Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankenhäuser

Die deutschen Krankenhäuser halten trotz steigender Infektionszahlen immer weniger Betten auf ihren Intensivstationen für Patienten frei, die schwer am neuartigen Coronavirus erkrankt sind.

19.09.2020 - 19:46:56

Krankenhäuser reduzieren Corona-Betten

Das schreibt die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Die baden-württembergische Landesregierung hat in dieser Woche entschieden, dass künftig statt 35 Prozent nur noch zehn Prozent der Betten für diese Patienten reserviert werden sollen.

Sie folgte damit der Entwicklung in anderen Bundesländern. In Berlin sind bereits seit Juni nur noch zehn Prozent der Betten für Covid-19-Patienten reserviert, Niedersachsen folgte Mitte Juli. In Bayern und Brandenburg müssen die Krankenhäuser seit dem Sommer gar keine Intensivbetten mehr für Covid-19-Patienten freihalten, Hamburg schaffte die Quote im August ab. Anfang September kippte auch Sachsen-Anhalt die Regelung ganz. Allein in Rheinland-Pfalz sind Krankenhäuser seit dem Frühjahr unverändert dazu angehalten, 20 Prozent ihrer Intensivbetten wegen Corona freizuhalten. Es sei nicht geplant, daran etwas zu ändern, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Mainz. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, warnte davor, auf die Quotenregelungen zu verzichten. "Grundsätzlich finde ich es angesichts der aktuellen Infektionslage richtig, wenn ein Anteil von etwa zehn Prozent der Intensivbetten für Covid-Patienten freigehalten wird", sagte Reinhardt der FAS. Es sei aber nicht nötig, jedes dritte Bett freizulassen, wie es Baden-Württemberg lange von den Kliniken verlangte. "Trotz leicht angestiegener Infektionszahlen gab es keine erhebliche Belastung der Intensivstationen", sagte Reinhardt. Für die Entscheidung, die Quote auf zehn Prozent zu senken, sei es deshalb "höchste Zeit" gewesen. Wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Verlauf geben sollte, bliebe den Kliniken genügend Zeit, die Kapazitäten hochzufahren. Anders als zu Beginn der Pandemie haben die deutschen Krankenhäuser inzwischen keine Engpässe mehr bei Beatmungsgeräten. Mediziner fürchten aber, dass die Covid-19-Patienten bei einer zweiten Welle der Infektionen nicht gut auf die Krankenhäuser verteilt werden. Zudem fehle es an Personal auf den Intensivstationen. Götz Geldner, der Präsident des Berufsverbands der Deutschen Anästhesisten, sagte der FAS: "Bei einem starken Anstieg von schweren, intensivpflichtigen Covid-Fällen wird es beim Intensivpflegepersonal Engpässe geben." Es gebe nicht genügend gutausgebildetes Personal. Die Zahl der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten war seit Anfang August konstant zwischen etwa 220 und 250 gependelt, obwohl die Zahl der Neuinfektionen seitdem deutlich anstieg. An diesem Samstag stieg allerdings auch die Zahl der Intensivpatienten deutlich an auf 260, den höchsten Wert seit etwa sechs Wochen. Gemessen an der vom RKI geschätzten Zahl der aktiven Infektionen ist der Anteil der Intensivpatienten aber mit 1,3 Prozent weiter relativ gering. Im Mai und Juni hatte der entsprechende Wert bei fast zehn Prozent gelegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stiko-Vorsitzender: Corona-Impfung der Bevölkerung dauert bis 2022 Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut rechnet damit, dass eine umfassende Impfung der Bevölkerung gegen das Coronavirus bis ins Jahr 2022 dauern wird: "Auch wenn es bald Impfstoffe gibt, wird die Impfung der gesamten Bevölkerung Ende 2021 meines Erachtens noch nicht abgeschlossen sein", sagte der Virologe Thomas Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). (Politik, 29.10.2020 - 01:03) weiterlesen...

Rechtsexperten gegen Corona-Kontrollen in Privatwohnungen Der ehemalige Vize-Präsident des Bundesverfassungsgerichts Ferdinand Kirchhof hat die Forderung von SPD-Politiker Karl Lauterbach nach Corona-Kontrollen von Privatwohnungen zurückgewiesen und als "kontraproduktiv" bezeichnet. (Politik, 28.10.2020 - 18:13) weiterlesen...

Bund und Länder beschließen weitgehenden Lockdown Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder haben einen weitgehenden bundesweiten Lockdown beschlossen. (Politik, 28.10.2020 - 17:48) weiterlesen...

Seehofer will Coronakontrollen per Schleierfahndung Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die Einhaltung der neuen Coronaregeln auch per Schleierfahndung überprüfen. (Politik, 28.10.2020 - 16:05) weiterlesen...

Bild: Bund und Länder wollen Kontakte auf zehn Personen begrenzen Bund und Länder wollen die privaten Kontakte laut eines Berichts der "Bild" deutlich einschränken. (Politik, 28.10.2020 - 15:30) weiterlesen...

Kipping verlangt Bundestagsbefassung mit neuen Corona-Beschlüssen Linken-Chef Katja Kipping hat eine umgehende Befassung des Bundestags mit den Corona-Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz und Kanzlerin Angela Merkel gefordert. (Politik, 28.10.2020 - 15:25) weiterlesen...