Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Asyl, Gesundheit

Die Bundesregierung hält an ihrer umstrittenen Regelung fest, wonach Asylbewerber in Sammelunterkünften geringere Sozialleistungen erhalten als allein lebende Asylbewerber.

17.07.2020 - 17:53:48

Bundesregierung verteidigt Kürzung bei Asylsuchenden

Das hat die Parlamentarische Staatssekretärin im Sozialministerium, Kerstin Griese (SPD), auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag geantwortet, über die die "Frankfurter Rundschau" (Samstagsausgabe) berichtet. Asylbewerber in Sammelunterkünften erhalten 35 Euro weniger, weil sie durch das Zusammenleben angeblich Geld sparen können, selbst wenn es sich um fremde Menschen handelt.

Die Bundesregierung verteidigte diese Regelung in ihrer Antwort an die Grünen-Abgeordnete Filiz Polat und ihre Kollegen: Es liege "im Entscheidungsspielraum des Gesetzgebers, für seine Einschätzung der notwendigen existenzsichernden Leistungen in Orientierung an der tatsächlichen Bedarfslage eine typisierende Einschätzung der Verhältnisse vorzunehmen, die nicht sachwidrig erscheint", zitiert die "Frankfurter Rundschau" aus dem Schreiben. Die Regelungen des Asylbewerberleistungsgesetzes seien "unabhängig von der aktuellen Covid-19-Pandemie" gültig, fuhr Regierungsvertreterin Griese laut der Zeitung fort. Allerdings könne man in Einzelfällen auch von der Kürzung absehen. Die Grünen-Migrationspolitikerin Filiz Polat findet die Antwort empörend. "Abstandhalten predigen, aber gemeinsames Wirtschaften einfordern, das ist absurd", sagte sie der Zeitung. "Das ist nicht nur Realitätsverweigerung, sondern schlichtweg politische Verantwortungslosigkeit." Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie offenbare sich, "dass Asylsuchenden der Anspruch auf eine menschenwürdige Behandlung abgesprochen wird".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Innenminister rechnet für 2020 mit weniger als 100.000 Flüchtlingen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geht davon aus, dass die Zahl der Flüchtlinge im laufenden Jahr 100.000 nicht übersteigen wird. (Politik, 20.09.2020 - 00:04) weiterlesen...

Flüchtlings-Aufnahme: Seehofer kritisiert Österreich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat Kritik an Österreichs Regierung in der europäischen Flüchtlingsfrage geübt. (Politik, 18.09.2020 - 12:02) weiterlesen...

Berlin will sich für weitere Aufnahme von Asylsuchenden einsetzen Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat angekündigt, weiter Druck zu machen, damit Deutschland mehr Geflüchtete aufnimmt. (Politik, 17.09.2020 - 10:39) weiterlesen...

Seeheimer Kreis will Flüchtlings-Verteilmechanismus in EU Siemtje Möller, Sprecherin des Seeheimer Kreises der SPD-Bundestagsfraktion, hat die zusätzliche Aufnahme von 1.553 Flüchtlingen aus Griechenland begrüßt. (Politik, 16.09.2020 - 10:32) weiterlesen...

CDU-Innenexperte: 2015 darf sich nicht wiederholen Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Armin Schuster hat vor dem Hintergrund der Koalitionseinigung darauf, rund 400 Familien mit rund 1.500 Menschen von der griechischen Insel Lesbos nach Deutschland zu holen, vor einer Wiederholung des Jahres 2015 gewarnt. (Politik, 16.09.2020 - 05:02) weiterlesen...

Grüne wollen europäisches Asylsystem revolutionieren Die Grünen fordern, dass sich die Bundesregierung nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria in der EU für ein fundamental anderes Asylsystem einsetzt. (Politik, 15.09.2020 - 19:39) weiterlesen...