Parteien, CDU

Die CDU hat die Termine für die angekündigten Regionalkonferenzen zur Vorstellung der Bewerber um den CDU-Parteivorsitz festgelegt.

09.11.2018 - 16:39:29

CDU legt Termine für Regionalkonferenzen fest

Die Terminliste liegt der dts Nachrichtenagentur vor. Demnach ist die erste Regionalkonferenz am 15. November in Lübeck.

Es folgen am 20. November Regionalkonferenzen in Mainz, am 21. November in Seebach in Thüringen, am 22. November in Halle (Saale), am 27. November in Böblingen, am 28. November in Düsseldorf, am 29. November in Bremen und schließlich am 30. November Berlin. Die Veranstaltungen starten jeweils um 18 Uhr. "Diese Regionalkonferenzen sollen den Mitgliedern der Partei die Gelegenheit geben, die Motive und Vorstellungen der von den antragsberechtigten Gliederungen vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt der oder des Parteivorsitzenden besser kennenzulernen und mit ihnen darüber ins Gespräch zu kommen", heißt es in der Einladung, die am Freitag an alle CDU-Mitglieder verschickt wird. Prominente Bewerber sind bislang Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer weist Schäuble-Kritik an Werkstattgespräch zurück CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Kritik von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) an der von ihr geplanten Aufarbeitung der deutschen Migrationspolitik zurückgewiesen. (Politik, 23.01.2019 - 17:24) weiterlesen...

CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte Kurz vor ihrem Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine sachliche Debatte über die Klimaziele angemahnt. (Politik, 23.01.2019 - 16:36) weiterlesen...

Grüne weisen Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit zurück Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Kerstin Andreae, hat Vorwürfe zurückgewiesen, ihre Partei sei wirtschaftsfeindlich. (Politik, 23.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Niedersachsens Innenminister kritisiert AfD-Karriere bei Beamten Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat sich kritisch zu Beamten geäußert, die für die AfD in Parlamente einziehen wollen. (Politik, 22.01.2019 - 18:07) weiterlesen...

Polizeigewerkschaften reagieren zurückhaltend auf Anti-AfD-Vorstoß Mit Zurückhaltung haben führende Polizeigewerkschafter auf den Vorstoß des Chefs der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, reagiert, der von Beamten, die bei Wahlen für die AfD kandidieren, eine klare Distanzierung vom rechtsnationalen "Flügel" um den Thüringer Landeschef Björn Höcke verlangt hatte. (Politik, 22.01.2019 - 16:13) weiterlesen...

AfD-Kandidaten im Polizeidienst sollen sich von Höcke distanzieren Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, hat AfD-Kandidaten im Polizeidienst aufgefordert, auf Distanz zum rechtsnationalen "Flügel" um den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke zu gehen. (Politik, 22.01.2019 - 05:02) weiterlesen...