Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Bundesregierung will die Wirtschaft in der Corona-Krise unterstützen.

19.05.2020 - 19:52:04

Corona-Pandemie - Mahnung in der Krise: Frauen bei Wirtschaftshilfen beachten. Doch manche befürchten, dass Frauen bei den Zahlungen zu kurz kommen könnten. Manche Berufe sollen deshalb stärker in den Fokus gerückt werden.

Berlin - Frauen sollen von den geplanten Konjunkturhilfen in der Corona-Krise stärker profitieren: Das fordern Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und die Grünen.

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Regierungsberater des Rats für Nachhaltige Entwicklung setzen sich dafür ein, Frauen bei den Wirtschaftsgeldern nicht zu vergessen. Die Bundesregierung plant derzeit, Anfang Juni ein Konjunkturprogramm vorzulegen.

Man dürfe «nicht die Programme so verteilen, dass eben eher die Männer davon profitieren», sagte Giffey am Montagabend den ARD-«Tagesthemen». Es gehe jetzt darum, «wie wir genau diejenigen, die jetzt in den Sorgeberufen, aber auch in der familiären Sorgearbeit sehr, sehr viel leisten, auch bei den Konjunkturmaßnahmen unterstützen».

Das verlangt auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung. Das von der Bundesregierung berufene 15-köpfige Gremium warnt in einem Schreiben davor, Männerberufe etwa in der Industrie zu sehr in den Fokus zu nehmen. Beschäftigungsverhältnisse von Frauen müssten gleichermaßen berücksichtigt werden, Gesundheits- und Pflegeberufe sollten aufgewertet und fair entlohnt werden.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, mahnte indes, dass es einen feministischen Impuls für die Krisenpolitik brauche. «Die Bundesregierung zementiert eine Berufswelt von gestern, wenn sie ohne Vorgaben Kredite und Unterstützungsleistungen verteilt.» Wirtschaftshilfen bräuchten klare Anreize - etwa für Geschlechtergerechtigkeit.

Auch die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack mahnt: «Frauen dürfen nicht als Verliererinnen aus der Krise hervorgehen.» Um Familien zu unterstützen und die Erwerbs- und Sorgearbeit in Partnerschaften besser zu teilen, fordert sie eine Ganztagsbetreuung an Grundschulen und Zuschüsse für haushaltsnahe Dienstleistungen wie Kinderbetreuung, Pflege oder Reinigungsarbeiten.

Giffey will Familien auch finanziell unterstützen. Ein Familienbonus von 300 Euro je Kind könne die schwierige finanzielle Lage, in der sich viele Familien befänden, «ein bisschen (...) abfangen». Auch die Lohnfortzahlung an Eltern, die wegen eingeschränkten Schul- oder Kita-Betriebs nicht arbeiten können, soll aus Sicht der Ministerin verlängert werden. Die Union hat sich dazu bereits bereiterklärt.

Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland rund acht Millionen Familien mit Kindern, davon vier Millionen mit mindestens zwei Kindern und mehr. Eine Zahlung von 300 Euro pro Kind würde also mehr als dreieinhalb Milliarden Euro kosten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump beschwichtigt - Corona-Fälle nehmen in den USA weiter rapide zu. Gesundheitsexperten in den USA mahnen angesichts der Feiern zum Unabhängigkeitstag zur Vorsicht. Dort, wo Präsident Trump erwartet wird, soll in Freiheit gefeiert werden - ohne soziale Distanz. Die dramatische Zunahme an Corona-Infektionen in den USA bricht nicht ab. (Politik, 03.07.2020 - 16:10) weiterlesen...

Ampelbewertung - Führende Videokonferenzsystemen fallen bei Kurztest durch. Leider erfüllen einem Experten zufolge nicht alle den hohen datenschutzrechtlichen Anforderungen. In der Corona-Krise sind Videokonferenzsysteme besonders gefragt. (Wissenschaft, 03.07.2020 - 15:56) weiterlesen...

14,6 Millionen Mal geladen - Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen Politiker freuen sich über den guten Start der Corona-App, warnen aber davor, die neue Anwendung zu überschätzen. (Wissenschaft, 03.07.2020 - 12:38) weiterlesen...

Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für Covid-19. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt. Brüssel - Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen zur Behandlung schwerer Fälle von Covid-19 zugelassen. (Politik, 03.07.2020 - 12:26) weiterlesen...

Trump beschwichtigt - Neuer drastischer Corona-Anstieg in den USA. Doch die Maßnahmen der Bundesstaaten sprechen eine eindeutige Sprache. Die Feiern zum Unabhängigkeitstag will sich Präsident Trump dennoch nicht nehmen lassen. Die US-Regierung versucht es in der Corona-Pandemie - mal wieder - mit Beschwichtigung. (Politik, 03.07.2020 - 11:38) weiterlesen...

Kehrtwende in Texas - Keine Entspannung der Corona-Krise in den USA in Sicht. Doch die Maßnahmen der Bundesstaaten sprechen eine eindeutige Sprache. Und im Streit um die Maskenpflicht erhöht sich der Druck auf Präsident Trump. Die Regierung versucht es in der Corona-Pandemie - mal wieder - mit Beschwichtigung. (Politik, 03.07.2020 - 04:32) weiterlesen...