Steuern, Steuer-Gewerkschaft

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft (DSTG) sieht auf den Bund "dunkle Ausgabenwolken" in der Verteidigungspolitik zukommen: "Wenn der amerikanische Präsident Donald Trump seine Ankündigungen nur halbwegs wahr macht, werden wir bald viele Milliarden für unsere Sicherheit selbst bezahlen müssen", sagte der Bundesvorsitzende Thomas Eigenthaler der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) vor Beginn der Haushaltsberatungen an diesem Dienstag.

22.11.2016 - 07:56:30

Steuer-Gewerkschaft erwartet neue Milliarden-Kosten wegen Verteidigungspolitik

Trump hatte im Wahlkampf gesagt, dass die Europäer stärker für ihre eigene Sicherheit sorgen müssten statt auf die USA hoffen zu können. Deutschland ist bei den Verteidigungsausgaben mit 1,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts weit von dem Zwei-Prozent-Ziel der Nato entfernt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Mittel für Sicherheitsbehörden und Verteidigung im Etat 2017 noch einmal aufgestockt, weist aber einen Zusammenhang mit der US-Wahl zurück. Am Dienstag beginnt die Haushaltswoche im Bundestag mit der Verabschiedung des Etats, der einen Gesamtumfang von 329,1 Milliarden Euro hat. Eigenthaler sagte, die "Politik der Vorsicht" von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sei richtig und vermeide mittelfristig Steuererhöhungen. Er nannte den Haushalt ohne Schulden ein gutes Signal an die nächste Generation: "Junge Leute brauchen Zukunft und keine Schulden." Der Haushalt 2017 sei ein klares Spiegelbild der guten wirtschaftlichen Lage Deutschlands, so Eigenthaler. "Es ist richtig, dass es im Vorfeld der Bundestagswahl nicht zu üppigen Steuergeschenken kommt, die erfahrungsgemäß sowieso meist nur die Gutverdienenden entlasten." Der Bund der Steuerzahler (BdSt) sieht die Bundesregierung mit ihrem Etat 2017 auf falschem Kurs. Statt andauernder Mehrausgaben müsse der Bund die Gunst der Stunde nutzen und "endlich sparen" und Schulden zurückzahlen. "Der Sparansatz darf nicht fehlen", sagte Verbands-Präsident Reiner Holznagel der Zeitung. Da die Steuereinnahmen sprudelten und der Bund Kredite zu historisch niedrigen Zinsen aufnehmen könne, müsse die Regierung die Gunst der Stunde nutzen und dringend Schulden zurückzahlen. "Von den abschließenden Beratungen zum Bundeshaushalt muss ein eindeutiges Signal ausgehen: Die Altschulden-Tilgung muss endlich wieder eine Rolle spielen", forderte Holznagel. Die Staatsschulden Deutschlands belaufen sich inzwischen auf 2,038 Billionen Euro - das sind mehr als 2.000 Milliarden Euro - und wachsen immer weiter. Es reiche nicht aus, dass der Bundeshaushalt 2017 ausgeglichen sei, so der Verbandspräsident. Holznagel forderte zudem, der Bund müsse mehr Geld in Bildung und Straßenbau stecken: "Ich fordere einen Mix aus steuerlichen Entlastungen, Schuldentilgung und Prioritäten im Bundeshaushalt, damit wir vernünftig in Bildung oder auch in die Verkehrsinfrastruktur investieren können."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Immobilienbranche empört über GroKo-Pläne gegen Steuersparmöglichkeit. "Die Grunderwerbsteuer in Deutschland ist viel zu hoch und ein echtes Hindernis bei der Schaffung von Wohn- und Gewerberaum", sagte Hans Volkert Volckens, der beim Branchenverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) federführend für Steuerthemen zuständig ist. BERLIN - Die Immobilienbranche kritisiert Pläne einer möglichen neuen großen Koalition, Steuersparmöglichkeiten für Investoren einzuschränken. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:28) weiterlesen...

ROUNDUP/Bürgermeister wollen wissen: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?. Noch wissen die Stadtoberhäupter kaum, was sie erwartet. Auch für sie kam die Ankündigung der Bundesregierung überraschend, dass ihre Kommunen als Testgebiete etwa für kostenlosen Nahverkehr ausgewählt worden sind. Entsprechend viele Fragen, aber auch Ideen und Vorschläge wollen sie nach Bonn tragen. BONN - An diesem Montag gibt es erstmals ein Treffen zwischen Vertretern des Bundes und den Bürgermeistern jener fünf Modellstädte, in denen Maßnahmen zur Luftreinhaltung getestet werden sollen. (Boerse, 25.02.2018 - 14:21) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Ratingagenturen bestätigen Bestnoten für Kreditwürdigkeit. Sowohl die Ratingagentur Standard & Poor's (Note AAA) als auch Moody's (Note Aaa) bestätigten nun ihre zuletzt vorgenommenen Einschätzungen, wie das Ministerium per Pressemitteilung am Samstag in Stuttgart wissen ließ. Auch beim Ausblick waren sich die Agenturen einig: Er wurde als stabil eingestuft. Als Gründe für die Bewertung gaben Standard & Poor's wie Moody's die vorausschauende Haushaltspolitik des Landes und die positive wirtschaftliche Entwicklung an. Beide Ratingagenturen gehen davon aus, dass Baden-Württemberg die Schuldenbremse ab 2020 einhalten wird. STUTTGART - Die Kreditwürdigkeit des Landes Baden-Württemberg ist nach Auskunft des Finanzministeriums gleich zwei Mal mit der Bestnote "triple A" bewertet worden. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:17) weiterlesen...

EU-Haushaltskontrolleurin fordert mehr Effizienz In der Debatte um die Aufstellung eines neuen mehrjährigen EU-Haushalts hat die Chefin des Haushaltskontrollausschusses im Europäischen Parlament, Ingeborg Gräßle (CDU), mehr Effizienz bei der Verwendung von Steuermitteln und zugleich Einsparungen durch die Abschaffung und Zusammenlegung von EU-Agenturen gefordert. (Politik, 24.02.2018 - 04:01) weiterlesen...

Merkel: Flüchtlingspolitik auch positiv bei Finanzen berücksichtigen. Nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel sagte sie am Freitagabend, es gebe Länder, die in erheblichem Ausmaß im Umgang mit Flüchtlingen beschäftigt seien. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel möchte den Einsatz von Ländern und Regionen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen bei den künftigen EU-Finanzen auch positiv berücksichtigen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 19:47) weiterlesen...

Drohender FCK-Abstieg - Lösung im Streit um Stadionmiete gefunden. KAISERSLAUTERN - Im Streit um die Stadionmiete des vom Abstieg in die dritte Liga bedrohten Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ist eine Lösung gefunden worden. Der Aufsichtsrat der städtischen Stadiongesellschaft haben einen Nachlass beschlossen, sagte Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Drohender FCK-Abstieg - Lösung im Streit um Stadionmiete gefunden (Wirtschaft, 23.02.2018 - 17:52) weiterlesen...