Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Software, Internet

Die Corona-Warn-App soll gegen die Ausbreitung des Virus helfen.

25.07.2020 - 03:18:38

Probleme auf Android-Geräten - Nach Corona-App-Panne: Parteien fordern Aufklärung. Doch wegen technischer Probleme könnten zahlreiche Menschen nicht oder spät informiert worden sein. Das Gesundheitsministerium steht in der Kritik. Manche stellen erneut die gesamte App in Frage.

Berlin - Gut einen Monat nach dem Start der Corona-Warn-App sind weitere technische Probleme bei der Nutzung bekannt geworden.

Nach Recherchen von tagesschau.de funktioniert auch auf vielen iPhones die Kontaktüberprüfung nur lückenhaft. Nutzerinnen und Nutzer seien teilweise über Wochen nicht über die App informiert worden, ob sie Kontakt zu Infizierten hatten oder nicht, berichtete das Webportal der ARD.

Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung bereits über ähnliche Probleme bei Millionen Android-Geräten berichtet. Demnach hatte die App auf vielen Android-Smartphones wochenlang nur schlecht oder gar nicht funktioniert. Nutzer seien im Zweifel nicht oder zu spät gewarnt worden, hieß es, da sich die Anwendung im Hintergrund nicht immer automatisch aktualisiert habe.

SAP, das die App zusammen mit der Deutschen Telekom entwickelt hat, räumte den Fehler laut tagesschau.de ein. «Da gibt es Probleme, und ich hoffe ganz stark, dass die entweder sehr, sehr schnell beseitigt werden oder wir einen wirksamen Workaround finden, (...) um trotzdem die Funktionalität auf die Beine zu stellen», wurde der Software-Architekt der App bei SAP, Thomas Klingbeil, zitiert.

Das Problem soll auch bei iPhones die Hintergrundaktualisierung sein. Eigentlich soll die Corona-Warn-App auch dann im Hintergrund weiterlaufen und Daten aktualisieren, wenn sie nicht geöffnet ist. Wenn es eine Begegnung mit einer Person gab, die dann positiv auf das Coronavirus getestet wurde, soll das Handy den Besitzer eigentlich aktiv mit einer Benachrichtigung auf das erhöhte Risiko hinweisen. «Das Problem, das wir haben, ist, dass die Hintergrundaktualisierung vom Betriebssystem offenbar nicht aufgerufen wird», so Klingbeil.

Nach dem Bekanntwerden der Probleme auf Android-Geräten geriet die Kommunikation des Gesundheitsministeriums in die Kritik. «Es ist schon grob fahrlässig, dass das Gesundheitsministerium offenbar verschwiegen hat, dass die Warnung bei verschiedenen Geräten längere Zeit nicht erfolgte», sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Frank Sitta der dpa. Der digitalpolitische Sprecher der SPD, Jens Zimmermann, forderte im «Handelsblatt» schnelle Aufklärung durch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Das Gesundheitsministerium versicherte, dass die App «zu jeder Zeit» funktioniert habe. Auch ein Sprecher des Unternehmens SAP, das an der Entwicklung der App beteiligt war, sagte: «Es ist keine Fehlfunktion in der App.» Bestimmte Android-Geräte haben laut Ministerium aber verhindert, dass Apps dauerhaft im Hintergrund laufen. «Das gilt nicht nur für die Corona-Warn-App, sondern für alle Apps auf diesen Smartphones.»

Die Warn-App tausche aber auch ohne diese Hintergrundaktualisierung anonyme Codes mit anderen Smartphones aus. In der neuesten Version sei das Problem der Hintergrundaktualisierung behoben. Manche Nutzer müssten diese selbst aktivieren, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer auf Twitter. Dies sei ganz einfach.

Anders als bei den Android-Geräten ist bei den iPhones das Problem aber offenbar noch nicht behoben. Einige Nutzer berichten gegenüber tagesschau.de, dass an mehr als zehn aufeinanderfolgenden Tagen kein Abgleich erfolgte. Das Problem hätten die Entwickler nach eigenen Aussagen vor einer Woche bemerkt, heißt es in dem Bericht. Das Ausmaß sei aber erst am Freitag erkannt worden, als sich die Entwickler nach den Meldungen über die Android-Fehler auch das Apple-Betriebssystem genauer angeschaut hätten.

«Die Entwickler arbeiten mit Hochdruck an einem Weg, die systembedingten Einschränkungen zu umgehen, bis Apple das Systemproblem selbst gelöst hat», erklärte das Gesundheitsministerium auf Anfrage von tagesschau.de. SAP-Sprecher Hilmar Schepp zeigte sich dem Bericht zufolge zuversichtlich, bis Anfang der kommenden Woche eine vorübergehende Lösung zu haben.

Die Corona-Warn-App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Menschen nach einem Coronavirus-Test möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen warnen können, wenn diese auch die App installiert haben. Mittlerweile wurde die App 16,2 Millionen Mal heruntergeladen.

© dpa-infocom, dpa:200725-99-918002/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok - China protestiert. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, "Geschäfte" mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen. Die App stelle eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit dar, hieß es in der am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei Chinas ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hieß es. WASHINGTON/PEKING - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 13:24) weiterlesen...

Softwareanbieter SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. Der Fehlbetrag bezifferte sich auf minus 0,9 Millionen Euro, wie das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Freitag in Heidelberg bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Damit lag SNP aber nur noch knapp in der Verlustzone und konnte das Minus um über die Hälfte verringern. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 2 Millionen Euro ausgewiesen. HEIDELBERG - Trotz deutlicher Verbesserungen beim Umsatz und operativen Ergebnis ist der Softwareanbieter und IT-Berater SNP Schneider-Neureither im zweiten Quartal unter dem Strich in den roten Zahlen geblieben. (Boerse, 07.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

Studie: Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich. Fast 2,5 Milliarden Menschen lebten in Ländern, in denen ein Handy mindestens ein Viertel eines Monats- oder teils sogar Jahreseinkommens koste, berichtet die Allianz für bezahlbares Internet. Auch Datenpakete könnten sich viele Menschen nicht leisten. GENF - Für Milliarden Menschen weltweit sind Smartphones unerschwinglich. (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...

New Work bestätigt Prognosen für 2020. "Wir verzeichnen insgesamt ein stabiles Geschäft", sagte Unternehmenschefin Petra von Strombeck am Donnerstag in Hamburg laut Mitteilung. Der Konzern erwarte für 2020 weiterhin Erlöse von 275 bis 285 Millionen Euro. Außerdem peilt das Management weiter eine Ebitda-Marge von 30 Prozent an. HAMBURG - Das für sein Karrierenetzwerk Xing bekannte Unternehmen New Work hat seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr bestätigt. (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...

Original-Research: SYZYGY AG : Kaufen ^ (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...

Tiktok prüft rechtliche Schritten gegen US-Verfügung. Zudem kündigte das Unternehmen rechtliche Schritte an. PEKING - Tiktok hat sich bestürzt über die geplante Verfügung von US-Präsident Trump geäußert, mit der offenbar ein Verkauf der populären chinesischen Video-App in den USA erzwungen werden soll. (Boerse, 07.08.2020 - 11:20) weiterlesen...