Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierung, Militär

Die Demonstrationen in Myanmar nach der Absetzung der Regierung durch das Militär reißen nicht ab.

20.02.2021 - 14:04:08

Nach Militärputsch - Medien: Mindestens zwei Tote bei Protesten in Myanmar. Örtliche Medien berichten nun von weiteren Toten bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften.

Mandalay - Bei Protesten gegen den Militärputsch in Myanmar sind Medienberichten zufolge am Samstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Mindestens sechs weitere Teilnehmer einer Kundgebung in der Großstadt Mandalay seien verletzt worden, berichteten die Nachrichtenportale «Myanmar Now» und «Frontier Myanmar» übereinstimmend. In der zweitgrößten Stadt des südostasiatischen Landes hätten Sicherheitskräfte am Nachmittag mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben war zunächst nicht möglich.

Fotos auf sozialen Medien zeigen, wie blutende Menschen auf Tragen abtransportiert wurden. «Myanmar Now» zufolge hatten sich Hunderte Demonstranten nahe einer Werft in Mandalay versammelt, um streikende Arbeiter zu unterstützen. Diese seien von den Behörden unter Druck gesetzt worden, zur Arbeit zurückzukehren. 20 Fahrzeuge mit Soldaten und Polizisten sowie zwei Wasserwerfer seien vor Ort gebracht worden, um die Kundgebung aufzulösen. Augenzeugen zufolge habe es mindestens zehn Festnahmen gegeben, hieß es weiter.

In Myanmar (ehemals: Birma) dauern die Proteste seit bald drei Wochen an. Das Militär hatte die gewählte Regierungschefin, Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, Anfang Februar gestürzt. Am Freitag hatte es bereits ein Todesopfer gegeben. Nach Medienberichten erlag eine 20-jährige Studentin, die von Einsatzkräften in der Hauptstadt Naypyidaw angeschossen worden war, ihren schweren Kopfverletzungen.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-521559/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Militärputsch - Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch. Doch die Demonstranten zeigen sich unbeeindruckt und setzen ihren Protest gegen die Junta fort. Hunderttausende gehen auf die Straße. Das Militär in Myanmar schlägt die Proteste weiter brutal nieder. (Politik, 06.03.2021 - 10:52) weiterlesen...

Unterstützung beantragt - Nationalgarde soll US-Kapitol länger sichern. Vor wenigen Tagen sorgten erneut Hinweise auf eine Bedrohung für Unruhe. Die Polizei bittet die Nationalgarde um längere Unterstützung. Vor zwei Monaten stürmten Anhänger des damaligen US-Präsidenten Trump das Kapitol. (Politik, 06.03.2021 - 10:42) weiterlesen...

Polizeigewalt - Myanmar trauert um seine Toten - Proteste gehen weiter. Das Land trauert derweil um seine Toten. Die Demokratiebewegung will trotz aller Gefahren weitermachen. Trotz Appellen aus aller Welt schlägt das Militär in Myanmar die Proteste weiter brutal nieder. (Politik, 04.03.2021 - 16:48) weiterlesen...

Gewalt gegen Demonstranten - Blutvergießen ohne Ende: Mindestens 38 Tote in Myanmar. Die Zahl der Toten steigt immer weiter - und erreichte nach UN-Angaben heute eine neue Stufe. Kaum ein Tag vergeht derzeit ohne neue Horrormeldungen über Polizeigewalt nach dem Putsch in Myanmar. (Politik, 03.03.2021 - 20:22) weiterlesen...

Gewalt gegen Demonstranten - Blutvergießen ohne Ende in Myanmar. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Aber die Gegner der Generäle geben nicht auf. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Horrormeldungen über Polizeigewalt in Myanmar. (Politik, 03.03.2021 - 15:52) weiterlesen...

Tote bei Polizeigewalt - Blutvergießen ohne Ende in Myanmar. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Aber die Gegner der Generäle geben nicht auf. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Horrormeldungen über Polizeigewalt in Myanmar. (Politik, 03.03.2021 - 14:40) weiterlesen...