Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Corona-Neuinfektionen steigen wieder.

25.02.2021 - 05:58:12

Zahlen des RKI - Knapp 12.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Es sind mehr als vor einer Woche. Auch der Inzidenzwert geht nach oben.

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 11.869 Corona-Neuinfektionen gemeldet - und damit 1662 mehr als genau vor einer Woche, am 18. Februar. Das geht aus Zahlen des RKI hervor.

Auch die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Morgen mit bundesweit 61,7 höher als am Vortag (59,3). Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 385 weitere Todesfälle verzeichnet. Das ist weniger als vor genau einer Woche: Damals hatte das RKI binnen eines Tages 10.207 Neuinfektionen und 534 neue Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von Donnerstag, 03.10 Uhr, wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich.

Die Sieben-Tage-Inzidenz hatte vor vier Wochen, am 28. Januar, noch bei 98 gelegen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.414.687 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 25.02., 03.10 Uhr). Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.226.500 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 69.125.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Mittwochabend bei 0,98 (Vortag ebenfalls 0,98). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 98 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Die RKI-Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 18.00 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-583201/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsschutzverordnung - Bund will Unternehmen zu Corona-Testangeboten verpflichten. Nun soll die Bundesregierung wohl eine Entscheidung getroffen haben. Lange wurde diskutiert, ob Firmen ihren Mitarbeitenden Corona-Tests anbieten müssen. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 14:26) weiterlesen...

RKI-Fallzahlen - 17.855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei fast 130. Der Trend ist klar: Die Corona-Fallzahlen steigen im Wochenvergleich weiter an. (Politik, 11.04.2021 - 19:46) weiterlesen...

Dritte Welle in Deutschland - 15 Prozent haben Erstimpfung - mehr Corona-Intensivpatienten. Das bedeutet jedoch noch lange keine Entspannung auf den Intensivstationen. Die Zahl der gegen Corona geimpften Menschen in Deutschland ist auf über 15 Prozent gestiegen. (Politik, 11.04.2021 - 16:08) weiterlesen...

Corona-Pandemie - SPD-Minister wollen Testpflicht für Betriebe durchsetzen. Die Wirtschaft stemmt sich mit Macht gegen gesetzliche Auflagen - doch SPD-Minister werden ungeduldig. Bei den Corona-Tests in Firmen ist das Ziel noch lange nicht erreicht. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 12:11) weiterlesen...

Die neue Notbremse - Was im geplanten Corona-Gesetz stehen könnte Keine Bund-Länder-Runden bis tief in die Nacht, stattdessen ein Gesetz: Die Corona-Regeln sollen überall in Deutschland einheitlich werden - und niemand soll sich mehr rausreden können. (Politik, 10.04.2021 - 15:38) weiterlesen...

Eindämmung der Pandemie - Weitgehend Zustimmung für einheitliche Corona-Regeln. Die Probleme könnten aber mit der Detailarbeit kommen. Lange konnten sich Bund und Länder in der Corona-Bekämpfung nur auf den kleinesten gemeinsamen Nenner einigen, nun sollen einheitliche Regeln her. (Politik, 10.04.2021 - 14:50) weiterlesen...