Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist so niedrig wie seit rund zwei Wochen nicht mehr.

29.04.2021 - 12:42:11

Corona-Pandemie - RKI-Chef: Dritte Welle abgebremst - aber keine Entwarnung. Lothar Wieler, Chef des Robert Koch-Instituts, spricht von einer «guten Entwicklung» und dämpft zugleich die Hoffnungen.

Berlin - Die dritte Welle der Corona-Pandemie in Deutschland ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) abgebremst. Es gebe eine «gute Entwicklung», aber für Entwarnung sei es momentan noch zu früh, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin.

Die Fallzahlen seien noch zu hoch, auch wenn das exponentielle Wachstum sich seit Ostern nicht mehr in dem befürchteten Maße fortgesetzt habe. Sehr wahrscheinlich hätten sich noch mehr Menschen an die Maßnahmen gehalten. Bei Menschen unter 60 Jahren nähmen die Zahlen jedoch zu, bei Kindern deutlich: «Kinder tragen auf jeden Fall zum Infektionsgeschehen bei», sagte Wieler.

Langzeitfolgen, die es auch bei Kindern gebe, dürfe man nun bei der Risikobewertung nicht aus dem Blick verlieren, warnte Wieler. Nach bisherigen, noch nicht finalen Daten könnte es Wieler zufolge «jeden Zehnten treffen», das dürfe man nicht zulassen. «Wir müssen weiter alles dafür tun, um die Fallzahlen zu senken», betonte er. Es gehe jetzt darum, Ungeimpfte «auf den letzten Metern» kurz vor der Impfung zu schützen. Wieler verwies auch auf die internationale Lage: «Die Pandemie wird erst dann unter Kontrolle sein, wenn sie in allen Teilen der Welt unter Kontrolle ist.» Nur Infektionsschutzmaßnahmen und Impfungen in Kombination wiesen den Weg aus der Pandemie.

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen ist bundesweit so niedrig wie seit rund zwei Wochen nicht mehr. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Donnerstagmorgen dem RKI zufolge auf 154,9. Niedriger war sie zuletzt am 14. April (153,2), vor einer Woche hatte sie bei 161,1 gelegen. Mit 24 736 gemeldeten Corona-Neuinfektionen lag der binnen eines Tages verzeichnete Wert aber immer noch auf relativ hohem Niveau.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-396506/6

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DGB-Chef - Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit gefordert Wie schnell erholt sich die Wirtschaft nach einem Abebben der Pandemie? Nicht überall dürfte das Geschäft rasch wieder anziehen - was die Debatte um staatliche Hilfe anheizt. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 10:23) weiterlesen...

Torismus - Griechenland öffnet wieder für Touristen. Gastronomen und Regierung haben viel unternommen, um Besuchern einen sicheren Urlaub zu ermöglichen. Morgen beginnt in Griechenland die Tourismus-Saison. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 21:00) weiterlesen...

Corona-Varianten - Großbritannien wird wieder als Risikogebiet eingestuft. In Deutschland gilt das Land trotzdem wieder als Risikogebiet. Schuld ist eine Virus-Variante. Die Corona-Fallzahlen in Großbritannien sind durch einen langen Lockdown und die Impfkampagne niedrig. (Politik, 14.05.2021 - 17:54) weiterlesen...

Beim Hausarzt - Gesundheitsminister Spahn mit Astrazeneca geimpft. Jetzt hat er sich persönlich für Astrazeneca entschieden. Jens Spahn wirbt seit Langem für die Corona-Schutzimpfung - mit allen zugelassenen Impfstoffen. (Politik, 14.05.2021 - 17:02) weiterlesen...

Studie - Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger. Zwei verschiedene Corona-Impfstoffe führen einer Studie zufolge zu milden und moderaten Nebenwirkungen. Zuerst das Präparat von Astrazeneca und dann der Impfstoff von Biontech/Pfizer oder umgekehrt. (Wissenschaft, 14.05.2021 - 16:04) weiterlesen...

Tourismus - Griechenland öffnet wieder für Touristen. Gastronomen und Regierung haben viel unternommen, um Besuchern einen sicheren Urlaub zu ermöglichen. Morgen beginnt in Griechenland die Tourismus-Saison. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 15:54) weiterlesen...