Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Energie, Arbeitsmarkt

Die deutsche Windkraft-Branche hat im Jahr 2017 insgesamt 26.000 Stellen abgebaut.

11.08.2019 - 00:03:56

Windindustrie baut innerhalb eines Jahres 26.000 Arbeitsplätze ab

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion hervor. Die "Welt am Sonntag" berichtet darüber.

Demnach nahm die Bruttobeschäftigung im Bereich Windenergie an Land von 133.800 Personen im Jahre 2016 bis Ende 2017 auf 112.100 ab. Die Beschäftigtenzahl im Bereich Offshore-Windkraft sank von 27.200 Personen auf 23.000. Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte, liegen zur Beschäftigungssituation bei den erneuerbaren Energien mangels eindeutiger Abgrenzbarkeit der einzelnen Bereich keine vollständigen Angaben aus der amtlichen Statistik vor. Das Ministerium lasse die Bruttobeschäftigung differenziert nach Technologien allerdings durch Gutachter im Rahmen von Forschungsvorhaben ermitteln. "Die Zahlen sind bestürzend: In nur einem Jahr sind in der Windindustrie insgesamt 26.000 Arbeitsplätze abgebaut worden und damit mehr als insgesamt in der Braunkohle beschäftigt sind", kommentierte Lorenz Gösta Beutin, Klima- und Energiepolitiker der Linke-Fraktion die Zahlen. "Damit ist die Beschäftigungssituation bei Windenergie an Land um circa fünf Jahre zurückgefallen." Der Politiker erwartet ein weiteres Absinken der Beschäftigtenzahlen in den Jahren 2018 und 2019. "Es wäre die Aufgabe der Bundesregierung, diese Abwärtsentwicklung sofort zu stoppen und gute Rahmenbedingungen für die Windenergieindustrie zu schaffen sowie für Akzeptanz durch Beteiligung vor Ort zu sorgen", erklärte Beutin: "Doch im Bundeswirtschaftsministerium steht alles still, auch die Arbeitsgruppe Akzeptanz, vor über einem Jahr gegründet, hat null Ergebnisse zu verzeichnen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Laschet fordert 1:1-Umsetzung der Ergebnisse der Kohlekommission. "Wir brauchen jetzt klare Beschlüsse zur 1:1-Umsetzung der Ergebnisse der Kohlekommission. Planungssicherheit ist wichtig für die Arbeitnehmer in der energieintensiven Wirtschaft und für die Menschen in den Revieren", sagte Laschet der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist niemanden mehr zu erklären, dass sich BDI, Gewerkschaften und Greenpeace schneller auf einen Kohleausstieg einigen konnten als die Große Koalition auf die Formulierung eines Gesetzes zur Umsetzung", sagte er. BERLIN - Vor einer Koalitionsrunde am heutigen Sonntag hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Bewegung beim Kohle-Ausstieg gefordert. (Boerse, 18.08.2019 - 14:09) weiterlesen...

Scholz verweigert Hilfe für Kohleregionen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich bislang verweigert, zusätzliches Geld etwa für neue Gleise, die Ansiedlung von Betrieben oder für Forschungsinstitute bereitzustellen. (Politik, 16.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

Baerbock wirft Regierung Untätigkeit beim Kohleausstieg vor Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Kohleausstieg unnötig lange hinauszuzögern. (Politik, 16.08.2019 - 00:02) weiterlesen...

Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam. Von erforderlichen 7700 Kilometern im deutschen Übertragungsnetz sind aktuell 1100 Kilometer gebaut - vor einem Jahr waren es 950. Das teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Auch die vier Übertragungsnetzbetreiber sehen Fortschritte, mahnen aber schnellere Genehmigungsverfahren an. BERLIN/BONN - Der Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende kommt voran - aber nur langsam. (Boerse, 14.08.2019 - 14:55) weiterlesen...

Die Kanzlerin ist wieder im Dienst - 'Sie hat sich bemüht'. Angela Merkel ist zurück aus dem Urlaub: Sie wirkt gut erholt, und ihre ersten öffentlichen Auftritte sind ein Heimspiel - in ihrem Wahlkreis in Vorpommern. In Greifswald besucht sie eine Schule, in Stralsund stellt sich Merkel Fragen von Lesern. Berlin ist zwar gefühlt weit weg, die großen Themen dieser Zeit sind es aber nicht: Migration, Konjunkturschwäche, Pflege, die bevorstehenden Wahlen im Osten - und vor allem Klimaschutz. STRALSUND/BERLIN - Die Kanzlerin ist wieder da. (Boerse, 13.08.2019 - 18:46) weiterlesen...

Merkel bekundet Sympathie für CO2-Preis über Zertifikate-Handel. Das habe den Vorteil, dass man die Menge der "Gutscheine" und damit auch die Menge der ausgestoßenen Treibhausgase steuern könne, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in Stralsund bei einem Leserforum der "Ostsee-Zeitung". Deshalb finde sie "von der Theorie her" so einen Handel besser als eine Preiserhöhung über die Steuern. Bei einer Steuer wisse man "nie, ob ich wirklich die Reduktion schaffe, die ich schaffen muss", erklärte Merkel. Sie sei für eine Bepreisung von CO2. STRALSUND - In der Debatte um einen Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Sympathie für das Modell eines Handels mit Emissionszertifikaten bekundet. (Boerse, 13.08.2019 - 17:24) weiterlesen...