Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Entscheidung

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin wirft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, die Hausärzte in der Corona-Pandemie unnötig unter Druck zu setzen.

19.05.2021 - 13:38:00

Entscheidung zur Aufhebung der Impfpriorisierung stößt auf Kritik

"Einem Politiker muss klar sein: Wenn ich sage, `die Priorisierung ist aufgehoben`, erzeuge ich damit einen riesigen Run", sagte Degam-Präsident Martin Scherer dem "Spiegel". Am Montag hatte der Minister angekündigt, dass die Impfreihenfolge am 7. Juni aufgehoben werden solle.

"Durch solche Ankündigungen werden Erwartungen geweckt, die nicht immer einzuhalten sind", so Scherer. Das mache den Hausärzten das Leben schwer. "Der Druck auf die Praxen wird dadurch unnötig erhöht. Das ist wirklich ärgerlich." Als ein weiteres Beispiel nannte Scherer den Vorschlag des Ministers, man könne bei Astrazeneca das Impfintervall von zwölf auf vier Wochen verkürzen - obwohl Studien zeigen, dass dadurch die Wirksamkeit der Impfung abgeschwächt wird. "Bei aller politischen Expertise handelt es sich hierbei letztlich um Äußerungen mit medizinischer Tragweite, die Bedürfnisse oder auch Ängste triggern und außer Acht lassen, wie in Hausarztpraxen gearbeitet wird." Aus solchen Ankündigungen ergäben sich laut Scherer für die Praxen mehrere Probleme: "Die Hausärzte wollen und müssen zuerst die Vulnerablen impfen. Die Hälfte der Menschen mit chronischen Krankheiten ist noch nicht geimpft, ebenso viele der über 60-Jährigen. Doch nun drängen zunehmend junge Leute in die Praxen. Die Telefonleitungen sind verstopft. Da kann es passieren, dass Menschen mit chronischen Krankheiten ihr Rezept nicht kriegen. Solche Ankündigungen sind Zeitfresser für die Praxen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RKI meldet 1076 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 10,3 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 1.076 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 18.06.2021 - 03:19) weiterlesen...

Grüne sehen Luftrettung wegen Hubschrauberproblemen beeinträchtigt Wegen Defiziten bei Zivilschutzhubschraubern (ZSH) des Bundes sehen die Grünen die Luftrettung in Deutschland beeinträchtigt. (Politik, 18.06.2021 - 02:03) weiterlesen...

Weltärztepräsident erwartet rasche Ausbreitung der Delta-Variante Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnt vor zu raschen Lockerungsschritten angesichts der hochinfektiösen Delta-Variante des Coronavirus. (Politik, 18.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

Spahn: Trotz Curevac-Problemen im Sommer genug Impfstoff vorhanden Laut dem Gesundheitsministerium werden bis Ende Juli so viele Dosen von Biontech und Moderna vorhanden sein, dass alle impfwilligen Erwachsenen in Deutschland mindestens eine Dosis erhalten können. (Politik, 17.06.2021 - 15:18) weiterlesen...

Impfquote steigt auf 49,6 Prozent Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland ist am Donnerstag auf 41,23 Millionen angestiegen. (Politik, 17.06.2021 - 12:29) weiterlesen...

Kanzleramt sieht trotz Curevac-Problemen keinen Engpass Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) sieht trotz der Probleme bei der Markteinführung des Corona-Impfstoffs von Curevac keine Engpässe auf Deutschland für das geplante Impfangebot zukommen. (Politik, 17.06.2021 - 11:44) weiterlesen...