Gesundheit, Hospitalisierungs-Inzidenz

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist im Vergleich zum Vortag gesunken, im Vergleich zur Vorwoche aber gestiegen.

10.12.2021 - 06:30:47

Hospitalisierungs-Inzidenz bei 5,71

Das RKI meldete am Freitagmorgen zunächst 5,71 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden 7 Tagen (Donnerstag ursprünglich: 5,75, Freitag letzter Woche ursprünglich 5,52). Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, da manche Einweisungen erst später gemeldet werden.

Wirklich vergleichbar sind nur die unkorrigierten Werte in Bezug zum gleichen Tag der Vorwoche, ansonsten gibt es Wochentagsverzerrungen. So gibt es beispielsweise sonntags fast immer zunächst einen niedrigeren Wert als am Samstag, weil am Wochenende besonders viele Meldungen erst später eintrudeln. Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten in Thüringen (17,59). Dahinter folgen Sachsen (10,28) und Sachsen-Anhalt (9,35). In der Kategorie 6 bis 9 liegen Mecklenburg-Vorpommern (7,88), Bayern (6,59), Brandenburg (6,28) und das Saarland (6,10). Zwischen 3 und 6 folgen Baden-Württemberg (5,56), Hessen (4,93), Nordrhein-Westfalen (4,89), Berlin (4,48), Bremen (4,41), Rheinland-Pfalz (4,03), Schleswig-Holstein (3,37) und Hamburg (3,24). Nur Niedersachsen hat mit 2,76 noch eine Hospitalisierungsrate unter drei. In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit vorläufig bei 1,84, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 1,41, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 2,11, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 3,45, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 9,32 und bei den Über-80-Jährigen bei 25,10 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner. Bund und Länder hatten sich darauf verständigt, dass ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 3,0 die 2G-Regel flächendeckend gilt. Ab 6,0 kommt 2G-Plus, ab 9,0 sollen weitere Maßnahmen ergriffen werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Intensivmediziner für stärkere Erfassung von Krankenhausdaten Der Intensivmediziner Uwe Janssens, der bis 2020 Präsident der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) gewesen ist, fordert eine stärkere Erfassung und Bündelung von Krankenhausdaten. (Politik, 19.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

Regierungs-Patientenbeauftragter für Vorrangregelung bei PCR-Tests Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Schwartze (SPD), hat sich wegen der rasant steigender Corona-Ansteckungszahlen für eine Vorrangregelung bei der Vergabe von PCR-Testkapazitäten ausgesprochen. (Politik, 19.01.2022 - 01:04) weiterlesen...

Kassenärzte-Chef will Impfpflicht nicht in Arztpraxen umsetzen Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, will eine mögliche Impfpflicht nicht in den vertragsärztlichen Arztpraxen umsetzen lassen. (Politik, 19.01.2022 - 00:03) weiterlesen...

Dahmen fordert Abstimmung über Impfpflicht im Bundestag Der Deutsche Bundestag sollte nach Angaben von Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen die Gruppenanträge zur Einführung einer allgemeinen Impfpflicht Mitte Februar diskutieren und im März darüber abstimmen. (Politik, 19.01.2022 - 00:03) weiterlesen...

Positivrate steigt auf fast 25 Prozent Der Anteil der positiven Corona-Tests in Deutschland ist weiter gestiegen. (Politik, 18.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

DKG-Chef gibt verhaltene Entwarnung für Kliniken Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sieht trotz steigender Infektionszahlen aufgrund der Omikron-Variante eine deutliche und nachhaltige Entlastung in den Kliniken. (Politik, 18.01.2022 - 11:30) weiterlesen...