Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bund

Die Bundesregierung will ihre Anteile an der Firma Curevac behalten, obwohl es dieser bisher nicht gelungen ist, einen wirksamen Corona-Impfstoff zu entwickeln.

23.07.2021 - 13:03:33

Bund will trotz Problemen an Curevac-Beteiligung festhalten

Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die der "Spiegel" berichtet. Dort heißt es, "das wichtige Bundesinteresse" an der Beteiligung bestehe "gegenwärtig fort".

Die Regierung hatte den Einstieg bei der Biotech-Firma damit begründet, der Schritt trage dazu bei, "die Abhängigkeit von ausländischer Wirkstoff- und Medikamentenentwicklung und -produktion" zu verringern. Auf die Frage, ob die Beteiligung diese Erwartung mittelfristig erfüllen werde, erklärt die Regierung, dazu lägen ihr "keine Erkenntnisse vor". Curevac hatte im Juni eingeräumt, seine Vakzine erreiche nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent, weshalb man noch keine Zulassung beantragt habe. Dagegen vertreibt die Mainzer Firma Biontech - ohne Bundesbeteiligung - seit Ende 2020 mit Pfizer einen Corona-Impfstoff. Die Bundesregierung sieht gleichwohl auch die Förderung von Curevac durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung "weiterhin als erfolgversprechend" an. Reinhard Houben, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, kritisierte, die Regierung weigere sich zuzugeben, dass der Einstieg bei Curevac "bisher in keiner Weise dazu beigetragen" habe, eine Abhängigkeit von ausländischer Medikamentenentwicklung zu verringern. Er fordert, "die Anteile an Curevac zu veräußern und den Erlös in verfügbaren Impfstoff zu investieren".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Spahn fordert bundesweit einheitliche Regeln für Veranstalter Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert bundesweit einheitliche Regeln für Veranstalter: Er fände es richtig, dass einige Bundesländer bereits eine 2G-Regel als Option und Ergänzung zum 3G-Modell eingeführt hätten. (Politik, 20.09.2021 - 01:03) weiterlesen...

Spahn: Keine schnelle Impfstoff-Zulassung für Kinder unter 12 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Erwartungen an eine schnelle Zulassung eines Corona-Impfstoffs für Kinder unter 12 Jahren gedämpft: "Ich gehe davon aus, dass die Zulassung für einen Impfstoff für Kinder unter 12 Jahren im ersten Quartal 2022 kommt", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). (Politik, 20.09.2021 - 01:03) weiterlesen...

Berlins Bürgermeister Müller erwartet Durchsetzung der 2G-Regel Der scheidende Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet für den Herbst Verschärfungen in der Coronapolitik. (Politik, 19.09.2021 - 20:40) weiterlesen...

Fast alle Bundestagsfraktionen lehnen deutschen Freiheitstag ab Die Forderung von Kassenärzte-Chef Andreas Gassen nach einem deutschen "Freiheitstag" am 30. (Politik, 19.09.2021 - 18:18) weiterlesen...

Dreyer für Beibehaltung der 3G-Regel in staatlichen Einrichtungen Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ist für die Beibehaltung der 3G-Regel in staatlichen Einrichtungen. (Politik, 19.09.2021 - 16:23) weiterlesen...

RKI meldet 7337 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 70,5 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 7.337 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 19.09.2021 - 03:18) weiterlesen...