Migration, Flüchtlinge

Die CSU und die CDU-Kanzlerin ringen heftig um eine Lösung im Asylstreit.

14.06.2018 - 10:56:06

Asylstreit - Lösung bahnt sich an: Kanzlerin und CSU auf Kompromisssuche. Die Bayern dringen auf eine rasche Entscheidung. Merkel trifft nach ihrem ergebnislosen Treffen mit Innenminister Seehofer die Länder-Chefs - auch bei ihnen gibt es viel Widerstand.

Berlin - Im heftigen unionsinternen Ringen um die künftige deutsche Asylpolitik hat die CSU-Spitze Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Kompromissvorschlag vorgelegt.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Donnerstag bestehen die Christsozialen darauf, jetzt festzulegen, dass bereits in einem anderen europäischen Land registrierte Asylbewerber an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden. Zugleich unterstützt die CSU aber alle Bemühungen, auf europäischer Ebene gleichwertige Maßnahmen zu vereinbaren.

Merkel pocht auf eine europäische Lösung des Problems. Unklar blieb daher am Vormittag zunächst, ob es auf dieser Grundlage eine rasche Lösung in der erbitterten Auseinandersetzung geben kann.

Am späten Mittwochabend waren beide Seiten ohne Einigung auseinandergegangen. Aus Teilnehmerkreisen hieß es sogar, die Fronten hätten sich verhärtet. Nach dpa-Informationen informierte die CDU-Chefin die engste Parteispitze - das Präsidium - am Morgen in einer Telefonschaltkonferenz über die Lage.

Die CSU besteht darauf, dass die Bundesregierung schon jetzt die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Masterplan Migration beschriebenen unmittelbaren Maßnahmen zur Neuordnung des Asylsystems trifft. Als Begründung führten Seehofer und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an, europäische Lösungen nähmen erfahrungsgemäß eine längere Zeit in Anspruch, wenn sie überhaupt zustande kämen.

Merkel war nach dpa-Informationen unter anderem mit dem Vorschlag in die Verhandlungen gegangen, unter der europäischen Decke bilaterale Vereinbarungen mit den am stärksten vom Migrationsdruck betroffenen Ländern zu schließen. So soll eine juristisch wasserdichte Rückweisung von Migranten an der deutschen Grenze ermöglicht werden, die schon in anderen EU-Ländern Asylverfahren durchlaufen haben. Dies dürfte neben Italien unter anderem auch Griechenland betreffen.

Die Kanzlerin empfängt am Montag den neuen italienischen Regierungschef Giuseppe Conte zu dessen Antrittsbesuch in Berlin, am Dienstag trifft sie sich mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Bei beiden Gesprächen dürften die Anstrengungen für eine Neuregelung des europäischen Asylsystems eine zentrale Rolle spielen.

Nach Informationen der «Bild»-Zeitung lehnten Seehofer und Söder den Kompromissvorschlag der Kanzlerin ab. Demnach hatte Merkel angeboten, bis zum nächsten EU-Gipfel in zwei Wochen Abkommen mit allen Ländern - vor allem im Mittelmeer-Raum - zu vereinbaren, in die Migranten zurückgeschickt werden könnten. Die CSU-Seite hielt der «Bild» zufolge dagegen, es sei den Menschen draußen nicht zu erklären, warum in zwei Wochen funktionieren solle, was in drei Jahren nicht geschafft wurde.

Auch einen längeren Spielraum in den kommenden Wochen für die Entscheidung blockten Seehofer und Söder nach den Zeitungsinformationen ab. Eine Entscheidung müsse rasch fallen, möglichst noch diese Woche. Es könne nicht sein, dass Merkel immer wieder europäische Erwägungen über die Interessen der Deutschen stelle.

Die Zurückweisung bestimmter Asylbewerber an den deutschen Grenzen solle jetzt beschlossen und in Kraft gesetzt werden, sagte Söder am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Und sollte im Rahmen des Europäischen Gipfels eine Verbesserung erreicht werden, dann kann man ja darauf reagieren.» Er betonte: «Wir machen keine falschen Kompromisse.» Eine europäische Lösung gebe es nur, «wenn Deutschland auch selbst ein Signal setzt».

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stützte indes die Kanzlerin. «Wenn Angela Merkel für eine europäische Lösung eintritt, dann hat sie auch meine Unterstützung», sagte der Regierungschef aus Düsseldorf am Donnerstag im ARD-«Morgenmagazin». Er warnte davor, dass es ohne eine europäische Lösung des Flüchtlingsproblems, wie Merkel sie anstrebt, zu «Eskalationen» in Europa kommen könnte. Es sei zu befürchten, dass die betroffenen europäischen Länder sagen: «Dann registrieren wir nicht mehr.»

Andere Länder mit Unions-Ministerpräsidenten und viele Bundestagsabgeordnete von CDU und CSU pochen aber auf eine Abweisung von in anderen EU-Staaten registrierten Asylbewerbern an der Grenze. So nannte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Seehofers Masterplan wichtig. «Und der muss jetzt auch schnell kommen», sagte er der «Bild» (Donnerstag). Die Unionsfraktion im Bundestag habe deutlich gemacht, dass es eine gemeinsame Linie von CDU und CSU geben solle, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Mittwochabend im ZDF-«heute journal».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beobachter werfen Ungarns Polizei Misshandlung vor. Das geht aus einem Bericht des Komitees hervor. Viele von den Beobachtern befragte Migranten im ungarisch-serbischen Grenzgebiet hätten von Stockschlägen, Tritten und anderen Misshandlungen vonseiten der Sicherheitskräfte berichtet. Ein mitgereister Arzt habe entsprechende Verletzungen festgestellt. Damit erhöht sich der internationale Druck auf Ungarn weiter. Erst vergangene Woche hatte das EU-Parlament wegen Verstößen gegen EU-Grundwerte ein Sanktionsverfahren eingeleitet. Straßburg - Das Anti-Folter-Komitee des Europarats wirft der ungarischen Polizei schwere Misshandlungen von Migranten vor. (Politik, 18.09.2018 - 01:50) weiterlesen...

USA senken Grenze zur Aufnahme von Flüchtlingen auf 30 000. Geplant sei eine Obergrenze von 30 000 Menschen für das Wirtschaftsjahr 2019, sagte US-Außenminister Mike Pompeo. Das wären 15 000 weniger als im laufenden Wirtschaftsjahr 2018. Pompeo sagte dennoch, die USA gehörten zu den großzügigsten Ländern bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Tatsächlich hat die Regierung von Präsident Donald Trump sie drastisch gesenkt. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte das Maximum zuletzt bei 110 000 Flüchtlingen festgesetzt. Washington - Die US-Regierung will im kommenden Jahr deutlich weniger Flüchtlinge ins Land lassen als bisher. (Politik, 17.09.2018 - 23:56) weiterlesen...

Tausende bei Demo gegen «menschenfeindliche» Flüchtlingspolitik. Die Veranstalter sprachen von mehr als 8000 Teilnehmern. Unter dem Motto «Seebrücke statt Seehofer - Demo für Humanität und Menschenrecht» hatten Initiativen zur Kundgebung aufgerufen. In Anspielung auf die Rettungswesten von Bootsflüchtlingen trugen viele Demonstranten orangefarbene Westen. Der Protest richtete sich gegen einen geplanten Besuch von Bundesinnenminister Horst Seehofer in Frankfurt. Frankfurt/Main - Rund 6300 Menschen haben laut Polizei am Abend in Frankfurt gegen die ihrer Meinung nach «menschenfeindliche» Flüchtlingspolitik der Bundesregierung demonstriert. (Politik, 17.09.2018 - 20:52) weiterlesen...

Studie: Asylstreit hat «Integrationsklima» nicht vergiftet. Die Stimmung ist zwar nicht mehr ganz so gut wie vor Beginn der Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Sie habe sich aber weniger verschlechtert, als die öffentliche Debatte erwarten ließ, erklärten die Autoren des Integrationsbarometers 2018, das in Berlin vorgestellt wurde. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, sagte, die Studie zeige, Zusammenleben werde vor allem da als harmonisch empfunden, wo es direkte Kontakte gebe. Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland beurteilt das Zusammenleben von Einheimischen und Zuwanderern nach wie vor positiv. (Politik, 17.09.2018 - 11:50) weiterlesen...

Mehrheit optimistisch - Wie läuft's bei der Integration?. Viele Deutsche wollen zwar immer noch Flüchtlinge aufnehmen. Sie finden aber: Die Höhe der Asylzuwanderung sollte begrenzt werden. Seit September 2015, als wöchentlich Tausende Menschen über die Grenze strömten, wird in Deutschland permanent über Migration geredet. (Politik, 17.09.2018 - 11:12) weiterlesen...

«Nehmen keinen Einzigen auf» - Tschechiens Regierungschef fordert Härte gegen Flüchtlinge Noch nicht einmal syrische Kriegswaisen sollen nach Tschechien kommen dürfen - Regierungschef Babis sieht in seinem Land andere Menschen, die Hilfe dringender brauchen. (Politik, 15.09.2018 - 12:18) weiterlesen...