Umweltschutz, Straßenverkehr

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wird 2019 rund 800.000 Euro für die Betreuung des "Energiedialogs" zum Bau der neuen Stromtrassen von Nord nach Süd erhalten.

07.10.2018 - 16:28:22

Bericht: Bund zahlt 2019 mehrere Hunderttausend Euro an Umwelthilfe

Das berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Auskunft der DUH. "Das Bundeswirtschaftsministerium hat den Vertrag zur Betreuung des Energiedialogs zum Bau der neuen Stromtrassen bewilligt. Das freut mich sehr", sagte Sascha Müller-Kraenner, einer der zwei DUH-Geschäftsführer.

Zwei Partnerfirmen, die laut DUH weitere Mittel erhalten, arbeiten bei dem 2016 gestarteten Projekt mit. Das Wirtschaftsministerium bestätigte die Verlängerung des Vertrages bis Ende 2019 für DUH und Partner auf Anfrage der Zeitung. Den Betrag wollte man aus Datenschutzgründen aber nicht bestätigen. Zudem gab das Ministerium an, keine Kenntnisse zu haben, wie die Partner das Geld aufteilen. Kritisch äußerte sich Judith Skudelny, umweltpolitische Sprecherin der FDP im Bundestag: "Es ist ärgerlich, wenn die Bundesregierung die Umwelthilfe nun auch noch weiter mit so viel Geld fördert. Die Umwelthilfe schadet doch dem Gemeinwesen, wenn sie sich so einseitig für Fahrverbote einsetzt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe In der Großen Koalition ist ein Streit über den Umgang mit der vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreichen Deutsche Umwelthilfe (DUH) entbrannt. (Politik, 11.12.2018 - 00:01) weiterlesen...

Staatsrechtler: Fördermittel-Stopp für Umwelthilfe wäre rechtswidrig Der Staatsrechtler Joachim Wieland hat davor gewarnt, der vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreichen Deutschen Umwelthilfe (DUH) künftig keine Fördermittel mehr aus dem Bundeshaushalt zu gewähren. (Politik, 10.12.2018 - 05:01) weiterlesen...

Umweltministerin erwartet mehr Tempo von Weltklimakonferenz Bundesumweltministerin Svenja Schulze erwartet mehr Tempo von der Weltklimakonferenz. (Politik, 10.12.2018 - 01:01) weiterlesen...

Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern Die CDU ist mit ihrer Forderung nach einem Austrocknen der Geldquelle der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Widerstand beim Koalitionspartner gestoßen: "Die CDU kann das fordern, aber nichts in die Wege leiten", teilte der Sprecher der Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe) mit. (Politik, 09.12.2018 - 16:29) weiterlesen...

Bericht: Flasbarth soll neuer UN-Umweltchef werden Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth kandidiert laut eines Berichts für den Führungsposten beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep). (Politik, 08.12.2018 - 13:56) weiterlesen...

Heinen-Esser will Plastikumhüllung von Postwurfsendungen verbieten Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) geht gegen die Plastikumhüllungen von sogenannten Posteinwurfsendungen mit Discounterwerbung vor, die wöchentlich in Plastikfolie bundesweit an rund 20 Millionen Haushalte gesendet werden. (Politik, 05.12.2018 - 07:10) weiterlesen...