Asyl, Arbeitsmarkt

Die Bundesregierung will die Vorrangprüfung bei der Beschäftigung von Asylbewerbern und geduldeten Flüchtlingen dauerhaft abschaffen.

17.04.2019 - 08:21:38

Heil will Vorrangprüfung für Asylbewerber weiter aussetzen

"Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die Absicht, im Einvernehmen mit den Ländern die Aussetzung der Vorrangprüfung durch Ministerverordnung in allen Agenturbezirken zu entfristen", teilte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage des "Handelsblatts" mit. Dazu habe das Ministerium die Länder um Stellungnahme gebeten.

Die Abstimmung mit den anderen Ressorts solle "zeitnah" eingeleitet werden. Asylbewerber, deren Verfahren noch nicht abgeschlossen ist, und Geduldete dürfen nach bestimmten Aufenthaltsfristen in Deutschland arbeiten. Ursprünglich musste in den ersten 15 Monaten aber die Bundesagentur für Arbeit (BA) prüfen, ob es für die Stelle nicht auch einen geeigneten deutschen Bewerber oder EU-Bürger gibt. Diese Pflicht zur sogenannten Vorrangprüfung hatte die Bundesregierung im August 2016 per Verordnung aufgehoben, die Regelung aber bis August 2019 befristet. Nur in 23 von 156 Agenturbezirken der BA greift die Vorrangprüfung noch. Sozialverbände hatten darauf hingewiesen, dass das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz, welches das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden will, kaum Sinn mache, wenn zugleich die Vorrangprüfung wieder eingeführt würde. Mit dem Gesetz sollen Ausländer leichter Zugang zu Ausbildungsförderung erhalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Debatte zu Flüchtlingspolitik: Palmer will mehr Klarheit In der parteiinternen Diskussion bei den Grünen um den Kurs in der Flüchtlingspolitik hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) mehr Ehrlichkeit in der Flüchtlingsdiskussion gefordert. (Politik, 20.04.2019 - 16:38) weiterlesen...

Unionspolitiker gegen Seehofers Abschiebegesetz Führende Innenpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag wenden sich gegen das Gesetz von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für schärfere Abschiebungsregeln. (Politik, 19.04.2019 - 13:54) weiterlesen...

SPD sieht Nachbesserungsbedarf bei Asylgesetzen Der migrationspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Castellucci, sieht nach der Verabschiedung des "Geordnete-Rückkehr-Gesetzes" im Bundeskabinett weiterhin Nachbesserungsbedarf bei den Asylgesetzen. (Politik, 18.04.2019 - 12:16) weiterlesen...

Innenausschuss-Vorsitzende kritisiert Geordnete-Rückkehr-Gesetz Andrea Lindholz (CSU), Vorsitzende im Innenausschuss des Bundestags, bewertet das neue "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" zwiespältig. (Politik, 18.04.2019 - 07:30) weiterlesen...

Richterverband für Verkürzung von Verfahren bei Großprojekten Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, hat sich offen für Maßnahmen zur Verkürzung von Verwaltungsverfahren bei großen Infrastrukturprojekten gezeigt. (Politik, 17.04.2019 - 20:22) weiterlesen...

Hessens Justizministerin kritisiert Seehofers Abschiebegesetz Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) übt massive Kritik am sogenannten "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), das an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen wurde. (Politik, 17.04.2019 - 18:13) weiterlesen...