Migration, Flüchtlinge

Die Bilder von Menschenschlangen an der deutschen Grenze, von überfüllten Asylunterkünften sind weit weg.

26.08.2017 - 09:30:05

Keine Politik des Durchwinkens - De Maizière: Keine Gefahr einer neuen Flüchtlingskrise

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht derzeit keine Gefahr einer neuen Flüchtlingskrise in der Dimension wie vor zwei Jahren.

«Eine Entwicklung, wie wir sie im Herbst 2015 hatten, sehe ich nicht», sagte de Maizière der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Wir haben auch viel getan, dass es nicht dazu kommt», betonte er. «Das Jahr 2015 darf, soll und wird sich nicht wiederholen.» Mit Blick auf die Situation in Italien sagte der Minister, eine Politik des Durchwinkens dürfe es nicht mehr geben. Er habe derzeit auch keinen Zweifel daran, dass der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei halte.

Deutschland hatte im Spätsommer 2015 und den folgenden Monaten einen nie da gewesenen Ansturm von Schutzsuchenden erlebt. Am Ende kamen 2015 so viele Asylbewerber ins Land wie nie zuvor in einem Jahr - rund 890 000. Die Zustände waren zum Teil chaotisch. Später wurde die Balkan-Route - die zentrale Fluchtroute der Asylsuchenden damals - jedoch geschlossen. Und die EU schloss einen Pakt mit der Türkei, damit das Land Schutzsuchende nicht Richtung Europa weiter lässt. Danach gingen die Flüchtlingszahlen in der EU und Deutschland rasant nach unten. Weltweit ist die Lage jedoch weiterhin dramatisch: die Zahl der Flüchtlinge ist auf Rekordniveau.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte zuletzt vor einer neuen Flüchtlingskrise in Deutschland und Europa gewarnt, weil wieder vermehrt Schutzsuchende an italienischen Häfen ankommen und sich das Land mit der Lage überfordert fühlt.

Auf die Frage, ob es zu einer neuen Krise kommen könne, wenn Italien Schutzsuchende einfach Richtung Norden weiterschicken würde, sagte de Maizière: «Erstens sind wir besser vorbereitet, zweitens verhält sich Italien derzeit anders und drittens sind die Flüchtlingszahlen in Italien nicht so hoch, wie oft pauschal behauptet wird.» Italien bekomme Unterstützung, damit Schutzbedürftige dort erst gar nicht ankämen. «Wir haben Italien aber auch sehr klar gesagt, dass es eine Politik des Durchwinkens nicht mehr geben darf. Italien verhält sich entsprechend.» Die Zahlen der Flüchtlinge, die nach Italien kämen, seien im Juli und August deutlich zurückgegangen.

Angesichts großer Spannungen mit der Türkei stellt sich auch die Frage, ob der Flüchtlingspakt mit dem Land auf Dauer hält. De Maizière sieht hier kein Risiko. «Die Türkei hat auch ein eigenes Interesse an der Vereinbarung mit der EU. Sie gilt, und ich habe derzeit keinen Zweifel, dass sich alle weiter daran halten.» Er betonte aber: «Wir sind nicht erpressbar.»

Der CDU-Politiker sagte, aus seiner Sicht habe beides zusammen gewirkt - die Schließung der Balkanroute und die Vereinbarung mit der Türkei. Alleine hätte weder das eine noch das andere auf Dauer funktioniert.

De Maizière räumte aber ein, die Flüchtlingskrise rund um den Globus sei keineswegs vorbei. «Wir haben weltweit einen ungebrochenen Flüchtlingsstrom - so viele wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg», sagte er. «Viele drängen auch nach wie vor nach Europa, auch gerade Armutsmigranten. Deshalb wird uns das Thema Flüchtlinge viele Jahre weiterhin beschäftigen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neunter Flug nach Afghanistan - Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als erwartet. Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. (Politik, 23.01.2018 - 22:02) weiterlesen...

Abschiebeflug nach Kabul gestartet. Das bestätigte die Bundespolizei. Zur Zahl der abgeschobenen Afghanen gab es keine Angaben. Nach Mitteilung von Flüchtlingsinitiativen waren wesentlich weniger als die ursprünglich geplanten 80 Menschen an Bord. Unter anderem wegen Krankheit und Einsprüchen in letzter Minute seien am Ende nur 17 Abzuschiebende Richtung Kabul geflogen. Düsseldorf - Trotz der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan ist am Abend von Düsseldorf aus erneut ein Sammelflug mit abgelehnten Asylbewerbern nach Kabul gestartet. (Politik, 23.01.2018 - 19:46) weiterlesen...

Neunter Flug nach Afghanistan - Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als erwartet. Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. (Politik, 23.01.2018 - 19:30) weiterlesen...

Neunter Flug nach Afghanistan - Pro Asyl kritisiert Abschiebung nach Kabul Kabul - Vor dem neunten Abschiebeflug nach Afghanistan heute Abend hat die Organisation Pro Asyl die Bundesregierung scharf kritisiert. (Politik, 23.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

Weiterer Abschiebeflug nach Kabul - Abflug in Düsseldorf. Die meisten dieser Flüchtlinge kommen aus Bayern. Mit acht Flügen haben Bund und Länder seit Dezember 2016 bisher 155 Afghanen in ihr Heimatland zurückgebracht. Abschiebungen in das Land sind umstritten. Die Sicherheitslage hat sich seit Ende der Nato-Kampfmission vor drei Jahren drastisch verschlechtert. Düsseldorf - Mindestens zehn afghanische Flüchtlinge sollen am Abend mit einem neuen Abschiebeflug von Düsseldorf nach Kabul in ihr Heimatland zurückgebracht werden. (Politik, 23.01.2018 - 01:42) weiterlesen...

Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr nach Cottbus. Dies teilte das brandenburgische Innenministerium nach einem Besuch von Minister Karl-Heinz Schröter in der Stadt mit. Aus der Zentralen Aufnahmestelle des Landes würden keine Flüchtlinge mehr nach Cottbus gewiesen. Zuletzt hatten zwei 15 und 16 Jahre alte Syrer nach einem Streit unter Jugendlichen einen 16-Jährigen Deutschen mit einem Messer im Gesicht verletzt. Beide wurden gefasst und in Untersuchungshaft genommen. Cottbus - Nach einer Reihe von Auseinandersetzungen zwischen Syrern und Deutschen wird die Stadt Cottbus zunächst keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. (Politik, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...