Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, DSTG

Die Deutsche Steuergewerkschaft (DSTG) unterstützt das Vorhaben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), Vereinen, die heute noch Frauen die Mitgliedschaft verwehren, die Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen finanziellen Vorteile zu streichen.

10.11.2019 - 18:57:06

DSTG lobt Scholz-Vorstoß zur Gemeinnützigkeit von Männervereinen

"Der Staat muss verfassungsrechtlich sauber vorgehen, wenn er für gemeinnützige Vereine Steuerfreiheit, steuerlichen Spendenabzug und andere Privilegien bereithält", sagte Gewerkschaftschef Thomas Eigenthaler dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Wenn es keine sachlichen Gründe für eine Unterscheidung von Geschlechtern gebe, dann liegt ein klarer Verstoß gegen den Gleichheitssatz des Grundgesetzes vor."

Eigenthaler betonte, selbst wenn es um Tradition und um Brauchtum gehe, könne das Grundgesetz nicht ausgehebelt werden, weil es ja um "beträchtliche Steuervorteile" gehe. "Das Grundgesetz steht über dem Brauchtum und nicht umgekehrt", sagte er. Er verstehe auch, so Eigenthaler weiter, dass viele Frauen die steuerliche Gemeinnützigkeit reiner Männervereine kritisierten. "Steuervorteile werden schließlich von allen Steuerzahlern, also auch von Frauen, mitfinanziert." Das Steuerrecht müsse aber geschlechterneutral sein. Wie Scholz der "Bild am Sonntag" sagte, wird derzeit eine Gesetzesänderung vorbereitet, wonach Vereine, die ohne guten Grund keine Frauen aufnehmen, dann keine steuerlichen Vorteile mehr genießen könnten. Scholz nannte als Beispiele Sportclubs oder Schützengilden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: CDU-Parteitag einigt sich bei der Riester-Rente Bei der Riester-Rente wird es vorerst keine staatliche Vorsorgepflicht geben. (Politik, 22.11.2019 - 19:38) weiterlesen...

Finanzministerium weist Kritik an Änderungen für Vereine zurück. Zielrichtung sei nicht eine "Bestrafung", sondern der Schutz von Vereinen, die sich auch politisch engagieren, sagte ein Sprecher am Freitag in Berlin. Klargestellt werden solle, dass eine gemeinnützige Tätigkeit mit politischen Mitteln begleitet werden könne, ohne dass es negative Auswirkungen auf die damit verbundene Steuerbegünstigung habe. BERLIN - Das Bundesfinanzministerium hat Kritik an geplanten Neuregelungen zur Gemeinnützigkeit von Vereinen zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 15:41) weiterlesen...

Verschuldete Kommunen - Baden-Württemberg lehnt Scholz' Vorschlag ab STUTTGART - Neben Bayern lehnt auch Baden-Württemberg eine finanzielle Beteiligung an dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellten Entschuldungsprogramm für Kommunen ab. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 13:59) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer bekräftigt: Verteidigungshaushalt aufstocken. Wer Soldaten in gefährliche Einsätze schicke, "und das ist das Parlament", habe auch die "verdammte Pflicht und Schuldigkeit", den Haushalt angemessen auszugestalten, sagte die Verteidigungsministerin am Freitag auf dem CDU-Parteitag in Leipzig. Auch hier gehe es um Verlässlichkeit. LEIPZIG - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Bundestag aufgefordert, der Bundeswehr die nötigen Mittel zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung zu stellen. (Boerse, 22.11.2019 - 13:43) weiterlesen...

Scholz will politisches Engagement von Vereinen bestrafen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Vereinen Steuervergünstigungen streichen, wenn sie sich allzu sehr in die Tagespolitik einmischen. (Politik, 22.11.2019 - 12:48) weiterlesen...

Schleswig-Holstein: Klima-Steuerbeschlüsse im Bundesrat ablehnen. "Schleswig-Holstein wird dem Gesetz schon aus finanziellen Gründen nicht zustimmen können", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Freitag). Er verwies auf Steuerausfälle für Länder und Kommunen. "Während der Bund Mehreinnahmen hat, würde Schleswig-Holstein rund 25 Millionen Euro verlieren", sagte Günther. KIEL/OSNABRÜCK - Schleswig-Holstein will das vom Bundestag beschlossene Gesetz mit den Steuerplänen zum Klimapaket am kommenden Freitag im Bundesrat ablehnen. (Boerse, 22.11.2019 - 12:31) weiterlesen...