Steuern, Große

Die Bundesregierung entlastet Beschäftigte im kommenden Jahr um durchschnittlich mehrere hundert Euro.

09.11.2018 - 07:16:27

Große Koalition entlastet Familien um mehrere hundert Euro

Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Berechnungen des Bundes der Steuerzahler (BdSt) berichtet, werden Alleinstehende durch die Anhebung des Grundfreibetrags und die Einführung der Parität in der Krankenversicherung um bis zu 507 Euro im Gesamtjahr entlastet. So steige der Nettolohn eines Beschäftigter mit einem monatlichen Bruttolohn von 2.500 Euro gegenüber 2018 um insgesamt 235 Euro.

Bei 3.500 Euro Bruttolohn betrage das Plus 329 Euro, bei 6.500 Euro sogar insgesamt 507 Euro. Bei Familien fällt das Plus wegen der geplanten Kindergelderhöhung und einer Anhebung des Kinderfreibetrags noch größer aus, schreibt Focus weiter. Eine vierköpfige Familie mit einem Verdiener und einem Bruttolohn von 2.500 Euro hat demnach im nächsten Jahr insgesamt 377 Euro mehr zur Verfügung. Bei 3.500 Euro Bruttolohn beträgt das Plus 455 Euro, bei 6.500 Euro Bruttolohn 610 Euro. Eine vierköpfige Doppelverdiener-Familie mit 3.500 Euro monatlichem Bruttolohn hat 2019 insgesamt 463 Euro mehr zur Verfügung. Bei 4.500 Euro Bruttolohn beträgt das Plus 551 Euro, bei 6.500 Euro Bruttolohn 735 Euro und bei 12.000 Euro Bruttolohn sogar 1.112 Euro. BdSt-Präsident Reiner Holznagel forderte die Bundesregierung zu einer noch größeren Entlastung der Steuerzahler auf. "Um die Bürger und Betriebe wirklich zu entlasten, muss der Solidaritätszuschlag komplett und für alle fallen", sagte Holznagel dem Focus. Außerdem müsse der Einkommenssteuertarif reformiert werden, und der Spitzensteuersatz dürfe erst ab 80.000 Euro zu versteuerndem Einkommen greifen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne fordern geringere Mehrwertsteuer auf Zugtickets. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. "Wenn es die Bundesregierung mit ihrem Ziel, 2030 doppelt so viele Fahrgäste mit der Bahn zu befördern wie heute, ernst meint, dann muss sie ein klares Preissignal setzen und die Mehrwertsteuer für Zugtickets im Fernverkehr auf 7 Prozent absenken", sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Grünen haben erneut eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehrs-Zugtickets der Bahn gefordert - dies würde im Jahr 400 Millionen Euro kosten. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

Merz traf als Blackrock-Vertreter vier Mal Bundesminister. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Linken-Politikers Fabio de Masi hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat als Interessensvertreter des US-Vermögensverwalters Blackrock vier Mal Minister der Bundesregierung getroffen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

'Shutdown'-Streit: US-Senat stimmt über konkurrierende Vorschläge ab. Allerdings dürfte wohl kaum einer der beiden Entwürfe am Donnerstag die notwendigen 60 von 100 Stimmen bekommt. Die Republikaner von Präsident Donald Trump haben im Senat nur eine Mehrheit von 53 Sitzen. WASHINGTON - Republikaner und Demokraten im US-Senat haben sich auf die Abstimmung über zwei konkurrierende Vorschläge für ein Ende des seit mehr als einem Monat andauernden "Shutdowns" geeinigt. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

Niederlande kritisieren Entscheidung der EU-Kommission zu Italien. "So weit ich sehen kann, ist es nicht überzeugend, wie dies zustande kam", sagte der niederländische Finanzminister Wopke Hoestra am Dienstag beim Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel. Er habe deshalb die Kommission um zusätzliche Informationen gebeten. BRÜSSEL - Die Niederlande haben den Verzicht der EU-Kommission auf ein Strafverfahren gegen Italien wegen dessen Budgetplänen kritisiert. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 11:08) weiterlesen...

EU-Finanzminister beraten über Förderung von Risikoinvestitionen. Im Zentrum steht dabei das von der EU-Kommission zuletzt vorgeschlagene Programm "InvestEU". BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister beraten am Dienstag (11.00 Uhr) über die Förderung von Risikoinvestitionen in Europa. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 05:45) weiterlesen...

Eurogruppe will Einlagensicherung und Eurozonen-Budget vorantreiben. Bis Juni sollten greifbare Fortschritte erzielt werden, sagte Eurogruppenchef Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister wollen die Einführung einer gemeinsamen Sicherung für Sparguthaben sowie eines Eurozonen-Budgets vorantreiben. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 19:50) weiterlesen...