Kriminalität, Medien

Die bulgarische Moderatorin Marinowa trifft in einem Park auf ihren Mörder.

12.10.2018 - 14:08:04

Beerdigung in Russe - Verdächtiger im Mordfall Marinowa legt Teilgeständnis ab. Tatverdächtig ist ein junger Bulgare, der in Deutschland gefasst wird. Alles deutet auf ein Kriminalverbrechen hin. Anzeichen für ein politisches Motiv gibt es bislang nicht.

Celle/Sofia - Nach dem Mord an der bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa hat der in Deutschland festgenommene 20 Jahre alte Verdächtige eine Teilgeständnis abgelegt. Der Bulgare soll in den kommenden Tagen an sein Heimatland ausgeliefert werden.

Der Mann habe zugegeben, die 30-jährige Journalistin am vergangenen Samstag in einem Park in der bulgarischen Stadt Russe ins Gesicht geschlagen und in ein Gebüsch geworfen zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle am Freitag mit. Allerdings habe er die Frau nach eigenen Angaben weder töten wollen noch vergewaltigt und ausgeraubt.

Auf Grundlage seiner Aussagen könne ein politischer Hintergrund für die Tat nicht angenommen werden, erklärte die Staatsanwaltschaft. Das Oberlandesgericht Celle ordnete die förmliche Auslieferungshaft an. Für die Auslieferung gilt eine Frist von zehn Tagen. Der Festgenommene erklärte sich laut Gericht mit einem beschleunigten vereinfachten Auslieferungsverfahren einverstanden.

Der Mann war am Dienstag nach Hinweisen von bulgarischen Behörden von Spezialkräften der deutschen Polizei in einer Wohnung in Stade festgenommen worden. Dort leben Familienangehörige des 20-Jährigen. Bei seiner Festnahme leistete er keinen Widerstand.

Die Journalistin joggte am vergangenen Samstag durch den Park in Russe und trainierte für einen Marathon. Als der 20-Jährige auf sein Opfer traf, stand er eigenen Angaben zufolge unter starkem Alkohol- und Drogeneinfluss. Er habe die Frau nicht gekannt und sei zufällig mit ihr in Streit geraten, sagte er in der Vernehmung. Nach dem er sie in ein Gebüsch geworfen habe, sei er weitergegangen.

Nach Ermittlungen der bulgarischen Behörden soll er der Frau das Mobiltelefon abgenommen und auch Schmuck des Opfers entwendet haben. In Bulgarien muss der Mann nach seiner Rückkehr mit einer Anklage wegen Mordes und Vergewaltigung rechnen. Ihren Tatverdacht stützen die bulgarischen Behörden auf DNA-Proben. DNA-Material des Mannes sei am Körper der Toten entdeckt worden.

In Bulgarien nahmen Hunderte Menschen Abschied von Marinowa. Zu einer Trauerfeier in der Kathedrale Sweta Troiza (Heilige Trinität) in Marinowas Heimatstadt Russe kamen am Freitag Verwandte, Freunde, Kollegen und auch Menschen, die die TV-Journalisten nicht persönlich kannten. «Wir müssen alle - besonders die jungen Menschen - dafür kämpfen, dass sich die Dinge ändern», sagte eine Frau am Rande der Veranstaltung dem Fernsehsender bTV. Der lokale Sender TVN, für den Marinowa in Russe tätig war, rief die Menschen auf, eine gute Tat zu Ehren der 30-Jährigen zu vollbringen: «Dann werdet ihr wissen, dass wir die Welt verändert haben.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Khashoggi: Ermittler weisen Berichte über Leichenfund zurück. Meldungen über einen Fund von Leichenteilen im Garten des Konsulats in Istanbul seien unwahr, berichtete die Zeitung «Sabah» unter Berufung auf die Istanbuler Polizei. Zuvor waren mehrere Medienberichte über einen Leichenfund kursiert. Die Agentur Sputnik berichtete etwa unter Berufung auf den Politiker Dogu Perincek, dass Leichenteile im Garten des Konsulats gefunden worden sei. Istanbul - Türkische Ermittler haben einer regierungsnahen Zeitung zufolge Berichte über einen Fund von Leichenteilen des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi zurückgewiesen. (Politik, 23.10.2018 - 19:44) weiterlesen...

Saudischer König und Kronprinz empfangen Khashoggis Familie. König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman hätten Khashoggis Bruder Sahl und Khashoggis Sohn Salah bei dem Treffen im Palast kondoliert, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Die beiden Familienangehörigen hätten sich für die Beileidsbekundung bedankt. Saudi-Arabien hatte eingeräumt, dass Khashoggi im Istanbuler Konsulat des Landes gewaltsam getötet worden war. Demnach starb er bei einer Schlägerei. Riad - Drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Führung in Riad enge Familienangehörige des Opfers empfangen. (Politik, 23.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Erdogan nennt Tod Khashoggis «geplanten Mord». Die Türkei habe «starke Beweise in der Hand», sagte er während einer Fraktionssitzung seiner Regierungspartei AKP. Bahnbrechend neue Details gab Erdogan allerdings wider Erwarten nicht preis. Er hatte die mit Spannung erwartete Erklärung am Sonntag selbst angekündigt und gesagt, er werde «ins Detail» gehen. Die Türkei erwarte von Saud-Arabien, alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Erdogan. Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan hat im Fall Khashoggi von einem «barbarischen geplanten Mord» gesprochen. (Politik, 23.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Riad: Fall wie Khashoggi soll sich nicht wiederholen. Das Königshaus habe sich zu einer umfassenden Ermittlung verpflichtet, sagte der saudische Außenminister Adel al-Dschubair. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. Saudi-Arabiens Führung hatte eingeräumt, dass der regimekritische Journalist im saudischen Konsulat in Istanbul getötet wurde. Offiziellen Angaben zufolge starb er bei einer Schlägerei. Jakarta - Saudi-Arabien will nach eigenen Angaben dafür sorgen, dass sich ein Fall wie die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi nicht wiederholt. (Politik, 23.10.2018 - 10:08) weiterlesen...

Hintergrund - Was bisher über die Tötung Khashoggis bekannt ist. Fest steht auch: Er wurde im Istanbuler Generalkonsulat seines Landes getötet. Auch ansonsten kursieren viele angebliche Einzelheiten zu dem Fall. Istanbul - Fest steht: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi ist tot. (Politik, 23.10.2018 - 08:58) weiterlesen...

Trump mit saudischer Darstellung zu Khashoggi unzufrieden. Er sei nicht zufrieden mit dem, was er gehört habe, sagte Trump in Washington und versprach: «Wir werden der Sache auf den Grund gehen.» In den kommenden Tagen werde mehr über den Fall bekannt sein. Laut Saudi-Arabien sei Khashoggis bei einer Schlägerei umgekommen. Türkische Ermittler gehen laut Medien davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten Einsatzkommando im Konsulat gefoltert, ermordet und zerstückelt wurde. Washington - US-Präsident Donald Trump hält die Erklärung Saudi-Arabiens zum Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht für ausreichend. (Politik, 22.10.2018 - 21:52) weiterlesen...