Internet, Bürgerportal

Die Bundesregierung will schon in diesem Jahr das digitale Bürgerportal starten, in dem jeder Verwaltungsleistungen online erledigen können soll.

14.04.2018 - 13:01:39

Bürgerportal soll 2018 online gehen

Das sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Bis 2022 soll alles digital erledigt werden können."

Ziel sei es, dass jeder Bürger vom Schreibtisch aus den Wohnort ändern, Pässe beantragen und Autos ummelden kann. Das Bürgerportal war sowohl von Union als auch von der SPD im Wahlkampf gefordert worden. Merkel hatte dabei unter anderem auf Länder wie Estland verwiesen. "Wir müssen einfach feststellen, dass andere noch schneller sind", sagte Merkel bereits im letzten Juli.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Justizministerin mahnt Regelung für digitales Erbe an Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) fordert von Internetkonzernen und Betreibern sozialer Netzwerke, ihre Nutzer möglichst zügig, aktiv und besser über die Bedeutung ihres digitalen Nachlasses aufzuklären. (Politik, 22.07.2018 - 15:21) weiterlesen...

Grüne kritisieren Schneckentempo-Internet auf dem Land Die Grünen beklagen eine mangelhafte Breitbandversorgung insbesondere von Krankenhäusern und Arztpraxen auf dem Land. (Politik, 21.07.2018 - 05:01) weiterlesen...

Trump droht nach EU-Strafe für Google Gegenmaßnahmen an. "Die Europäische Union hat gerade eine Fünf-Milliarden-Dollar-Strafe gegen eine unserer großartigen Firmen, Google, verhängt", teilte Trump am Donnerstag auf Twitter mit. "Sie haben die Vereinigten Staaten wirklich übervorteilt, aber nicht mehr lange!" Hintergrund der Rekord-Wettbewerbstrafe der EU-Kommission vom Mittwoch ist der Vorwurf, dass Goole seine marktbeherrschende Position beim Smartphone-System Android ausgenutzt haben soll. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Rekordstrafe für Google kritisiert und Maßnahmen gegen die EU angedroht. (Boerse, 19.07.2018 - 16:06) weiterlesen...

Verbände schlagen Gutscheine für Internet-Ausbau vor. Damit könnte das bestehende Fördersystem um einen "finanziellen und unbürokratischen Anreiz" für Gebäudeeigentümer ergänzt werden. Diese Lösung könne etwa in ansonsten gut versorgten Ballungsräumen eingesetzt werden, in denen es kleinere "weiße Flecken" wie einzelne Quartiere oder Straßenzüge gebe. Für ein solches Gutschein-System machten sich am Donnerstag der Kommunalverband VKU, der Bundesverband Breitbandkommunikation und der Bundesverband Glasfaseranschluss stark. BERLIN - Um die Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen zu verbessern, schlagen Verbände ein neues Gutschein-System und eine stärkere staatliche Förderung vor. (Boerse, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

Regierung will Zukunftsthema Künstliche Intelligenz voranbringen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch Eckpunkte einer Strategie, die in den kommenden Monaten erarbeitet werden soll. Demnach soll zum Beispiel die Forschung in Deutschland und Europa vernetzt und gestärkt werden. Der Transfer von Ergebnissen soll beschleunigt und Unternehmensgründungen gefördert werden, ebenso wie der notwendige Strukturwandel in Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt. BERLIN - Die Bundesregierung will bei der Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz massiv aufholen und Deutschland zu einem weltweit führenden Standort machen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

BND-Chef warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Der Bundesnachrichtendienst habe deutlich mehr Vertrauen verdient, als ihm entgegengebracht werde, sagte Kahl am Mittwoch in Stuttgart. Es gebe noch Berührungsängste. "Vor ein paar Jahren waren die Unternehmen noch nicht bereit, darüber zu berichten, wenn sie Opfer eines Hackerangriffs geworden sind." Das habe sich aber gebessert. Gerade mittelständische Betriebe seien für Deutschlands Wirtschaftskraft extrem wichtig, aber auch besonders verwundbar. STUTTGART - Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich bei Cyberattacken auf Unternehmen auch an die Nachrichtendienste zu wenden. (Boerse, 18.07.2018 - 15:52) weiterlesen...