Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Bundesregierung

Die Bundesregierung plant nach dem deutlichen Plus in 2021 für die kommenden vier Jahre wieder mit zurückgehenden Investitionen.

21.06.2021 - 18:27:49

Bundesregierung will Investitionen ab 2022 wieder zurückfahren

Das geht aus dem Finanzplan des Bundes hervor, der der dts Nachrichtenagentur vorliegt und am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll. Demnach sind nach 59,3 Milliarden Euro in 2021 im nächsten Jahr nur noch 51,8 Milliarden Euro für Investitionen eingeplant.

2023 soll der Betrag auf 50,9 Milliarden Euro sinken, 2024 und 2025 sollen es jeweils nochmal rund 100 Millionen Euro weniger sein. Im vor der Corona-Pandemie beschlossenen Bundeshaushalt 2020 waren allerdings noch lediglich 42,1 Milliarden Euro vorgesehen, dementsprechend steht auf dem Sprechzettel für den Regierungssprecher für Mittwoch, dass "besonderes Augenmerk" auf den Investitionen liege und diese "steigen". Den Löwenanteil bekommt im kommenden Jahr mit 162,9 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt weiterhin kaum verändert das Bundesarbeitsministerium, gefolgt nun vom Verteidigungsministerium, für das ein Etat von 50,3 Milliarden Euro eingeplant ist - sieben Prozent mehr als in 2021. Dahinter folgt 2022 das Verkehrsministerium, das mit 35,9 Milliarden Euro aber 13 Prozent weniger ausgeben soll als im Vorjahr. Der Etat des Gesundheitsministeriums schrumpft in der Hoffnung einer ausklingenden Pandemie noch deutlicher, von 49,9 auf 26,2 Milliarden Euro. Nach 240,2 Milliarden Euro in 2021 plant der Bund für 2022 mit einer Nettokreditaufnahme in Höhe von 99,7 Milliarden Euro, 2023 sollen es dann nur noch 5,4 Milliarden, ab 2024 wieder rund 12 Milliarden Euro im Jahr sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Migranten an Belarus-Grenze: Litauen appelliert an EU-Solidarität. "Der Schutz der EU-Außengrenzen liegt in der gemeinsamen Verantwortung aller Mitgliedstaaten", schrieb er in einem gemeinsamen Brief mit dem slowenischen Ministerpräsident Janez Jansa an die EU-Staats- und Regierungschefs. Litauen befinde sich in einer schwierigen Lage und benötige Hilfe in Form von Ausrüstung zum Schutz und zur Überwachung der Grenze zum Nachbarland Belarus, hieß es einer Mitteilung der Präsidialkanzlei in Vilnius vom Sonntag zufolge in dem Schreiben. VILNIUS - Litauens Präsident Gitanas Nauseda hat angesichts der stark steigenden Zahl illegal Einreisender in sein Land über Belarus an die Solidarität der anderen EU-Staaten appelliert. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 17:26) weiterlesen...

Scholz: BGH-Entscheidung zu 'Cum-Ex'-Geschäften eine 'gute Sache'. "Die Entscheidung ist wirklich eine gute Sache für uns als Steuerzahler und für die Gerechtigkeit", sagte der SPD-Kanzlerkandidat der Funke Mediengruppe (Samstag). "Das Gericht hat klargestellt, dass Cum-Ex zu keinem Zeitpunkt legal war und die Steuerschuld nie verjährt ist." Es sei gut, dass nun auch diejenigen ihre Gewinne wieder hergeben müssten, die vielleicht selber nicht strafbar gehandelt, aber wirtschaftlich profitiert hätten. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz begrüßt die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Strafbarkeit von milliardenschweren "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten des Fiskus. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 17:15) weiterlesen...

Scholz: Kostenpflicht für Corona-Tests rechtzeitig ankündigen. "Ich bin dafür, dass wir da durchaus großzügig sind, also den Zeitraum rechtzeitig und lange vorher festlegen, aber dass man weiß, das kommt", sagte der Bundesfinanzminister bei einer Wahlkampfveranstaltung am Samstag in Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern. UECKERMÜNDE - Eine mögliche Kostenpflicht für Corona-Tests sollte nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz frühzeitig angekündigt werden. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 16:55) weiterlesen...

Scholz für Verlängerung von Corona-Hilfen mindestens bis Jahresende. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plädiert für eine Verlängerung der Corona-Hilfen mindestens bis zum Jahresende. "Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten", sagte der SPD-Kanzlerkandidat den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Hilfen wie die Kurzarbeiter-Regelung und auch die Wirtschaftshilfen seien bis zum 30. September befristet. "Ich will beides bis zum Jahresende verlängern. Möglicherweise müssen wir auch im nächsten Jahr dem einen oder anderen Unternehmen helfen." Scholz für Verlängerung von Corona-Hilfen mindestens bis Jahresende (Wirtschaft, 01.08.2021 - 16:53) weiterlesen...

Finanzminister will keine zu hohen Schulden - Kritik an Grünen Angesichts der Rekordverschuldung der öffentlichen Hand hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gemahnt, es mit der Kreditaufnahme nicht zu übertreiben. (Politik, 31.07.2021 - 17:35) weiterlesen...

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...