Deutschland, Verkehr

Die Branche steht in den Startlöchern, viele Bürger sind schon darauf eingestellt.

20.05.2022 - 11:38:20

Bundesrat stimmt zu: 9-Euro-Tickets können kommen. Jetzt ist die letzte politische Hürde genommen, damit der Nahverkehr in der ganzen Republik drei Monate extra billig wird.

  • Unter anderem in Stuttgart gibt es das 9-Euro-Ticket bereits zu kaufen - Tausende haben sich das Schnäppchen-Angebot bereits geholt. - Foto: Marijan Murat/dpa

    Marijan Murat/dpa

  • Die Monatskarte für 9 Euro kommt. Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat zugestimmt. - Foto: Marijan Murat/dpa

    Marijan Murat/dpa

Unter anderem in Stuttgart gibt es das 9-Euro-Ticket bereits zu kaufen - Tausende haben sich das Schnäppchen-Angebot bereits geholt. - Foto: Marijan Murat/dpaDie Monatskarte für 9 Euro kommt. Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat zugestimmt. - Foto: Marijan Murat/dpa

Die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer können kommen. Der Bundesrat stimmte dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die ab 1. Juni für drei Monate starten soll.

Damit kann auch der bundesweite Ticket-Verkauf bei der Bahn und anderen Anbietern wie angekündigt an diesem Montag beginnen. Mancherorts läuft er schon.

Die Billigtickets sind Teil der Entlastungspakete der Ampel-Koalition wegen der stark gestiegenen Energiepreise. Zugleich sollen sie eine große Schnupperaktion sein, um mehr Fahrgäste anzulocken und zum Umsteigen vom Auto zu ermuntern. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sprach von einer Chance für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und klimafreundliche Mobilität.

Bund stellt Ländern 2,5 Milliarden Euro bereit

Die Sondertickets sollen im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen - für jeweils 9 Euro im Monat, also viel günstiger als normale Monatskarten. Laut dem jetzt beschlossenen Gesetz stellt der Bund den Ländern unter anderem 2,5 Milliarden Euro bereit, um Einnahmeausfälle der Verkehrsanbieter auszugleichen. Von den Ländern hatte es zuvor mehrfach Forderungen nach generell mehr Geld für den ÖPNV gegeben.

Bahn- und Busbetreiber und die Verkehrsverbünde stellen sich auf einen größeren Andrang von Fahrgästen ein - gerechnet wird vor allem an Wochenenden mit vollen Zügen zu Ausflugszielen.

Wissing: ÖPNV mit einem Lächeln ausprobieren

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte im Bundesrat, mit dem 9-Euro-Ticket sei der ÖPNV jetzt in aller Munde. «Viele, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln bisher weniger am Hut hatten, wollen dem Nahverkehr in den kommenden drei Monaten eine Chance geben.»

Der Minister rief die Kundschaft zur Rücksichtnahme auf. Ein so günstiges Ticket führe zu vielen Nutzerinnen und Nutzern, sagte Wissing. «Und da müssen wir uns vielleicht an der einen oder anderen Stelle auch mit einem Lächeln begegnen, wenn man mal einen Zug nicht nehmen kann und auf den nächsten wartet.» Er bat die Fahrgäste auch, mit zu vollen Zügen so umzugehen, dass die Beschäftigen der Verkehrsunternehmen «nicht gestresst werden». Wissing kaufte am Freitag in Berlin selbst ein 9-Euro-Ticket.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Conti-Umfrage: Autonutzung bleibt hoch - Sorgen um Kosten. Doch die Inflation verunsichert Autofahrer jetzt wieder - bei fossilen wie elektrischen Antrieben. Dazu eine Mobilitätsumfrage von Continental. Gerade schien die E-Mobilität durchzustarten. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 13:43) weiterlesen...

Bundesgerichtshof berät ersten Corona-Fall im Reiserecht. Eine Entscheidung soll um 16.00 Uhr verkündet werden, wie die Karlsruher Richterinnen und Richter nach der Verhandlung am Dienstagvormittag bekanntgaben. Das muss aber noch kein abschließendes Urteil sein. Der Senat spielt auch mit dem Gedanken, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) einzuschalten. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft, unter welchen Bedingungen Kunden eine Pauschalreise bei Ausbruch von Corona kostenfrei stornieren konnten. (Boerse, 28.06.2022 - 12:22) weiterlesen...

Deutsche Post stockt erste Tranche bei Aktienrückkäufen auf. BONN - Die Deutsche Post notierte Unternehmen am Dienstag in Bonn mit. Die Erhöhung entspreche bei aktuellem Aktienkurs rund 0,7 Prozent des Grundkapitals. Der erste Teil des im ersten Quartal angekündigten Aktienrückkaufs soll weiter bis zum 7. November abgeschlossen ein. Deutsche Post stockt erste Tranche bei Aktienrückkäufen auf (Boerse, 28.06.2022 - 11:43) weiterlesen...

Conti-Untersuchung: Autonutzung bleibt hoch, aber Sorgen um Kosten. Ursache sind vor allem die gestiegenen Energiekosten. "Vor dem Hintergrund der hohen Preise für Strom, Benzin und Dieselkraftstoff hat für eine knappe Mehrheit der Menschen in Deutschland eine umweltfreundliche Mobilität derzeit keine Priorität", hieß es am Dienstag bei der Vorstellung der Ergebnisse. HANNOVER - Der Zugriff auf das eigene Auto bleibt für viele Verbraucher laut einer Analyse des Zulieferers Continental auch nach der Corona-Zeit wichtig - gleichzeitig wachsen Sorgen, sich individuelle Mobilität nicht mehr leisten zu können. (Boerse, 28.06.2022 - 11:10) weiterlesen...

Kartellamt billigt Übernahme von Carsharing-Dienst Share Now. Die Übernahme gebe "keinen Anlass zu wettbewerblichen Bedenken", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag. Der französisch-italienische Stellantis-Konzern, zu dem auch Fiat, Peugeot und Chrysler gehören, will mit der Übernahme seine Mobilitätstochter Free2move als führendes Carsharing-Unternehmen positionieren. BONN - Das Bundeskartellamt hat BMW und Mercedes-Benz grünes Licht für den Verkauf der gemeinsamen Carsharing-Tochter Share Now an den Opel-Mutterkonzern Stellantis gegeben. (Boerse, 28.06.2022 - 11:04) weiterlesen...

Deutsche Post AG: Bekanntgabe gemäß Art. 5 Abs. 1 der Verordnung Nr. 596/2014 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 der Del. VO 2016/1052 der Kommission (deuts. 5 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 der Del. Deutsche Post AG: Bekanntgabe gemäß Art. (Boerse, 28.06.2022 - 11:04) weiterlesen...