Migration, Flüchtlinge

Die CSU will einen Teil der Asylbewerber schon an der Grenze abweisen.

12.06.2018 - 17:40:05

CSU fordert Veränderung - Merkel und Seehofer wollen Asylstreit schnell ausräumen. Auch einigen CDU-Innenministern gefällt diese Idee, gegen die Merkel Bedenken angemeldet hat. Ein Ende des Streits ist nicht in Sicht.

Söder sagte, die CSU sei der festen Überzeugung, dass Deutschland nach Recht und Gesetz handeln müsse. «Es ist endlich Zeit für klare Regeln auch in Deutschland.» Seehofers Masterplan für die Neuregelung der Zuwanderung sei geeignet, verlorenes Vertrauen in den Rechtsstaat zurückzugewinnen.

Der Regierungschef von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), sagte der «Welt», falls der Schutz der EU-Außengrenzen nur unvollkommen gelinge, halte er eine Zurückweisung von bereits in der EU registrierten Flüchtlingen für denkbar. Ähnlich hatte sich zuvor bereits Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) geäußert.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte, in anderen EU-Ländern würden Zurückweisungen bereits umgesetzt, etwa in Frankreich. Dort habe es im Jahr 2017 insgesamt 85.000 Zurückweisungen gegeben, davon der überwiegende Teil an der Grenze zu Italien.

Seehofer sprach nach italienischen Angaben mit Italiens Innenminister Matteo Salvini über einen gemeinsamen Plan zum Schutz der europäischen Außengrenzen. In dem Telefonat sei eine «volle Übereinstimmung» mit Blick auf die Sicherheits- und Migrationspolitik deutlich geworden, teilte das Ministerium in Rom mit. Salvinis fremdenfeindliche Partei bildet seit kurzem eine Regierungskoalition mit den Populisten der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien. Die neue Regierung hatte zuletzt einem Schiff mit Migranten an Bord verwehrt, einen italienischen Hafen anzulaufen.

Dobrindt wollte sich nicht zur Frage äußern, ob Seehofer seinen Ministerposten mit der Durchsetzung der Passage zur Zurückweisung verbinde. Er sagte nur, die CSU werde diesen Punkt umsetzen. Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere bayerische Ministerpräsident Endmund Stoiber sagte der Münchner «tz»: «Hier geht es um die politische Substanz der CSU, aber auch um die Umsetzung des Mehrheitswillens der Bevölkerung.»

Die SPD lehnt Pläne zur verstärkten Kontrolle von Flüchtlingen an der deutschen Grenze ab. «Wenn wir jetzt flächendeckend an den Grenzen kontrollieren, dann machen wir das kaputt, was eine Errungenschaft in Europa ist, nämlich unsere offenen Grenzen», sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl im ARD-«Morgenmagazin».

Franziska Brantner (Grüne) sagte: «Wenn Horst Seehofer sicherstellen will, dass es beim EU-Gipfel in zwei Wochen keine europäische Lösung für eine gemeinsame Flüchtlingspolitik gibt, dann macht er mit seinem Alleingang alles richtig.» Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag, Jan Korte, sagte: «Die Bundesregierung braucht ganz dringend einen Masterplan, wie sie der CSU Rechtsstaatlichkeit und Verantwortungsbewusstsein beibringen möchte.»

AfD-Chef Alexander Gauland forderte: «Jetzt muss sich Seehofer endlich gegen die Kanzlerin durchsetzen!» Sollte ihm das nicht gelingen, müsste der Minister zurücktreten.

In Seehofers bislang noch unveröffentlichtem Konzept, das er gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erarbeitet hat, geht es laut Dobrindt um die Bekämpfung von Fluchtursachen, die Stabilisierung der Flucht-Transitländer, um europäische Asylpolitik sowie um Maßnahmen in Deutschland. Dazu zähle auch eine Gesetzesänderung, um anerkannte Flüchtlinge zur Mitwirkung bei der sogenannten Widerrufsprüfung zu verpflichten. Dabei wird nach einigen Jahren geschaut, ob die Fluchtgründe noch fortbestehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bamf holt unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurück. «Das Bamf will die für die Rückholung nötigen Schritte einleiten», sagte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann, der Deutschen Presse-Agentur zum Fall des Asylbewerbers, der aus Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben worden war. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen. (Politik, 18.07.2018 - 16:00) weiterlesen...

Unrechtmäßig abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden. «Das Bamf will die für die Rückholung nötigen Schritte einleiten», sagte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur zum Fall des Asylbewerbers, der aus Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben worden war. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) will einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen. (Politik, 18.07.2018 - 15:56) weiterlesen...

Nichts zu sehen Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schaut während der Grenzkontrollen durch die bayerische Landespolizei am Grenzübergang Kirchdorf durch ein noch verschlossenes Fernglas. (Media, 18.07.2018 - 14:04) weiterlesen...

Entscheidung zu «sicheren Herkunftsstaaten». Ihr Ziel ist es dabei, die Asylverfahren von Menschen aus diesen Ländern zu beschleunigen. Außerdem kann, wer aus einem dieser so etikettierten Staaten stammt, leichter abgeschoben werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Entwurf, der bei Grünen und Linken bereits auf Widerstand gestoßen war. Berlin - Die Bundesregierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu «sicheren Herkunftsstaaten» erklären. (Politik, 18.07.2018 - 10:50) weiterlesen...

Was bringt das? - Noch mehr «sichere Herkunftsstaaten». Das Vorhaben steht auch im «Masterplan Migration» von Bundesinnenminister Seehofer. Ob die Pläne umgesetzt werden, hängt vor allem von den Grünen ab. Die Bundesregierung will, dass die Liste der «sicheren Herkunftsländer» länger wird. (Politik, 18.07.2018 - 09:08) weiterlesen...

Habeck: Maghreb-Staaten sind keine sicheren Herkunftsländer. «Noch immer gilt, dass in den Maghreb-Staaten Journalisten, Minderheiten und Homosexuelle nicht sicher sind vor Verfolgung und Haft», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Bundeskabinett will Marokko, Tunesien und Algerien sowie Georgien heute zu sicheren Herkunftsstaaten erklären. Dies soll schnellere Asylverfahren ermöglichen. Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck lehnt die von der Bundesregierung geplant Einstufung Marokkos, Tunesiens und Algeriens als sichere Herkunftsstaaten ab. (Politik, 18.07.2018 - 06:00) weiterlesen...