Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Corona-Lage in Deutschland verschärft sich weiter: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt erneut höher als am Vortag.

30.03.2021 - 05:44:09

Zahlen des RKI - Inzidenzwert in Deutschland steigt auf 135,2

Berlin - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist auf 135,2 gestiegen. Das geht aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstagmorgen hervor.

Am Vortag hatte das RKI 134,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche gemeldet. Anfang März lag der Wert noch bei unter 70. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 5.20 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Nachdem im Lockdown die Zahl der Neuinfektionen bis etwa Mitte Februar deutlich gefallen war, stieg die Zahl der Ansteckungen zuletzt wieder kräftig - was Experten auch auf die weite Verbreitung ansteckenderer Varianten zurückführen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland, mit Ausnahme Baden-Württembergs, meldeten dem RKI binnen eines Tages 9549 Corona-Neuinfektionen. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 180 neue Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 7485 Neuinfektionen und 250 neue Todesfälle verzeichnet. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.791.822 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.507.900 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 76.093.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Montagabend bei 1,10 (Vortag: 1,17). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 110 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-21769/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verschärfung des Lockdowns - Söder: Bundes-Notbremse nicht ausreichend gegen Corona-Welle. Beide sagen, die Corona-Lage sei weiter kritisch. Wie bereits der Virologe Christian Drosten, sagt nun auch Bayerns Ministerpräsident Söder, die neue Bundes-Notbremse sei nicht genug. (Politik, 14.04.2021 - 16:14) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Verwendet wurde das Mittel seit Mitte März nicht mehr. Als erstes Land in der EU setzte Dänemark die Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca aus. (Politik, 14.04.2021 - 15:00) weiterlesen...

Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Die Impfkampagne werde ohne das Präparat des britisch-schwedischen Unternehmens fortgesetzt, gab der Direktor der dänischen Gesundheitsverwaltung, Søren Brostrøm, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt. Kopenhagen - Das EU-Land Dänemark verzichtet nun dauerhaft auf den Einsatz des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca. (Politik, 14.04.2021 - 14:52) weiterlesen...

Corona-Pandemie - EU: Weitere 50 Millionen Biontech-Impfdosen bis Ende Juni. Nun kündigt Brüssel eine weitere vorgezogene Lieferung an. Das könnte helfen, ein anderes Loch teilweise zu stopfen. Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer wird in der EU am häufigsten gespritzt. (Politik, 14.04.2021 - 13:58) weiterlesen...

EU-Kommission: Weitere 50 Millionen Biontech-Impfdosen bis Ende Juni. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel mit. Brüssel - Die Hersteller Biontech und Pfizer wollen bis Ende Juni zusätzlich 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an Deutschland und die übrigen EU-Staaten liefern. (Politik, 14.04.2021 - 13:58) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Zweitimpfung nach Astrazeneca mit anderem Präparat. Diskutiert wird daneben weiter über mögliche Rückschläge für das Impftempo in Deutschland. Für Astrazeneca-Erstgeimpfte gibt es nun Klarheit für die zweite Impfung. (Politik, 14.04.2021 - 13:12) weiterlesen...