Internet, Gesellschaft

Die Coronapandemie hat Digitalangeboten in den Bereichen Arbeit, Bildung, Verwaltung und Gesundheit einen erheblichen Schub gegeben.

07.11.2021 - 18:28:14

Fast jeder zweite Geringverdiener ist digital abgehängt

Noch immer sind aber rund ein Drittel aller Deutschen digital abgehängt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Demnach füllen sie also keine amtlichen Dokumente online aus, nehmen nicht an Videokonferenzen vom Homeoffice aus teil und kontaktieren ihren Arzt auch nicht via Internet.

Das ist das zentrale Ergebnis einer noch unveröffentlichten Studie der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG), über die die FAZ berichtet (Montagausgabe). Die Befragung unter 1.500 ausgewählten Deutschen brachte zu Tage, dass vor Corona der Anteil derjenigen, die in den genannten Lebensbereichen keinerlei Digitalangebote nutzten, mit 74 Prozent mehr als doppelt so hoch war wie heute. Bei den Über-60-Jährigen ist der Anteil der Nichtnutzer mit 50 Prozent zwar am größten. Genauso groß wie zwischen den Altersgruppen klafft aber die Lücke zwischen den Einkommensgruppen. Nur jeder Vierte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro im Monat nutzt die Angebote nicht. Unter denjenigen, die weniger als 1.500 Euro zur Verfügung haben, ist es dagegen jeder Zweite. "Es geht eine digitale Schere auf", sagte BCG-Senior Partner Olaf Rehse. Von den Geringverdienern fallen demnach besonders viele in die Gruppe der "Ängstlichen", das sind diejenigen, die zum Beispiel fürchten, im Internet etwas falsch zu machen oder Hackern und Computerviren zum Opfer zu fallen. Um diese Gruppe zu Digitalnutzern zu machen, brauche es ganz andere Dinge als für die übrigen Nutzer: Weniger Fachbegriffe auf Internetseiten, persönliche, telefonische Hilfestellung, Aufklärung über die Gefahr von Viren, nannte diese Gruppe in der Befragung als größtes Hindernis. BCG-Fachmann Rehse regt zudem an, Kindern aus finanziell schlechter gestellten Familien mehr Angebote zu machen, damit sie digital nicht abgehängt werden. "Kostenlose Digitalschulungen sollten genauso selbstverständlich sein wie ein Gratis-Ticket für den Zoo", fordert der Mitautor der Studie. Die Studie bricht zudem mit zwei weit verbreiteten Erklärungen: Fehlende schnelle Internetleitungen und Datenschutzbedenken nannten die Befragten nur selten als Hindernis dafür, digitale Angebote nutzen zu können.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Chinas Uber-Rivale Didi plant Rückzug von New Yorker Börse. Der Vorstand habe das Unternehmen autorisiert, ein erforderliches Verfahren einzuleiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Später solle auf einer Aktionärsversammlung abgestimmt werden. Gleichzeitig werde eine Notierung an der Hongkonger Börse angestrebt. PEKING - Der durch Chinas Regulatoren stark unter Druck geratene chinesische Uber -Rivale Didi Chuxing hat Schritte für einen Rückzug von der Börse in New York angekündigt. (Boerse, 03.12.2021 - 11:10) weiterlesen...

Chinas Uber-Rivale Didi leitet Rückzug von New Yorker Börse ein. Der Vorstand habe das Unternehmen autorisiert, ein erforderliches Verfahren einzuleiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Später solle auf einer Aktionärsversammlung abgestimmt werden. Gleichzeitig werde eine Notierung an der Hongkonger Börse angestrebt. PEKING - Der durch Chinas Regulatoren stark unter Druck geratene chinesische Uber-Rivale Didi Chuxing hat Schritte für einen Rückzug von der Börse in New York angekündigt. (Boerse, 03.12.2021 - 05:28) weiterlesen...

US-Kartellwächter wollen Übernahme des Chipdesigners Arm durch Nvidia verhindern. Die Übernahme würde einem der größten Chip-Anbieter Kontrolle über Rechentechnologie und Designs geben, die konkurrierende Unternehmen benötigten, um eigene Computerchips zu entwickeln, teilte die FTC am Donnerstag mit. Nvidia könnte die Mittel und den Anreiz haben, innovative Technologien - etwa zum Betrieb von Datenzentren oder für Fahrer-Assistenzsysteme in Autos - zu unterdrücken. Die Nvidia-Aktien reagierten unter dem Strich kaum auch die Nachricht. LONDON - Weiterer Gegenwind für den Chipkonzern Nvidia bei der geplanten Übernahme des britischen Chip-Designers Arm: Die US-Handelsbehörde FTC will den Deal verhindern. (Boerse, 02.12.2021 - 21:59) weiterlesen...

Kreise: Neue Regeln für im Ausland gelistete chinesische Firmen wohl noch 2021. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, dass neue Regeln wohl im Dezember in Kraft treten dürften. Diese zielen besonders auf Datensicherheit ab und würden die Kapitalbeschaffung aufstrebender Firmen aus China an ausländischen Aktienmärkten wie in New York deutlich erschweren. PEKING - Chinas Regierung will eine schärfere Kontrolle von im Ausland an der Börse gehandelten chinesischen Unternehmen Kreisen zufolge noch in diesem Jahr durchsetzen. (Boerse, 01.12.2021 - 10:23) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Neues Gesetz kann Internettarife verbessern. "Der Verbraucher bekommt mehr Rechte und kann einfacher wechseln - das kann den Druck auf die Anbieter erhöhen, mit besseren Tarifen um die Kundengunst zu werben", sagte Susanne Blohm vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der dpa in Berlin. Am Mittwoch tritt das novellierte Telekommunikationsgesetz in Kraft. Darin ist zum Beispiel festgeschrieben, dass Verträge, die sich nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit um ein Jahr verlängern, monatlich kündbar sind. BERLIN - Ein neues Gesetz wird das Angebot an Handy- und Internettarifen nach Einschätzung von Verbraucherschützern perspektivisch verbessern. (Boerse, 30.11.2021 - 05:52) weiterlesen...

Internet, Feuerwerk, Handyvertrag: Die neuen Regeln im Dezember BERLIN - Der Handyvertrag verlängert sich nicht mehr automatisch um die gleiche Laufzeit, die Bahn ändert den Fahrplan - und was ist eigentlich mit dem Silvesterfeuerwerk? (Boerse, 29.11.2021 - 07:48) weiterlesen...