Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die britische Corona-Variante B.1.1.7. sorgt in mehreren Städten für Wirbel.

16.02.2021 - 17:32:08

Hunderte Menschen betroffen - Mutanten-Ausbrüche in Hamm und Osnabrück - Quarantäne. Wohnhäuser werden abgeriegelt, eine Polizeihundertschaft ist im Einsatz - und die Lebensmittelbranche ist wieder im Fokus.

  • Corona-Ausbruch in Osnabr?cker Eisfabrik - Foto: Friso Gentsch/dpa

    Blick auf die Eisfabrik von Froneri. In dem Werk ist es zu einem gr??eren Corona-Ausbruch gekommen. Foto: Friso Gentsch/dpa

  • Wohnhaus in Hamm - Foto: Bernd Thissen/dpa

    Ein Polizeiwagen steht vor einem Haus in der Victoriastra?e in?Hamm. Foto: Bernd Thissen/dpa

  • Einsatzkr?fte - Foto: Bernd Thissen/dpa

    Einsatzkr?fte der Polizei unterhalten sich durch ein Fenster mit einem Mann. Nach Angaben der Stadt war ein Bauarbeiter auf Montage positiv auf die Variante B.1.1.7 getestet worden. Foto: Bernd Thissen/dpa

  • Einsatz in Hamm - Foto: Bernd Thissen/dpa

    Der Nachweis der britischen Mutation des Coronavirus hat in Hamm zu einem Gro?einsatz der Polizei gef?hrt. Foto: Bernd Thissen/dpa

Corona-Ausbruch in Osnabr?cker Eisfabrik - Foto: Friso Gentsch/dpaWohnhaus in Hamm - Foto: Bernd Thissen/dpaEinsatzkr?fte - Foto: Bernd Thissen/dpaEinsatz in Hamm - Foto: Bernd Thissen/dpa

Hamm/Osnabrück - Nach Nachweisen der britischen Variante des Coronavirus in Hamm und Osnabrück stehen hunderte Menschen in den beiden Städten unter Quarantäne.

Im nordrhein-westfälischen Hamm wurden vier Mehrfamilienhäuser an unterschiedlichen Standorten vorerst abgeriegelt. Die Polizei war in der Nacht auf Dienstag mit einer Hundertschaft im Einsatz. Insgesamt 80 Hausbewohner stehen unter Quarantäne, nachdem am Montag ein bulgarischer Montage-Arbeiter positiv auf die ansteckendere britische Variante B.1.1.7 getestet worden war, wie die Stadt mitteilte.

Am Dienstag waren vier mobile Testteams unterwegs, um möglichst bei allen infrage kommenden Bewohnern und Kontaktpersonen PCR-Testungen vorzunehmen, die dann auf die britische Variante untersucht werden sollen. Zunächst hatte es geheißen, bis zu 140 Menschen aus der bulgarischen Gemeinschaft könnten derzeit in den vier Wohnhäusern leben. Nach Angaben der Einsatzleitung sind aber nur 80 angetroffen worden. Der Rest halte sich vermutlich im Ausland auf.

Auch im niedersächsischen Osnabrück stehen hunderte Menschen unter Quarantäne. Hier hatten sich 210 Beschäftigte in einer Eiscremefabrik des Unternehmens Froneri mit Corona infiziert. Bei mindestens zwei von ihnen wurde die britische Mutante B.1.1.7 nachgewiesen.

Wie das Unternehmen mitteilte, befinden sich aktuell 670 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Quarantäne - das seien alle Beschäftigten, die seit 25. Januar Zutritt zum Werkgelände hatten. 398 Mitarbeitende hatten ein negatives Testergebnis. Der gesamte Standort bleibe mindestens bis zum 26. Februar geschlossen. Darüber hinaus sollen alle Beschäftigten noch einmal getestet werden.

«Die Dimension des Ausbruchs ist vergleichbar mit Ausbruchsgeschehen in Schlachtbetrieben im letzten Jahr und muss ausgesprochen ernst genommen werden», sagte ein Sprecher des niedersächsischen Sozialministeriums zu dem Fall. Entscheidend sei nun, dass alle Kontaktpersonen gefunden, benachrichtigt und unter Quarantäne gestellt würden, um eine weitere Verbreitung zu verhindern.

Über die Gründe des Corona-Massenausbruchs war zunächst nichts bekannt. «Der Gesundheitsdienst hat die Kontaktnachverfolgung aufgenommen», sagte ein Sprecher der Stadt Osnabrück. Die Behörde sucht nun nach der Person, die das Virus ins Unternehmen gebracht hat.

Die zunächst in Großbritannien aufgekommene Mutante B.1.1.7 ist nach konservativen Schätzungen 35 Prozent ansteckender als das ursprüngliche Coronavirus. Auch für andere Varianten wie die südafrikanische wird eine höhere Übertragbarkeit angenommen, genaue Daten dazu gibt es aber noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-461924/6

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Coronazahlen steigen - Einschränkungen für Ungeimpfte drohen. Im Kanzleramt wird eindringlich zur Impfung geraten - wer nicht mitmacht, könnte das bald im Alltag spüren. Die Sorge vor einer vierten Corona-Welle ist groß. (Politik, 25.07.2021 - 16:48) weiterlesen...

Umstrittene Corona-Politik - Brasilianer gehen gegen Bolsonaro auf die Straße Immer mehr Menschen sind in Brasilien mit dem Krisenmanagement der rechten Regierung unzufrieden: Demonstranten fordern mehr Impfungen und würden den Impfskeptiker Bolsonaro am liebsten aus dem Amt jagen. (Politik, 25.07.2021 - 14:14) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Deutsche am Ballermann: «Doppelt geimpft, doppelt Spaß». Die Touristen nehmen es meist gelassen. Für manche Einheimische ist die Lage schon jetzt dramatisch. Spanien wird Hochinzidenzgebiet - und der Urlaub auf Malle damit für Deutsche etwas schwieriger. (Politik, 25.07.2021 - 13:12) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in Europa. Der wachsende Druck, sich impfen zu lassen treibt vielerorts Menschen auf die Straßen. Die Delta-Variante sorgt dafür, dass in einigen Ländern die Regierungen wieder härter durchgreifen wollen. (Politik, 25.07.2021 - 11:50) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Kretschmann schließt Impfpflicht nicht aus. Das Land steht vor einem schwierigen Herbst. Die Impfkampagne verliert an Fahrt, gleichzeitig verbreitet sich die Delta-Variante immer schneller. (Politik, 25.07.2021 - 11:06) weiterlesen...

Corona-Pandemie - 25 Festnahmen bei Demo von Impfgegnern in Athen. Nach Krawallen setzt die Polizei Tränengas und Wasserwerfer ein. Auf dem Syntagma-Platz in Athen demonstrierten mehrere tausend Menschen gegen die Corona-Impfpflicht in Griechenland. (Politik, 25.07.2021 - 10:42) weiterlesen...