021 - 13:48) weiterlesen...

Bund will trotz Problemen an Curevac-Beteiligung festhalten Die Bundesregierung will ihre Anteile an der Firma Curevac behalten, obwohl es dieser bisher nicht gelungen ist, einen wirksamen Corona-Impfstoff zu entwickeln. (Politik, 23.07.2021 - 13:03) weiterlesen...

RKI meldet 2089 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 13,2 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 2.089 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 23.07.2021 - 03:18) weiterlesen...