Internet, Bundesländer

Die Bundesländer fordern Korrekturen an der geplanten EU-Digitalsteuer.

05.04.2018 - 18:48:36

Bundesländer fürchten durch EU-Digitalsteuer Standortnachteile

Falsch ausgestaltet könne eine solche Steuer dem Standort Deutschland schaden und Mindereinnahmen für die Länder bedeuten. "Es muss sichergestellt werden, dass durch die Vorschläge keine neuen Verwerfungen im europäischen Binnenmarkt entstehen, insbesondere nicht für den exportorientierten Standort Deutschland", heißt es in einer Beschlussvorlage des CDU-geführten nordrhein-westfälischen Finanzministeriums für die kommende Bundesratssitzung, über die das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) berichtet.

Die Einführung der Steuer bedürfe einer eingehenden Prüfung, heißt es in der Vorlage. Konkret fordert NRW die Bundesregierung auf, darauf hinzuwirken, den Kreis der betroffenen Unternehmen einzugrenzen. Firmen, die digitale Dienstleitungen wie Werbung und Vermittlung nur als Nebengeschäft erbringen, sollten von der Steuer ausgenommen werden. "Bundesfinanzminister Olaf Scholz muss insbesondere dafür sorgen, dass es auf dem Weg zu fairen und wirksamen internationalen Vereinbarungen nicht zu ungewollten Nachteilen für unseren weltweit erfolgreichen Wirtschaftsstandort kommt", sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU). Außerdem fürchtet NRW, eine Digitalsteuer könne zu Mindereinnahmen bei den Bundesländern führen, weil eine solche Steuer Auswirkungen auf die Finanzbeziehungen von Bund und Ländern habe. "Der Bundesrat fordert die Bundesregierung mit Nachdruck auf, eine angemessene finanzielle Beteiligung der Länder an den Steuereinnahmen sicherzustellen", heißt es in dem Papier. Grundsätzlich werden die EU-Pläne in der Vorlage aber begrüßt: "Wenn mit deutschen und europäischen Daten erzielte Gewinne nicht besteuert werden, verletzt dies massiv das Gebot der Fairness."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bund fördert Digitalisierung in der Landwirtschaft. Damit könnten Pflanzen passgenauer geschützt oder das Tierwohl bewertet und verbessert werden, sagte Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag. Zur Förderung von Projekten und "digitalen Testfeldern" auf Höfen und in deren Umgebung stehen im kommenden Jahr 15 Millionen Euro bereit. Bis 2022 sollen weitere 45 Millionen Euro folgen. Dabei gehe es beispielsweise um selbstfahrende Erntefahrzeuge, genauere Düngung oder Sensoren in Ställen, die Auffälligkeiten für die Tiergesundheit melden könnten. BERLIN - Die Bundesregierung will eine stärkere Digitalisierung der Landwirtschaft unterstützen. (Boerse, 20.09.2018 - 14:50) weiterlesen...

Handelsstreit: Alibaba-Chef zieht Job-Versprechen an Trump zurück. Der Gründer der weltgrößten chinesischen Online-Handelsplattform verwies als Begründung auf den Handelskonflikt, den Trump mit massiven Strafzöllen gegen China losgetreten hat. PEKING - Alibaba-Chef Jack Ma hat sein Versprechen an US-Präsident Donald Trump zurückgezogen, eine Million Jobs in den USA zu schaffen. (Boerse, 20.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

Mobilfunkanbieter kommen beim Netzausbau voran. So stieg die LTE-Netzabdeckung der drei großen Betreiber von Mobilfunkstationen hierzulande - der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland (O2) - in den vergangenen Monaten an, wie aus Zahlen der Konzerne hervorgeht. Vodafone nahm nach eigenen Angaben im Juli und August rund 400 neue, schnelle LTE-Stationen in Betrieb und kommt damit inzwischen auf rund 17 000 LTE-Anlagen sowie eine Abdeckung von rund 93 Prozent der Bevölkerung. Das waren 3700 solcher Standorte mehr als im März 2016 und sieben Prozentpunkte mehr in der Abdeckung. BONN/DÜSSELDORF - Wer in Deutschland zum Smartphone greift, hat vielerorts inzwischen eine etwas schnellere Datenübertragung als früher. (Boerse, 20.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Netzausbau der Mobilfunkanbieter nimmt Fahrt auf. Die Deutsche Telekom , Vodafone und Telefónica Deutschland (O2) nahmen in den vergangenen Monaten Hunderte neue LTE-Standorte in Betrieb, wie die Firmen mitteilten. BONN/DÜSSELDORF - Deutschlands Telekommunikationsbranche kommt beim Ausbau ihrer Mobilfunk-Netze voran. (Boerse, 20.09.2018 - 05:42) weiterlesen...

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Handelsstreit mit China: Trump verhängt neue Milliardenzölle (Es wurden mehrere Rechtschreibfehler entfernt.) (Wirtschaft, 18.09.2018 - 08:14) weiterlesen...