Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Bund

Die Bundesregierung rechnet in den kommenden Jahren mit höheren Steuereinnahmen.

11.05.2021 - 06:47:14

Bund ändert Steuerschätzung um 18 Milliarden Euro

Bis einschließlich 2025 werden die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen um 18 Milliarden Euro gegenüber der Steuerschätzung aus dem vergangenen November steigen. Dies geht laut Bericht des "Handelsblatts" aus der Schätzvorlage des Bundes für die neue Steuerschätzung hervor.

Der größte Teil der Mehreinnahmen entfällt laut der Schätzvorlage auf die Kommunen, die ein Plus von 9,9 Milliarden Euro verzeichnen. Auf die Länder entfallen 5,9 Milliarden Euro Mehreinnahmen, auf den Bund 2,2 Milliarden Euro. Die leicht bessere Prognose ist unter anderem der leicht optimistischeren Wachstumsprognose der Bundesregierung geschuldet. Allerdings werden die Zuwächse erst am Ende des Prognosezeitraums anfallen. "Die fetten Jahre sind erst ganz am Ende", hieß es in Regierungskreisen. Der Arbeitskreis der Steuerschätzer stellt am Mittwoch seine neue Steuerschätzung vor. Die Schätzung ist deutlich schwieriger als üblich zu erstellen, da es infolge der Corona-Pandemie einige bedeutende steuerliche Veränderungen gab. "Derzeit ist alles im Fluss", hieß es in den Verhandlungskreisen. Die Schätzung könnte tendenziell auch besser ausfallen als vom Bund prognostiziert, da die Bundesregierung in ihrer Wachstumsprognose - die die Grundlage für die Steuerschätzung bildet - pessimistischer ist als einige Forschungsinstitute. Derzeit rechnet die Bundesregierung mit einem Wachstum für dieses Jahr in Höhe von 3,5 Prozent. Allerdings lägen die Steuereinnahmen auch mit einem noch höheren Steuerplus von mehr als 20 Milliarden Euro weit unter den prognostizierten Einnahmen von vor der Coronakrise.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Linke-Chefin Wissler: 'Brauchen Umverteilung von oben nach unten'. "Wir brauchen eine Umverteilung von oben nach unten", sagte Wissler. Investitionen in Klimaschutz, Bildung, Infrastruktur und das Gesundheitssystem müsse jemand bezahlen, sagte die Spitzenkandidatin und Co-Vorsitzende der Partei, Janine Wissler, am Samstag dem Sender "phoenix" am Rande des zweitägigen Online-Treffens. Dafür wolle die Linke die Vermögensteuer wieder einführen und hohe Einkommen und Unternehmen stärker besteuern. BERLIN - Die Linke hat auf ihrem Parteitag bekräftigt, dass sie hohe Einkommen, Vermögen und Unternehmen steuerlich stärker belasten will. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:24) weiterlesen...

Bundesländer fordern Fortsetzung von Corona-Hilfen für Firmen. Die Wirtschaftsminister der Bundesländer forderten am Freitag, die bisher bis Ende September geplanten Finanzmittel bis zum Jahresende fortzusetzen. Die bisherige "Überbrückungshilfe III" zahlt der Bund. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) machte nach einem Treffen mit seinen Länder-Ressortkollegen klar, dass er einer Verlängerung nicht abgeneigt ist. Man werde sich die Situation anschauen und die Hilfe gegebenfalls nach der Sommerpause verlängern. DÜSSELDORF - Bei den Corona-Hilfen für Firmen, die besonders hart von der Pandemie getroffen sind, deutet sich eine Verlängerung an. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 13:25) weiterlesen...

Merkel: Luftverkehr schnell auf erneuerbare Energiequellen umstellen. Erforderlich sei eine "disruptive Erneuerung", sagte Merkel am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz. BERLIN - Für mehr Klimaschutz beim Reisen muss der Luftverkehr aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) so schnell wie möglich auf erneuerbare Energiequellen umsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 11:51) weiterlesen...

Corona-Hilfen: Luxemburg hat grünes Licht für Aufbauplan. Der Aufbauplan umfasse 93 Millionen Euro und lege großes Gewicht auf den grünen Wandel der Wirtschaft, teilte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitag mit. Sie ist auf Europatour, um die ersten Bescheide für Hilfen aus dem 750 Milliarden Euro schweren Aufbauprogramm zu verteilen. Vor Luxemburg hatten seit Mittwoch bereits Portugal, Spanien, Griechenland und Dänemark ihre Bewilligung bekommen. LUXEMBURG - Auch Luxemburg hat grünes Licht der EU-Kommission für seine Pläne zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen bekommen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 11:36) weiterlesen...

Kanzleramtschef Braun empört über Betrügereien bei Corona-Hilfen. "Mich macht das fassungslos und traurig", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Das begann ja schon am Anfang der Pandemie mit den extrem unbürokratischen und schnell geleisteten Soforthilfen für die Wirtschaft und in Not geratene Firmen. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun hat sich empört über die Betrugsfälle bei Corona-Hilfen geäußert. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

Hamburger Ausschuss will in 'Cum-Ex'-Affäre Finanzbeamte befragen. Geladen sind die frühere Leiterin des Finanzamts für Großunternehmen sowie eine weitere Beamtin aus diesem Finanzamt. Darüber hinaus wird der leitende Syndikus der Warburg Bank im Hamburger Rathaus erwartet. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal setzt seine Zeugenvernehmung am Freitag (14.00 Uhr) mit der Befragung von Finanzbeamten fort. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 05:49) weiterlesen...