Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Die Corona-Pandemie hat Deutschland weiter im Griff - auch wenn weniger Neuinfektionen gemeldet wurden als vor einer Woche.

29.11.2020 - 08:24:08

Pandemie-Geschehen - 14.611 Fälle: Corona-Neuinfektionen unter Vorwochenniveau

Berlin - Erwartungsgemäß haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) am Wochenende vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen gemeldet. Innerhalb eines Tages sind 14.611 neue Fälle übermittelt worden, wie das RKI am Sonntagmorgen bekanntgab.

Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20.11.) mit 23.648 gemeldeten Fällen erreicht worden. Am vergangenen Sonntag hatte die Zahl bei 15.741 gelegen. An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen vergleichsweise gering, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird.

Die deutschen Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden zudem 158 neue Todesfälle. In der Tendenz war die Zahl der täglichen Todesfälle zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen auch erwartet wurde. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Sars-CoV-2 Infektion gestorben sind, stieg auf insgesamt 16.123.

Das Robert Koch-Institut zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 1.042.700 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 29. 11., 00.00 Uhr). Nach Schätzungen sind inzwischen rund 722.300 Menschen genesen.

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 0,96 (Vortag: 0,93). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 96 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-502328/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Virusmutation - Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar. Geschäfte und Gastronomie bleiben noch länger zu. Bundeskanzler Kurz verspricht der Bevölkerung aber einen normalen Sommer. Die Corona-Pandemie hat Österreich weiter fest im Griff. (Politik, 17.01.2021 - 17:10) weiterlesen...

Teilsperrung des Terminals I - Großeinsatz am Frankfurter Flughafen: Mann in Psychiatrie. Inzwischen sitzt der 38-Jährige in der Psychiatrie. Ein Mann wird am Flughafen Frankfurt wegen des fehlenden Mund-Nasen-Schutzes kontrolliert und löst mit seiner aggressiven Reaktion einen Großeinsatz aus. (Politik, 17.01.2021 - 12:38) weiterlesen...

Kooperation mit Curevac - Bayer prüft Produktion von Corona-Impfstoffen. «Wir diskutieren mit Curevac und auch mit der Politik und den Behörden, was gemacht werden kann», sagt Bayer-Chef Werner Baumann der «Welt am Sonntag». Berlin - Der Pharmakonzern Bayer erwägt, in die Produktion von Corona-Impfstoffen einzusteigen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 09:41) weiterlesen...

Aufbau von Impfzentren - Biden will Corona-Impfungen in den USA beschleunigen. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will. Der künftige US-Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den USA wilder tobt denn je. (Politik, 16.01.2021 - 16:10) weiterlesen...

Vorherige Verdünnung möglich - Biontech-Impfstoff künftig einfacher einsetzbar Berlin - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland kann das Präparat der Hersteller Biontech und Pfizer künftig einfacher eingesetzt werden. (Politik, 16.01.2021 - 13:30) weiterlesen...

Pharmazie-Professor warnt - Covid-19-Simulation: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht. Ein Experte aus Saarbrücken mahnt eine weitere «Reduktion des Infektionsgeschehens» an und verweist auf seinen «Covid-Simulator». Die Zahl der Corona-Neuinfektionen geht nicht so weit herunter, wie von Politik und Wissenschaft gewünscht. (Wissenschaft, 16.01.2021 - 10:02) weiterlesen...